Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilmachung gegen AIDS

27.04.2001


... mehr zu:
»Aids
Auf dem Aids-Gipfeltreffen in der nigerianischen Hauptstadt Abuja forderte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, zur weltweiten Mobilmachung gegen die Immunschwächekrankheit auf. "Diese
muss auch darin bestehen, dass in Ländern wie Deutschland Aids-Forschung wieder ermöglicht wird", fordert der Vorsitzende der Deutschen Aids-Gesellschaft e.V. (DAIG), Professor Dr. Norbert Brockmeyer. Die Förderung von Forschungsprojekten hingegen ist weiterhin rückläufig.

3,8 Mio. neu Infizierte in Afrika

"Gerade auf dem afrikanischen Kontinent werden die Folgen deutlich, die dadurch entstehen, dass für Aids-Prävention, -Therapie und -Forschung nur unzureichende Budgets zur Verfügung stehen", so Brockmeyer. Auf der südlichen Hälfte des Kontinents leben nach Angaben von UNAIDS beinahe 70 % der weltweit 36,1 Millionen HIV-Infizierten. 3,8 Millionen Menschen haben sich dort im letzten Jahr mit dem HI-Virus neu infiziert. "Die jetzt von Kofi Annan geforderte globale Mobilmachung ist sinnvoll, richtig und dringend notwendig. Denn gerade in Deutschland geht man beim Thema Aids gern zur Tagesordnung über, als gebe es bereits eine Lösung. Das Gegenteil ist der Fall", sagt der Aids-Forscher. "Eine simple, wirksame Schutzimpfung ist derzeit nach wie vor nicht in Sicht, so dass Prävention und Therapie die Hauptsäulen der Bekämpfung von AIDS bleiben."

Lebenserhaltende Therapie

Die moderne, antiretrovirale Therapie ist trotz ihrer großen Erfolge nicht lebensrettend, sondern lebenserhaltend. "Das heißt, dass es ohne eine dauerhafte Einnahme der Medikation mit den damit verbundenen Nebenwirkungen und Kosten keine Erhaltung von Leben und Gesundheit der Patienten geben kann", so Brockmeyer weiter. Daraus folgt eine ständig zunehmende Zahl zu behandelnder Patienten und damit eben auch stetig steigende Medikamentenkosten. Notwendig sei, einfache, kostengünstige und nicht lebenslange Therapien zu entwickeln, und zwar insbesondere für die Entwicklungsländer. "Obwohl die aktuelle Therapie diesen Anforderungen noch nicht genügt, ist klar, dass nur eine Intensivierung der Forschungsbemühungen in den Industrieländern zur ihrer Entwicklung führen kann. Dabei sind alle Staaten mit hoher wissenschaftlicher und ökonomischer Potenz gefordert, dieses globale Problem anzugehen. Auch aus einem vitalen Eigeninteresse heraus. Denn Aids macht nicht vor Grenzen halt", sagt der Vorsitzende der Deutschen Aids-Gesellschaft.

Kürzungen durch das BMBF

"Vor diesem Szenario erscheinen der Deutschen Aids-Gesellschaft die erheblichen Kürzungen bei der Förderung der HIV-/AIDS-Forschung in Deutschland unverständlich", so Brockmeyer. Zwei erfolgreiche AIDS-Verbundprojekte seien ersatzlos im Februar 2001 ausgelaufen. Auch das BMBF-geförderte infektiologische Stipendienprogramm werde Ende 2001 ersatzlos beendet. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstütze mit ca. 6 Mio DM pro Jahr einen beträchtlichen Teil der Grundlagenforschung zum Thema HIV-Infektion und AIDS, erklärte Brockmeyer. Klinische Forschung im engeren Sinne wird von der DFG allerdings nicht gefördert. Unter den Bundesländern stellt allein der Freistaat Bayern jährlich 1,8 Mio DM aus Landesmitteln für die AIDS-Forschung zur Verfügung. Brockmeyer: "Die HIV-Infektion stellt eine Gefährdung für die gesamte Bevölkerung dar. Sie darf nicht in Vergessenheit geraten oder verdrängt werden sondern muss neu diskutiert werden. Dazu gehört auch eine Diskussion der Forschungs- und Prävenstionsförderung."

Weitere Informationen

Professor Dr. Norbert Brockmeyer
Dermatologische Klinik der Ruhr Universität Bochum im St. Josef Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel.: 0234/509-3471

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Aids

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten