Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Botox und Elektrostimulation gegen Blasenschwäche

23.03.2004


Jenaer Urologen stellten moderne Methoden zur Behandlung von Harninkontinenz vor



Es ist eines der verschwiegensten Leiden: Die Inkontinenz oder Blasenschwäche. Und es ist ein vorwiegend weibliches Problem - etwa 10 bis 20 Prozent aller Frauen leiden mit den Jahren an einer schwächelnden Blase. Das reicht von leichten Formen wie der "nervösen" Blase mit häufigem Harndrang, einem unwillkürlichen Urinverlust bei Belastung bis zu schweren Problemen wie einem völligen Kontrollverlust über die Blasenfunktion. Der Leidensdruck der Patientinnen ist im Allgemeinen sehr hoch, aber auch die Hemmschwelle, sich dem Arzt anzuvertrauen. Zu Unrecht, denn mit den modernen Methoden kann heute den meisten Patientinnen wirksam geholfen werden.



Diese neuen Verfahren waren am Wochenende das Thema der Urogynäkologischen Weiterbildung am Universitätsklinikum Jena. Über 80 niedergelassene Urologen, Gynäkologen, Neurologen und Hausärzte aus Thüringen und den angrenzenden Regionen trafen sich am 20. März zum Wissenschaftlichen Meinungsaustausch über die Neuerungen an der Jenaer Klinik für Urologie.

Die Jenaer Urologen stellten dabei die neuesten Erkenntnisse zu den Möglichkeiten moderner Behandlungsansätze der Inkontinenz vor, die in der ambulanten und stationären Versorgung der Klinik eine große Rolle spielen. Die Palette der vorgestellten Methoden reicht dabei von nicht-operativen Behandlungen bis hin zu minimal-invasiven operativen Verfahren, mit denen heute ein Großteil der betroffenen Frauen vom Los der Harninkontinenz befreit werden kann.

Gerade im Bereich der nicht-operativen Verfahren wie der Behandlung mit Medikamenten, dem Beckenbodentraining und der Elektrostimulation gibt es vielversprechende Entwicklungen. "Wir haben gezeigt, dass bei leichteren Formen der Inkontinenz heute mit mehreren Verfahren wirksam geholfen werden kann", erklärt der Urologe Dr. Dirk-Henrik Zermann, Oberarzt an der Jenaer Uniklinik. Dazu gehört der Einsatz von Botulinum-Toxin - aus der Faltenbekämpfung als Botox bekannt - zur Beruhigung des Blasenmuskels mittels einer Injektion. Als vielversprechend hat sich auch die Elektrostimulation bei gleichzeitiger Arzneigabe erweisen. Dabei wird die Wirkung der Medikamente durch eine leichte elektrische Stimulation der Blasenmuskeln verstärkt.

Da die Inkontinenz ein sehr individuell anzugehendes Problem ist, das bei jeder Patientin andere Ursachen aufweisen kann und damit auch angepasste und vielfältige Heílungsansätze erfordert, ist ein umfangreiches Wissen über Behandlungsmöglichkeiten eine Voraussetzung für die Heilung. Dieses Wissen zu vermitteln, war Ziel der Jenaer Veranstaltung. "Wir haben am Samstag die aktuellen Methoden vorgestellt und intensiv diskutiert", so Dr. Zermann, "und haben uns und die niedergelassenen Kollegen dadurch mit weiteren Möglichkeiten einer wirksamen Behandlung dieses für die Betroffenen sehr unangenehmen Leidens vertraut gemacht".

An der Urologischen Klinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena gibt es seit Jahren eine Spezialsprechstunde, die sich mit diesen Problemen beschäftigt und neben der Harninkontinenz auch anderen Problemen der Frau im Blasen- und Beckenbereich, wie zum Beispiel rezidivierenden Infektion im Blasenbereich sowie chronischen Schmerzen, zuwendet. Betroffene können auf Überweisung ihres Hausarztes, Frauenarztes oder niedergelassenen Urologen hier behandelt werden.


Ansprechpartner:
PD Dr. Dirk-Henrik Zermann
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 935214
E-Mail: dh.zermann@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik