Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes "Institut für MS-Forschung" in Deutschland eröffnet

01.04.2004


Gemeinnützige Hertie-Stiftung und Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen kooperieren.


Das erste "Institut für Multiple-Sklerose-Forschung" in der Bundesrepublik ist jetzt in Göttingen offiziell eröffnet worden. Göttingen hatte sich im Jahr 2001 im öffentlichen Wettbewerb "Molekulare Neuroimmunologie der Multiplen Sklerose" der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung durchgesetzt und damit den Zuschlag für die Fördermittel der Stiftung in Höhe von bis zu 4,6 Millionen Euro erhalten, die zum Aufbau des Forschungsinstitutes durch den Bereich Humanmedizin verwendet werden. Der damit verbundene Stiftungslehrstuhl "Experimentelle Neuroimmunologie" und die Arbeit der beteiligten Arbeitsgruppen werden von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung finanziert. Auf den Lehrstuhl ist Prof. Dr. Ralf Gold berufen worden. Das Forschungsinstitut hat seinen Sitz im Waldweg 33 in Göttingen. Die Räumlichkeiten dort wurden mit Unterstützung des Landes Niedersachsen aus- und umgebaut. Im Rahmen des Eröffnungssymposiums wurde auch der ehemalige Direktor der Abteilung Neurologie und Gründer der MS Informations- und Beratungsstelle der Universität Göttingen sowie Koordinator des MS-Forschungsprogrammes der DFG, Prof. Dr. Helmut Bauer, anlässlich seines 90. Geburtstages geehrt. Ein Foto und ein Lebenslauf von Prof. Bauer ist über die Pressestelle des Bereichs Humanmedizin erhältlich.

An dem neuen Institut sind sechs wissenschaftliche Einrichtungen aus Göttingen vertreten: Die Abteilung Neurologie mit ihrem Schwerpunkt Neuroimmunologie am Bereich Humanmedizin Göttingen, die Abteilung Neuropathologie am Bereich Humanmedizin Göttingen, das Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, die Forschergruppe Neuroimmunologie des European Neuroscience Instituts (ENI), die Biomedizinische NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie Göttingen und das Deutsche Primatenzentrum. Diese werden ergänzt durch Arbeitsgruppen des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn und der Neurologischen Klinik der Charité Berlin.


In einem international begutachteten Wettbewerb der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung zum Thema "Molekulare Neuroimmunologie" wurde ein unter Leitung von Professor Dr. Mathias Bähr (Leiter der Abt. Neurologie - Bereich Humanmedizin) und Privatdozent Dr. Harald Neumann (Forschergruppe Neuroimmunologie des European Neuroscience Institute der Universität Göttingen) gestellter Antrag mit dem Titel "Molecular mechanisms and repair strategies of demyelination and axonal damage in Multiple Sclerosis" zur Förderung ausgewählt. Das Institut will die neuroimmunologischen Mechanismen erforschen, die dem für die Multiple Sklerose so charakteristischen Untergang der Nervenfaserscheiden und Nervenfasern zugrunde liegen. Ziel des Instituts ist es darüber hinaus, Strategien zur Reparatur dieser Schäden zu entwickeln. Schwerpunkte der geplanten Forschung sind die Analyse der molekularen Mechanismen der Myelin- und axonalen Schädigung, zytotoxische Reaktionen zwischen Immunzellen und Neuronen sowie die Entwicklung neuer Strategien der Gen- und Zellersatztherapie in experimentellen Modellen.

Nach Beginn der Förderung im 2. Halbjahr 2002 wurden von den Antragstellern bereits neun Einzelprojekte und sechs aufwendige, interdisziplinäre experimentelle Fragestellungen erfolgreich bearbeitet. Besonderer Wert wurde auf die Verknüpfung molekularbiologischer, elektrophysiologischer, feingeweblicher und kernspintomographischer Methodik gelegt. Parallel zum Start der Förderung erfolgte der Ausbau und die Einrichtung einer kompletten Forschungsetage im Gebäude Waldweg 33. Im Januar 2004 konnte dort die Abteilung experimentelle Neuroimmunologie ihre wissenschaftliche Arbeit beginnen.

Die Multiple Sklerose ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems, an der etwa 120.000 Menschen in Deutschland leiden. Obschon die Krankheit seit mehr als einhundert Jahren bekannt ist und erforscht wird, ist die eigentliche Ursache noch immer unklar und es fehlen sicher wirksame Maßnahmen zur Eindämmung und Heilung. In den letzten Jahren haben sich jedoch die Hinweise darauf verstärkt, dass die eigentliche Ursache der multiplen Sklerose in einer Störung des körpereigenen Immunsystems liegt. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung will die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf diesem Gebiet mit einem herausragenden, erfolgversprechenden und langfristigen Forschungsvorhaben gezielt vorantreiben.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung arbeitet in den Förderbereichen Neurowissenschaften, Europäische Integration und Erziehung zur Demokratie. Dem Willen des Stifters, Georg Karg, entsprechend wurde der medizinischen Forschung seit Gründung der Stiftung im Jahre 1974 eine hohe Priorität eingeräumt, wobei die Erforschung der Multiplen Sklerose im Vordergrund stand. Die Hertie-Stiftung ist heute die größte private Förderinstitution der Hirnforschung in Deutschland; allein in den letzten vier Jahren wurden die Neurowissenschaften mit durchschnittlich mehr als zehn Millionen Euro pro Jahr gefördert. Mit dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen hat die Stiftung im Jahr 2000 das größte Zentrum für Neurologie in Deutschland gegründet. Auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose ist die Hertie-Stiftung - sowohl in der Forschung als auch der sozialmedizinischen Nachsorge - die aktivste deutsche Stiftung und hat bislang insgesamt mehr als 35 Millionen Euro an Fördermitteln aufgewendet.

Weitere Informationen:

Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Information und Kommunikation
Claudia Finke
Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt
Tel.: 069/660 756 143, Fax: 306
e-mail: FinkeC@ghst.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.ghst.de
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Neuroimmunologie Neurologie Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie