Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs ist schon in seiner Vorstufe zu beseitigen

22.03.2004


Neuheiten in Sachen Vorsorge laufen der Koloskopie noch nicht den Rang ab



Jährlich erkranken in Deutschland rund 57.000 Menschen an Darmkrebs, etwa 30.000 sterben an dieser Krankheit - und das, obwohl dieser Krebs bei entsprechender Vorsorge nahezu hundertprozentig verhindert werden könnte. Deshalb nutzt die vom Felix-Burda-Verlag etabliere Stiftung "Lebensblicke" den März 2004 als ’’Darmkrebsmonat ’’, um erneut auf diese Problematik aufmerksam zu machen.

... mehr zu:
»Darmkrebs »Koloskopie »Polyp


Engagiert in der Stiftung hat sich auch Prof. Dr. Joachim Mössner, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II mit den Fachbereichen Gastroenterologie und Hämatologie/Onkologie des Universitätsklinikums Leipzig. Er fungiert als Fortbildungsbeauftragter im Freistaat Sachsen.

Etwa 90 Prozent der Darmkrebserkrankungen entwickeln sich aus zunächst gutartigen Polypen. Durch weitere Mutationen in den Schleimhautzellen entsteht im Laufe der Jahre aus einem Polyp ein bösartig wachsender Darmkrebs. Vor allem Menschen ab dem 50. Lebensjahr erkranken an dieser schleichenden und gefährlichen Krankheit. Das höhere Alter ist also ein wichtiger Risikofaktor. Aber auch junge Menschen kann es treffen. Experten gehen davon aus, dass etwa dreißig Prozent der Darmkrebserkrankungen auf ein familiäres Risiko zurückgehen.

"Darmkrebs ist der zweithäufigste bösartige Tumor bei Frauen und Männern. Aber bei all der Dramatik hat er gegenüber den anderen Krebsformen einen entscheidenden Vorteil: Im Darmpolypen existiert eine Vorform, die problemlos und schmerzfrei beseitigt werden kann. Dadurch entsteht erst gar kein Krebs", betont Mössner. "Das ist eine unglaubliche Chance - aber nur 20 Prozent der Männer und nicht die Hälfte der Frauen nutzen sie, indem sie sich auf diese Polypen hin untersuchen lassen. Diese Zurückhaltung ist für jemanden, der die Leiden, der an Darmkrebs erkrankten Patienten kennt, nicht zu begreifen. Ich betreue derzeit als Doktorvater eine Dissertation, in der es darum geht, festzustellen, wie viele derer, die operiert werden mussten, jemals an Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben. Ich vermute, dies werden die Wenigsten sein."

Zur Früherkennung gibt es mehrere Wege. Einerseits wird der Stuhl untersucht, ob Blut auf aufgerissene Polypen schließen lässt. Da aber diese Schleimhautausstülpungen nicht immer bluten, kann durch den Okkultbluttest nur ein reichliches Viertel der Polypen aufgespürt werden. "Wenn jedoch ein Hausarzt solch einen Test jedes Jahr anregen würde - teilweise bezahlen das die Kassen, er ist aber für Selbstzahler auch nicht teuer - wäre schon viel gewonnen. Wenn der Test positiv ausfällt, also Blut im Stuhl festgestellt wird, muss sofort der Darm selbst untersucht werden", erläutert Mössner und warnt zugleich vor den neuen Selbsttests aus der Apotheke, die höhere Sensitivität versprechen. "Es soll damit ein Enzym aus dem Krebsgewebe nachgewiesen werden.

Aber noch gibt es keine ausreichenden Vergleiche zwischen den verschiedenen Testmethoden, so dass ich als Patient auf das Bewährte nicht verzichten würde."
Der sicherste Weg ist jedoch die Koloskopie, die Darmspiegelung. Die Krankenkassen bezahlen diese, wenn nicht schon vorher Gründe zu dieser Untersuchung gegeben sind, ab dem 56. Geburtstag und dann noch einmal zehn Jahre später. Bei dieser Untersuchung wird mittels eines biegsamen dünnen Endoskops eine Mikrokamera in den Darm eingeführt.

In jüngster Zeit macht die Kolografie von sich reden. Das ist eine als Computertomografie oder Magnetresonanztomografie durchgeführte virtuelle Darm"spiegelung". "Ich sehe sie allerdings noch nicht als echte Alternative zur klassischen Koloskopie mit dem Endoskop", so Mössner. "Auch der Patient, der sich vom Computer untersuchen lässt, muss nämlich schon am Vortag beginnen mit Abführmitteln seinen Darm zu reinigen. Und das ist nach meinen eigenen Erfahrungen der unangenehmere Teil der ganzen Prozedur. Erst wenn einmal der Computer im gefüllten Darm Polypen sicher von Stuhl unterscheiden kann, ist er einen Schritt voraus. Eines allerdings wird der Computer nie können: Die entdeckten Polypen auch noch entfernen, was ja bei der Koloskopie mit einer kleinen Schlinge problemlos gleich mit erledigt werden kann. Werden also bei der virtuellen Kolografie Polypen entdeckt, kommt der Patient um die Einführung von Kamera und Schlinge in seinen Darm ohnehin nicht herum. Eine weiter bisherige Schwäche der virtuellen Untersuchung ist, dass Entzündungen der Darmwand nicht entdeckt werden können."

Auch die klassische Darmspiegelung ist noch nicht am Ende mit ihren Möglichkeiten. Eine Neuentwicklung, so Prof. Mössner, ist die auch im Dickdarm mögliche Chromo-Endoskopie. Hierbei wird während der Untersuchung Farbstoff auf die Schleimhaut gesprüht, wodurch Veränderungen noch besser sichtbar werden. Neu ist auch die Nutzung von Lupen-Endoskopen, mit deren Hilfe im Körperinneren kleinste Gewebeveränderungen untersucht werden können.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Joachim Mössner
Telefon: o341 98 12200
E-Mail: moej@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Koloskopie Polyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive