Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisverbesserung bei der Stammzelltransplantation

29.03.2004


Förderung durch die Deutsche José-Carreras-Leukämie-Stiftung


Die Stammzelltransplantation ist heute eine etablierte Therapie für Leukämiepatienten, die beachtliche Heilungserfolge aufweisen kann. Vor der Transplantation muß das erkrankte blutbildende System des Patienten mit einer Hochdosis-Chemotherapie ausgeschaltet werden. Von den Spender-Stammzellen wird erwartet, daß sie, nachdem sie im Empfängerorganismus angegangen sind, eine normale Blutbildung in Gang setzen. Unbeschadet der therapeutischen Erfolge bleibt die Stammzelltransplantation ein komplexer und riskanter Eingriff.

Das Deutsche Register für Stammzelltransplantation (DRST) erfaßt Daten zu allen seit Anfang 1998 durchgeführten Transplantationen hämopoetischer Stammzellen in Deutschland. Es ist im Auftrag der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantationen (DAG-KPT e.V.) tätig und kooperiert mit allen Einheiten in Deutschland, die hämopoetische Stammzelltransplantationen vornehmen. Seine Führung wird von einem Vorstand wahrgenommen, dessen amtierender 1. Vorsitzender Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier, Leiter der Abteilung Transfusionsmedizin der Universität Ulm, ist. In Ulm befindet sich auch die Datenzentrale des DRST, die hier mit dem Zentralen Knochenmarkspenderregister Deutschlands (ZKRD) zusammenarbeitet. Als Subregister ist das an der Klinik für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Frankfurt lokalisierte Register für Stammzelltransplantation bei Kindern integriert. Das DRST-Sekretariat zur Abwicklung administrativer Aufgaben hat seinen Sitz am Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Essen.


In den vergangenen Jahren wurde in Zusammenarbeit der Gliedeinrichtungen des DRST eine Datenbank zur Stammzelltransplantation in Deutschland aufgebaut, Voraussetzung für Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Transplantation und ihre zentrumsübergreifende Wirksamkeit. Diese Datenbasis, in der die Erfahrungen aller deutschen Stammzelltransplantations-Einheiten dokumentiert werden, stellt einen wichtigen Faktor im Kontext der Bemühungen um eine Verbesserung der Transplantationergebnisse dar. In diesem Sinne versteht sich das DRST als Plattform für eine kooperative Forschung aller deutschen Stammzelltransplantationszentren. Ein kürzlich aufgelegtes Forschungsprogramm untersucht speziell den Grad der erforderlichen Übereinstimmung der Gewebemerkmale zwischen nichtverwandten Spendern und Transplantatempfängern, die Rolle der Ganzkörperbestrahlung im Rahmen der Vorbehandlung für die Transplantation und die Transplantationsergebnisse im Vergleich zu anderen, medikamentösen Therapiemöglichkeiten bei bestimmten Erkrankungen. Es wird jetzt von der Deutschen José-Carreras-Leukämie-Stiftung e. V. mit 210.000 Euro gefördert.

Über den nationalen Rahmen hinaus kooperiert das DRST mit entsprechenden internationalen Registern wie der European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT).

Kontakt : Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier, Abteilung Transfusionsmedizin der Universität Ulm, Tel. 0731-1500; Email: h.schrezenmeier@blutspende.de

Peter Pietschmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten