Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation für die Haut

24.04.2001


... mehr zu:
»Ectoin »Emblica »Kosmetikindustrie
Merck auf der In-Cosmetics 2001 in Düsseldorf: / Innovation für die Haut: Merck startet die Markteinführung von Emblica - einem pflanzlichen Wirkstoff für die Kosmetikindustrie

   Düsseldorf und Darmstadt (ots) - Merck hat heute auf der internationalen Fachmesse In-Cosmetics 2001 die Markteinführung von Emblica angekündigt. Emblica ist eine patentierte Wirkstoffkombination aus pflanzlichen Inhaltsstoffen, die aus den Früchten des Laubbaumes Phyllanthus emblica gewonnen wird.

   Emblica gehört zu den innovativen Neueinführungen von Merck für die weltweite Kosmetikindustrie. Die Sustanz besitzt alle Eigenschaften, die einen idealen Radikalfänger auszeichnen, gleichzeitig aber metallinduzierte Oxidationsprozesse verhindern.

   Die Heilpflanze Phyllantus emblica wird in der indischen Naturheilkunde der Ayurveda seit Generationen zur Behandlung verschiedenster Beschwerden eingesetzt. Emblica wird aus den Früchten der Heilpflanze schonend durch Wasserdampfextraktion gewonnen. Das Herstellverfahren sichert die gleichbleibend hohe Konzentration der wirksamen Bestandteile.

   "Unsere Kunden suchen aktiv nach neuen Wirksubstanzen, die die Haut besser gegen Alterung, Falten und Umwelteinflüsse schützen. Unsere Strategie ist es, die innovativen Inhaltsstoffe dafür zu entwickeln, die genau definiert, dokumentiert und nach dem Vorbild der Natur gestaltet sind", sagt Klaus Bischoff, Leiter des weltweiten Geschäfts mit der Kosmetikindustrie bei Merck.

   Der neue Wirkstoff Emblica, so Bischoff, sei ein Beispiel für diese Strategie. Der neue Inhaltsstoff werde für alle Hautpflege- und Hautschutzprodukte empfohlen, insbesondere für den Einsatz in Anti-Aging und Sonnenschutzformulierungen.

   Die Hauptinhaltsstoffe von Emblica sind die niedermolekularen Gerbsäuren Emblicanin A und B, die das in der Haut vorkommende Eisen in Form von Komplexen binden. So verhindert Emblica die Bildung von Hydroxylradikalen, die zu Hautschädigungen führen können. Damit ist Emblica gegenüber anderen etablierten Antioxidantien im Vorteil: So können zum Beispiel die Vitamine C und E in bestimmten Konzentrationen Metallionen reduzieren und dadurch die Entstehung der gefährlichen freien Radikale fördern.

   Der wesentliche Vorteil von Emblica ist die Langzeitwirkung: Während die Kraft der meisten Antioxidantien mit der Zeit nachlässt, entfalten die einzelnen Komponenten von Emblica ihre Wirkung in Form einer Kaskade. Sie gewährleisten damit einen gleichbleibend lang anhaltenden antioxidativen Schutz.

   RonaCare Ectoin stabilisiert die zelleigene Immunabwehr, schützt die Haut vor Hitze und Kälte und verhindert das vorzeitige Altern der Hautzellen.

   RonaCare Ectoin ist ein weiterer Wirkstoff für die Kosmetikindustrie, der seine Schutzwirkung für die Haut nach dem Vorbild der Natur entfaltet. Ectoin wurde in Bakterien entdeckt, die Dank dieser Substanz die Fähigkeit besitzen, in unwirtlichen Gegenden bei hohen Temperaturen, Trockenheit und starker UV-Strahlung zu überleben. Merck hat diesen neuen Wirkstoff erstmals anlässlich der Kosmetik-Fachmesse IFSCC 2000 in Berlin am Markt eingeführt.

   Die  Mikroorganismen, die das Ectoin zu ihrem eigenen Schutz produzieren, mögen es schon seit Jahrtausenden möglichst ungemütlich: Sie leben in Salzseen, in gesättigter Kochsalz-Lösung, sind in eisiger Kälte ebenso anzutreffen wie in der trockenen Hitze der Wüste. Ectoin sichert ihnen dabei das Überleben.

   Diese natürlichen Überlebensvorteile der Bakterien nutzt Merck mit dem neuen Kosmetik-Wirkstoff jetzt auch für die Anwendung auf der menschlichen Haut. Kunden der internationalen Kosmetikindustrie haben bereits ihr Interesse bekundet, RonaCare Ectoin in Cremes und anderen Hautpflegemitteln, aber auch in Shampoos und Lippenstiften einzusetzen.  

   "Der Kosmetik-Wirkstoff schützt die Haut vor Schäden durch Stressfaktoren wie Hitze, Kälte und Umwelteinflüsse, indem er die zelleigenen Reparatur- und Schutzmechanismen unterstützt," sagt Merck-Forscher Dr. Joachim Bünger. Darüber hinaus reguliert der neue Kosmetikrohstoff den natürlichen Feuchtigkeitshaushalt der Zellen und verhindert auf diese Weise deren Austrocknen. 

   Bei der Entwicklung des neuen Wirkstoffs arbeitet Merck mit der Wittener Firma Bitop GmbH zusammen, die das biotechnologische Herstellverfahren patentiert hat. Die großtechnische Produktion des Wirkstoffs erfolgt bei Merck am Standort Darmstadt. 

   Emblica(tm) und RonaCare(tm) Ectoin sind Warenzeichen der Merck KGaA, Darmstadt.

   Mit etwa 33.500 Mitarbeitern weltweit erzielt die Merck-Gruppe in den Feldern Pharma, Labor und Spezialchemie einen Umsatz von jährlich rund 6,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen, 1668 als Apotheke in Darmstadt gegründet, ist heute mit mehr als 200 Gesellschaften in 52 Ländern vertreten. Die Merck-Gruppe betrachtet die Förderung der Eigeninitiative und Selbstverantwortung ihrer Mitarbeiter, anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung sowie strikte Kundenorientierung in den Märkten als Schlüssel zum langfristigen Unternehmens-Erfolg. Die operativen Tätigkeiten der Merck-Gruppe sind unter dem Dach der Merck KGaA zusammengefasst, an der die Merck-Familie - über E. Merck als Komplementär - zu 74 Prozent und die Aktionäre zu 26 Prozent beteiligt sind.

Kontakt:
Hartmut Vennen
Tel.:+49 6151 72 2386
Fax.:+49 6151 72 7707
E-Mail: hartmut.vennen@merck.de
Internet: http://www.merck.de

ots |

Weitere Berichte zu: Ectoin Emblica Kosmetikindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie