Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Botox und Elektrostimulation gegen Blasenschwäche

23.03.2004


Jenaer Urologen stellten moderne Methoden zur Behandlung von Harninkontinenz vor



Es ist eines der verschwiegensten Leiden: Die Inkontinenz oder Blasenschwäche. Und es ist ein vorwiegend weibliches Problem - etwa 10 bis 20 Prozent aller Frauen leiden mit den Jahren an einer schwächelnden Blase. Das reicht von leichten Formen wie der "nervösen" Blase mit häufigem Harndrang, einem unwillkürlichen Urinverlust bei Belastung bis zu schweren Problemen wie einem völligen Kontrollverlust über die Blasenfunktion. Der Leidensdruck der Patientinnen ist im Allgemeinen sehr hoch, aber auch die Hemmschwelle, sich dem Arzt anzuvertrauen. Zu Unrecht, denn mit den modernen Methoden kann heute den meisten Patientinnen wirksam geholfen werden.



Diese neuen Verfahren waren am Wochenende das Thema der Urogynäkologischen Weiterbildung am Universitätsklinikum Jena. Über 80 niedergelassene Urologen, Gynäkologen, Neurologen und Hausärzte aus Thüringen und den angrenzenden Regionen trafen sich am 20. März zum Wissenschaftlichen Meinungsaustausch über die Neuerungen an der Jenaer Klinik für Urologie.

Die Jenaer Urologen stellten dabei die neuesten Erkenntnisse zu den Möglichkeiten moderner Behandlungsansätze der Inkontinenz vor, die in der ambulanten und stationären Versorgung der Klinik eine große Rolle spielen. Die Palette der vorgestellten Methoden reicht dabei von nicht-operativen Behandlungen bis hin zu minimal-invasiven operativen Verfahren, mit denen heute ein Großteil der betroffenen Frauen vom Los der Harninkontinenz befreit werden kann.

Gerade im Bereich der nicht-operativen Verfahren wie der Behandlung mit Medikamenten, dem Beckenbodentraining und der Elektrostimulation gibt es vielversprechende Entwicklungen. "Wir haben gezeigt, dass bei leichteren Formen der Inkontinenz heute mit mehreren Verfahren wirksam geholfen werden kann", erklärt der Urologe Dr. Dirk-Henrik Zermann, Oberarzt an der Jenaer Uniklinik. Dazu gehört der Einsatz von Botulinum-Toxin - aus der Faltenbekämpfung als Botox bekannt - zur Beruhigung des Blasenmuskels mittels einer Injektion. Als vielversprechend hat sich auch die Elektrostimulation bei gleichzeitiger Arzneigabe erweisen. Dabei wird die Wirkung der Medikamente durch eine leichte elektrische Stimulation der Blasenmuskeln verstärkt.

Da die Inkontinenz ein sehr individuell anzugehendes Problem ist, das bei jeder Patientin andere Ursachen aufweisen kann und damit auch angepasste und vielfältige Heílungsansätze erfordert, ist ein umfangreiches Wissen über Behandlungsmöglichkeiten eine Voraussetzung für die Heilung. Dieses Wissen zu vermitteln, war Ziel der Jenaer Veranstaltung. "Wir haben am Samstag die aktuellen Methoden vorgestellt und intensiv diskutiert", so Dr. Zermann, "und haben uns und die niedergelassenen Kollegen dadurch mit weiteren Möglichkeiten einer wirksamen Behandlung dieses für die Betroffenen sehr unangenehmen Leidens vertraut gemacht".

An der Urologischen Klinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena gibt es seit Jahren eine Spezialsprechstunde, die sich mit diesen Problemen beschäftigt und neben der Harninkontinenz auch anderen Problemen der Frau im Blasen- und Beckenbereich, wie zum Beispiel rezidivierenden Infektion im Blasenbereich sowie chronischen Schmerzen, zuwendet. Betroffene können auf Überweisung ihres Hausarztes, Frauenarztes oder niedergelassenen Urologen hier behandelt werden.


Ansprechpartner:
PD Dr. Dirk-Henrik Zermann
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 935214
E-Mail: dh.zermann@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie