Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zement in der Wirbelsäule verjagt den Schmerz

31.03.2004


Wenn der Alltag zu einer Qual wird: Osteoporose und Tumorbefall können lähmende Dauerschmerzen an der Wirbelsäule auslösen. Im Kampf um Schmerzfreiheit und Mobilität hilft den Betroffenen ein modernes und schonendes Verfahren, die so genannte Vertebroplastie. Radiologen spritzen dabei in die betreffenden Wirbel einen speziellen "Knochenzement". Die Radiologische Klinik des Universitätsklinikums Bonn ist eines der wenigen Zentren in Deutschland, das diesen schmerzlindernden Eingriff durchführt.


Radiologe Wilhelm demonstriert an einem Wirbel-Modell das Prinzip der Vertebroplastie.
Foto: Dr. Inka Väth / Uni Bonn



Knochen geben durch Osteoporose oder Tumorbefall in ihrer Festigkeit nach. So ist die Wirbelsäule nicht mehr belastbar und einzelne Wirbelkörper können brechen - oft reicht schon das Heben eines schweren Gegenstandes oder ein leichter Sturz. Die Folgen davon sind massive Schmerzen, die häufig auch mit starken Medikamenten nur schwer behandelbar sind. Nicht selten ist der schmerzgeplagte Patient bettlägerig und auf fremde Hilfe angewiesen.



Eine neue, vielversprechende Behandlungsmöglichkeit, die Vertebroplastie, setzt direkt bei der Schmerzursache an. Ärzte füllen den porösen, gebrochenen Knochen mit einem speziellen "Zement" auf, der fast identisch ist mit den bei Gelenksersatz-Operationen schon seit langer Zeit eingesetzten Zementen. "Besonders die Knochenhaut reagiert schmerzempfindlich auf Druck- oder Zugbelastung. Wir wollen in erster Linie die Wirbelsäule stabilisieren und damit die Schmerzen reduzieren. Die Patienten benötigen dann nur noch wenige oder keine Schmerzmedikamente mehr", sagt Dr. Kai Wilhelm von der Radiologischen Universitätsklinik Bonn. Dazu schieben die Radiologen vorsichtig eine Hohlnadel in den verformten Wirbelkörper und spritzen Knochenzement ein. Eine permanente Bildkontrolle mit einem hochauflösenden Zwei-Ebenen-Röntgengerät macht diesen Eingriff sicher. Nur äußerst selten treten Komplikationen durch unbeabsichtigten Abfluss von Knochenzement auf.

Der zähflüssige Zement verfestigt sich nach wenigen Minuten und stabilisiert die Fraktur. Oft verspüren die Patienten schon kurz nach der Behandlung eine Schmerzlinderung. Bald können sie wieder aufstehen und selbständig nach Hause gehen. "Gerade für die Krebspatienten ist die Mobilität wichtig, denn dadurch können Komplikationen durch zu langes Liegen vermieden werden. Dabei muss die Vertebroplastie in die Tumorbehandlung mit Chemo- und Strahlentherapie integriert werden", erklärt der Privatdozent. In komplizierten Fällen, beispielweise bei einem eingeklemmten Nerv, arbeiten die Radiologen eng mit der Neurochirurgischen und Unfallchirurgischen Universitätsklinik zusammen. In solchen Fällen beseitigen die Chirurgen die Ursache operativ und fixieren häufig die Wirbelsäule mit einem Metallimplantat. "Sind die Knochen durch Osteoporose brüchig halten diese Implantate aber nur schlecht in den angrenzenden Wirbelkörpern", erklärt Radiologe Wilhelm.

Ist zusätzlich die Wirbelkörperhinterkante von der Fraktur betroffen, wird die Vertebroplastie nicht eingesetzt. Denn dann besteht die Gefahr einer Querschnittslähmung durch unkontrolliert ausströmenden Knochenzement, der das Rückenmark einengt. Eine völlig neue Methode hilft Osteoporose-Patienten nun auch in diesen Fällen. "Bei der so genannten Ballon-Kyphoplastie schafft ein Ballon-Katheter einen Hohlraum und ermöglicht uns so, den Knochenzement gezielt einzuführen", sagt Radiologe Wilhelm. Bei frischen Frakturen kann dieses Verfahren sogar die Wirbelsäule leicht wieder aufrichten. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für ältere Menschen mit einem durch Osteoporose verursachten Rundrücken, auch "Witwenbuckel" genannt.

Das Bild zur Pressemitteilung gibt es im Internet unter http://www.uni-bonn.de >> Aktuelles >> Presseinformationen.

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Kai Wilhelm
Radiologische Klinik des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-6505 oder 6311
E-Mail: wilhelm@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | Uni Bonn
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/Aktuelles/Presseinformationen/2004/123.html

Weitere Berichte zu: Knochenzement Osteoporose Radiologe Vertebroplastie Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik