Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs ist schon in seiner Vorstufe zu beseitigen

22.03.2004


Neuheiten in Sachen Vorsorge laufen der Koloskopie noch nicht den Rang ab



Jährlich erkranken in Deutschland rund 57.000 Menschen an Darmkrebs, etwa 30.000 sterben an dieser Krankheit - und das, obwohl dieser Krebs bei entsprechender Vorsorge nahezu hundertprozentig verhindert werden könnte. Deshalb nutzt die vom Felix-Burda-Verlag etabliere Stiftung "Lebensblicke" den März 2004 als ’’Darmkrebsmonat ’’, um erneut auf diese Problematik aufmerksam zu machen.

... mehr zu:
»Darmkrebs »Koloskopie »Polyp


Engagiert in der Stiftung hat sich auch Prof. Dr. Joachim Mössner, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II mit den Fachbereichen Gastroenterologie und Hämatologie/Onkologie des Universitätsklinikums Leipzig. Er fungiert als Fortbildungsbeauftragter im Freistaat Sachsen.

Etwa 90 Prozent der Darmkrebserkrankungen entwickeln sich aus zunächst gutartigen Polypen. Durch weitere Mutationen in den Schleimhautzellen entsteht im Laufe der Jahre aus einem Polyp ein bösartig wachsender Darmkrebs. Vor allem Menschen ab dem 50. Lebensjahr erkranken an dieser schleichenden und gefährlichen Krankheit. Das höhere Alter ist also ein wichtiger Risikofaktor. Aber auch junge Menschen kann es treffen. Experten gehen davon aus, dass etwa dreißig Prozent der Darmkrebserkrankungen auf ein familiäres Risiko zurückgehen.

"Darmkrebs ist der zweithäufigste bösartige Tumor bei Frauen und Männern. Aber bei all der Dramatik hat er gegenüber den anderen Krebsformen einen entscheidenden Vorteil: Im Darmpolypen existiert eine Vorform, die problemlos und schmerzfrei beseitigt werden kann. Dadurch entsteht erst gar kein Krebs", betont Mössner. "Das ist eine unglaubliche Chance - aber nur 20 Prozent der Männer und nicht die Hälfte der Frauen nutzen sie, indem sie sich auf diese Polypen hin untersuchen lassen. Diese Zurückhaltung ist für jemanden, der die Leiden, der an Darmkrebs erkrankten Patienten kennt, nicht zu begreifen. Ich betreue derzeit als Doktorvater eine Dissertation, in der es darum geht, festzustellen, wie viele derer, die operiert werden mussten, jemals an Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben. Ich vermute, dies werden die Wenigsten sein."

Zur Früherkennung gibt es mehrere Wege. Einerseits wird der Stuhl untersucht, ob Blut auf aufgerissene Polypen schließen lässt. Da aber diese Schleimhautausstülpungen nicht immer bluten, kann durch den Okkultbluttest nur ein reichliches Viertel der Polypen aufgespürt werden. "Wenn jedoch ein Hausarzt solch einen Test jedes Jahr anregen würde - teilweise bezahlen das die Kassen, er ist aber für Selbstzahler auch nicht teuer - wäre schon viel gewonnen. Wenn der Test positiv ausfällt, also Blut im Stuhl festgestellt wird, muss sofort der Darm selbst untersucht werden", erläutert Mössner und warnt zugleich vor den neuen Selbsttests aus der Apotheke, die höhere Sensitivität versprechen. "Es soll damit ein Enzym aus dem Krebsgewebe nachgewiesen werden.

Aber noch gibt es keine ausreichenden Vergleiche zwischen den verschiedenen Testmethoden, so dass ich als Patient auf das Bewährte nicht verzichten würde."
Der sicherste Weg ist jedoch die Koloskopie, die Darmspiegelung. Die Krankenkassen bezahlen diese, wenn nicht schon vorher Gründe zu dieser Untersuchung gegeben sind, ab dem 56. Geburtstag und dann noch einmal zehn Jahre später. Bei dieser Untersuchung wird mittels eines biegsamen dünnen Endoskops eine Mikrokamera in den Darm eingeführt.

In jüngster Zeit macht die Kolografie von sich reden. Das ist eine als Computertomografie oder Magnetresonanztomografie durchgeführte virtuelle Darm"spiegelung". "Ich sehe sie allerdings noch nicht als echte Alternative zur klassischen Koloskopie mit dem Endoskop", so Mössner. "Auch der Patient, der sich vom Computer untersuchen lässt, muss nämlich schon am Vortag beginnen mit Abführmitteln seinen Darm zu reinigen. Und das ist nach meinen eigenen Erfahrungen der unangenehmere Teil der ganzen Prozedur. Erst wenn einmal der Computer im gefüllten Darm Polypen sicher von Stuhl unterscheiden kann, ist er einen Schritt voraus. Eines allerdings wird der Computer nie können: Die entdeckten Polypen auch noch entfernen, was ja bei der Koloskopie mit einer kleinen Schlinge problemlos gleich mit erledigt werden kann. Werden also bei der virtuellen Kolografie Polypen entdeckt, kommt der Patient um die Einführung von Kamera und Schlinge in seinen Darm ohnehin nicht herum. Eine weiter bisherige Schwäche der virtuellen Untersuchung ist, dass Entzündungen der Darmwand nicht entdeckt werden können."

Auch die klassische Darmspiegelung ist noch nicht am Ende mit ihren Möglichkeiten. Eine Neuentwicklung, so Prof. Mössner, ist die auch im Dickdarm mögliche Chromo-Endoskopie. Hierbei wird während der Untersuchung Farbstoff auf die Schleimhaut gesprüht, wodurch Veränderungen noch besser sichtbar werden. Neu ist auch die Nutzung von Lupen-Endoskopen, mit deren Hilfe im Körperinneren kleinste Gewebeveränderungen untersucht werden können.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Joachim Mössner
Telefon: o341 98 12200
E-Mail: moej@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Koloskopie Polyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit