Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ansatz für die Osteoporose-Forschung

24.03.2004


Die Entwicklungsbiologie könnte eine neue Strategie für die Osteoporose-Forschung liefern. Vor kurzem schloss dazu das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) einen Lizenzvertrag mit ProSkelia Pharmaceuticals in Paris ab. Basierend auf Forschungsergebnissen von Professor Christof Niehrs, Leiter der Abteilung Molekulare Embryologie des DKFZ, will die Firma in den kommenden zwei Jahren nach neuen Wirkstoffen zur Behandlung von Knochenerkrankungen beim Menschen suchen.



Ziel des neuen Therapieansatzes ist der Rezeptor LRP 5, der unter anderem auf der Oberfläche knochenbildender Zellen (Osteoblasten) vorkommt. Bindet daran ein bestimmtes Protein, Dkk1 (Dickkopf 1), wird die Knochenbildung blockiert. Mitarbeiter von ProSkelia testen nun Wirkstoffe, die das Andocken von Dkk1 an LRP 5 verhindern und dadurch einen normalen Knochenaufbau ermöglichen sollen. Die Osteoporose ist eine Erkrankung des gesamten Skeletts, bei der die Knochendichte so stark abnimmt, dass der Knochen porös und brüchig wird. Infolgedessen steigt das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden. Weltweit sind rund 150 Millionen Menschen von der Erkrankung betroffen, ein Drittel davon sind Frauen jenseits der Wechseljahre.



Die Familie der Dickkopf-Gene entdeckten Christof Niehrs und Kollegen an befruchteten Eiern des afrikanischen Krallenfrosches Xenopus. Der ungewöhnliche Name stammt aus der Beobachtung, dass Tiere, die das Dickkopf-Gen in unnatürlich großer Menge aktivieren, einen vergrößerten Kopf entwickeln. Diese Entwicklungskontrollgene regulieren über zelluläre Signalwege die Ausbildung des Wirbeltierbauplans. "Wir wissen, dass es auch beim Menschen ein Dickkopf-Gen gibt, das vermutlich eine entsprechende Rolle bei der Knochenbildung spielt, wie wir es in unseren Untersuchungen an Fröschen festgestellt haben", erläutert der Entwicklungsbiologe die mögliche Bedeutung seiner Forschung für den Menschen. Mit dieser Eigenschaft rückt das Dickkopf-Gen in den Fokus der Osteoporose-Forschung, die nach Möglichkeiten sucht, die Knochenbildung anzuregen oder den Knochenabbau zu bremsen.

Der Lizenzvertrag mit ProSkelia Pharmaceuticals umfasst die Anwendung der DKFZ-Patente für die Gene und Proteine von Dkk1 und Kremen. Kremen-1 und -2 sind ebenfalls Rezeptoren für Dkk1 und daher auch mögliche Ziele für ein Therapeutikum. Die Kooperation sieht vor, dass Christof Niehrs und sein Team weiterhin die Signalwege und die grundsätzlichen biochemischen Fragen zu Dkk1 beforschen, während ProSkelia nach einem LRP 5 Antagonisten sucht.

ProSkelia ist ein unabhängiges Biopharmazie-Unternehmen mit Sitz in Paris, das zurzeit etwa 100 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen forscht schwerpunktmäßig auf den Gebieten Knochenerkrankungen und Hormonstörungen.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Die Stabsstelle Technologietransfer sichert und vermarktet Erfindungen, Forschungsergebnisse und Technologien des DKFZ. Die Verwertungsstrategie umfasst Patentierung, Lizenzierung, Kooperationsvereinbarungen mit der Industrie und Ausgründungen von Start-Up-Firmen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) e.V.

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Dickkopf-Gen Knochenbildung LRP Osteoporose-Forschung ProSkelia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung