Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisverbesserung bei der Stammzelltransplantation

29.03.2004


Förderung durch die Deutsche José-Carreras-Leukämie-Stiftung


Die Stammzelltransplantation ist heute eine etablierte Therapie für Leukämiepatienten, die beachtliche Heilungserfolge aufweisen kann. Vor der Transplantation muß das erkrankte blutbildende System des Patienten mit einer Hochdosis-Chemotherapie ausgeschaltet werden. Von den Spender-Stammzellen wird erwartet, daß sie, nachdem sie im Empfängerorganismus angegangen sind, eine normale Blutbildung in Gang setzen. Unbeschadet der therapeutischen Erfolge bleibt die Stammzelltransplantation ein komplexer und riskanter Eingriff.

Das Deutsche Register für Stammzelltransplantation (DRST) erfaßt Daten zu allen seit Anfang 1998 durchgeführten Transplantationen hämopoetischer Stammzellen in Deutschland. Es ist im Auftrag der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantationen (DAG-KPT e.V.) tätig und kooperiert mit allen Einheiten in Deutschland, die hämopoetische Stammzelltransplantationen vornehmen. Seine Führung wird von einem Vorstand wahrgenommen, dessen amtierender 1. Vorsitzender Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier, Leiter der Abteilung Transfusionsmedizin der Universität Ulm, ist. In Ulm befindet sich auch die Datenzentrale des DRST, die hier mit dem Zentralen Knochenmarkspenderregister Deutschlands (ZKRD) zusammenarbeitet. Als Subregister ist das an der Klinik für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Frankfurt lokalisierte Register für Stammzelltransplantation bei Kindern integriert. Das DRST-Sekretariat zur Abwicklung administrativer Aufgaben hat seinen Sitz am Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Essen.


In den vergangenen Jahren wurde in Zusammenarbeit der Gliedeinrichtungen des DRST eine Datenbank zur Stammzelltransplantation in Deutschland aufgebaut, Voraussetzung für Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Transplantation und ihre zentrumsübergreifende Wirksamkeit. Diese Datenbasis, in der die Erfahrungen aller deutschen Stammzelltransplantations-Einheiten dokumentiert werden, stellt einen wichtigen Faktor im Kontext der Bemühungen um eine Verbesserung der Transplantationergebnisse dar. In diesem Sinne versteht sich das DRST als Plattform für eine kooperative Forschung aller deutschen Stammzelltransplantationszentren. Ein kürzlich aufgelegtes Forschungsprogramm untersucht speziell den Grad der erforderlichen Übereinstimmung der Gewebemerkmale zwischen nichtverwandten Spendern und Transplantatempfängern, die Rolle der Ganzkörperbestrahlung im Rahmen der Vorbehandlung für die Transplantation und die Transplantationsergebnisse im Vergleich zu anderen, medikamentösen Therapiemöglichkeiten bei bestimmten Erkrankungen. Es wird jetzt von der Deutschen José-Carreras-Leukämie-Stiftung e. V. mit 210.000 Euro gefördert.

Über den nationalen Rahmen hinaus kooperiert das DRST mit entsprechenden internationalen Registern wie der European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT).

Kontakt : Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier, Abteilung Transfusionsmedizin der Universität Ulm, Tel. 0731-1500; Email: h.schrezenmeier@blutspende.de

Peter Pietschmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie