Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité bietet neue Behandlung gutartiger Tumore der Gebärmutter. Embolisation lässt Myome schrumpfen

23.04.2001


... mehr zu:
»Embolisation »Gebärmutter »Myom
Gutartige Tumore der Gebärmutter, sogenannte Myome, sind ein verbreitetes Leiden, das in Europa etwa ein Drittel, in Afrika sogar etwa die Hälfte aller Frauen befällt. Myome können je nach Größe und Lage entweder
keinerlei Symptome verursachen oder aber Schmerzen hervorrufen, Druck auf benachbarte Organe ausüben oder zum Teil sehr heftige Blutungen auslösen und Ursache von Unfruchtbarkeit sein.
Zur Behandlung stehen mehrere Verfahren zur Verfügung. Wenn kein Kinderwunsch mehr besteht, die Patientin das Problem ein für alle mal los werden will oder aber der Tumor sehr groß ist, so wird oftmals die Gebärmutter chirurgisch entfernt. Möglich sind auch gebärmutter-erhaltende Eingriffe, bei dem nur die Myome, (meistens sind es mehrere), herausoperiert werden und Schwangerschaften nach dem Eingriff weiterhin möglich sind. Die Entfernung gelingt jedoch oft nur unvollständig, so das in 15-30Prozent der Fälle die Myomknoten wieder wachsen. Wenn sich die Frau kurz vor dem Klimakterium befindet, kann man durch Hormongabe den Beginn des Klimakteriums beschleunigen, denn mit dem Nachlassen der Produktion weiblicher Hormone (Östrogene) schrumpfen die Myome gewöhnlich und verursachen dann keine krankhaften Symptome mehr. Die Hormongabe ist jedoch nur eine Übergangslösung für eine Minderheit der betroffen Frauen und viele vertragen die Hormontherapie nur sehr schlecht.
Als Alternative, die insbesondere für Frauen attraktiv ist, die sich nicht operieren lassen wollen, kommt ein neues Verfahren in Betracht, die sogenannte "Embolisation". Sie ist jetzt erstmals in Deutschland von Dr. Thomas J. Kröncke am "Institut für Radiologie" der Charité angewandt worden zur Behandlung einer Patientin, die an starken Schmerzen und Blutungen litt, die durch Myome verursacht waren. Das Verfahren wurde 1990 in Frankreich entwickelt und wird seit 1995 dort und in anderen Ländern von Radiologen angewendet, so in USA, England und Österreich. Erfahrungen mit der Methode liegen bisher mit mehr als 10.500 Eingriffen vor.
Die Embolisation beruht auf der Tatsache, dass Myome in ihrem Wachstum von der Blutzufuhr abhängig sind und zugrunde gehen, wenn man die Blut zuführenden Gefäße blockiert. Bei der Gebärmutter zeigte sich, dass die Myome alle aus einem größeren Blutgefäß, der Arteria uterina, ernährt werden. Dichtet man die Äste der Art. uterina durch Einspritzen von Kunststoff (Polyvinyl) Kügelchen ab, so werden die Myome nicht mehr ernährt, sie schrumpfen innerhalb von Wochen bis Monaten und die Blutungen und Schmerzen hören auf. Der zur Embolisation verwendete Kunststoff ist seit Jahren als biologisch verträgliches Material in der Chirurgie und in der sogenannten Interventions-Radiologie eingeführt. (Das gesunde Gewebe der Gebärmutter wird nicht von der Blutversorgung ausgeschlossen, weil es noch von Ästen eines anderen Blutgefäßes, der Arteria ovarica, die den Eierstock durchblutet, versorgt wird). Da theoretisch auch Partikel "stromaufwärts" in die Arteria ovarica, gespült werden können, besteht ein geringes Risiko der Unfruchtbarkeit nach dem Eingriff. Aus diesem Grunde wird von den Experten der Charité eine abgeschlossene Familienplanung der Frau vorausgesetzt. Ein Nachteil des Verfahrens ist, dass der Eingriff unter Röntgen-Durchleuchtung durchgeführt werden muss. Die Strahlenbelastung liegt hierbei jedoch in einem Bereich, der mit anderen Röntgenuntersuchungen vergleichbar ist.
Technisch wird die Embolisation erreicht, indem unter örtlicher Betäubung ein Katheter (ein dünner Schlauch) in ein Blutgefäß von der Leiste der Patientin aus bis dorthin vorgeschoben wird, wo die Arteria uterina kleine Äste zur Versorgung des Myoms abgibt (Graphiken). Über den Katheter werden dann unter Röntgenkontrolle Polyvinylpartikel in die Arteria uterina eingebracht, die sich in den feinen Ästen festsetzen und sie dauerhaft blockieren "embolisieren".
Die Patientin, die Dr. Kröncke am 24.Oktober 2000 an der Charité mit der Embolisation behandelt hat, war 40 Jahre alt und litt unter sehr starken Regelblutungen sowie begleitenden Schmerzen, die durch zwei große Myome verursacht wurden. Eine Therapie mit Hormonen und zwei letztlich erfolglose Versuche der chirurgischen Entfernung ihrer Myome hatte sie bereits hinter sich. Der ständige Blutverlust hatte sie trotz Gabe von stützenden Eisenpräparaten blutarm (Hämoglobin von 8-10.0 g/dl) und wenig belastbar werden lassen. Zuletzt musste sie ihre beruflichen Termine so planen, dass sie nicht mit den Tagen der Regelblutung zusammenfielen.
Im Zusammenhang mit der Embolisation blieb die Patientin insgesamt drei Tage im Krankenhaus. Das Verfahren dauerte etwa zwei Stunden und wurde unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Für die Einführung des Katheters in die Blutbahn war nur ein kleiner Schnitt von etwa einem Zentimeter Länge notwendig. Da jedoch nach der Embolisation wegen des plötzlichen Blutstops Schmerzen auftreten können, erhielt die Patientin Medikamente zur Schmerzlinderung, die sie sich selbst über eine kleine Pumpe auf Knopfdruck nach Bedarf verabreichen konnte.
Jetzt, ein halbes Jahr später, kann der Erfolg endgültig beurteilt werden. Der Patientin geht es gut. Sie hat keine Schmerzen mehr und schon nach zwei Monaten waren die Myome deutlich geschrumpft. Die Blutarmut ist behoben. Jetzt sind die Myome nur noch halb so groß, wie sich (durch eine Magnetresonanztomographie, MRT) in der Charité zeigen ließ. Die Regelblutungen haben sich normalisiert und die Patientin fühlt sich wieder voll belastbar.
Silvia Schattenfroh

Anmerkung: Die Patientin ist auf Anfrage zu Gesprächen bereit, Graphiken und MRT-Bilder können per e-mail übermittelt werden.

____________________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der
Humboldt Universität zu Berlin

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

FON: (030) 450-70 400
FAX: (030) 450-70-940

E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Embolisation Gebärmutter Myom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie