Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluttest diagnostiziert Schlaganfall

19.03.2004


US-Unternehmen stellt 15-Minuten-Test vor



Das kalifornische Unternehmen Biosite hat einen neuen Bluttest vorgestellt, mit dem innerhalb von nur 15 Minuten ein Schlaganfall angezeigt werden kann. Der Bluttest diagnostiziert Proteine, die vom Gehirn bei einem Schlaganfall freigesetzt werden. Klinische Untersuchungen sollen schon bald folgen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

... mehr zu:
»Hirn »Schlaganfall


Das Unternehmen kündigte an, dass weitere Untersuchungen noch notwendig wären, ehe der Test marktreif ist. Die Mediziner erwarten sich von einer solch schnellen Diagnose vor allem bessere Heilungserfolge und Vorbeugung vor den Langzeitfolgen eines Schlaganfalles. Nach einer kürzlich in Großbritannien durchgeführten Studie bekommen viele der Schlaganfall-Patienten nicht schnell genug die richtige Behandlung, berichtet BBC-Online.

Ärzte im Derriford Hospitel in Plymouth untersuchten 160 Patienten, darunter befanden sich offensichtliche Risikopersonen, Patienten, die bereits einen Schlaganfall hinter sich hatten sowie Schwestern und andere Probanden. Das Ergebnis wurde von den Experten als nicht optimal eingestuft, denn einige der Patienten, die einen Schlaganfall erlitten, wurden erst sechs Tage danach behandelt. Selbst die durchschnittliche Wartezeit betrug 30 Minuten. In 80 Prozent der Fälle wurde zuerst der Hausarzt gerufen anstatt der Notarzt, der die notwendigen Schritte einleiten kann. Im Wissenschaftsmagazin "Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry" fordern Experten, dass die Allgemeinheit besonders darauf hingewiesen werden muss, sich im Falle eines Schlaganfalles richtig zu verhalten. "Eine Kampagne soll besonders Risikopersonen davon unterrichten, wie sie sich verhalten sollen", so der Bericht.

Schlaganfälle zählen zu den häufigsten Todesursachen in der westlichen Welt, sie sind die häufigste Ursache für Behinderungen. 80 Prozent der Fälle sind auf Blutklumpung in den Arterien im Hirn zurückzuführen. 25 Prozent der Betroffenen sterben daran, bei den meisten anderen bleiben Schädigungen des Hirns zurück. Das Heimtückische an einem Schlaganfall ist aber die richtige Diagnose. Da die Symptome häufig variieren, ist eine richtige Diagnose nicht immer möglich.

Für das Erkennen eines Schlaganfalles eignen sich Computertomographien, allerdings geben sie keinen Hinweis auf ein Risiko bzw. auf frühe Stadien eines Schlaganfalles. "Das Fehlen der raschen Diagnose ist das größte Problem", erklärt auch Daniel Laskowitz, Neurologe an der Duke University in North Carolina. Schnelle Diagnosen führen auch dazu, dass sofort Medikamente verabreicht werden können, die Blutklumpen auflösen. "Das wäre innerhalb der ersten drei Stunden wichtig", führt der Experte aus. Der Test wäre eine mögliche Antwort, meint Laskowitz.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.biosite.com

Weitere Berichte zu: Hirn Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Antibiotikaresistenz – schneller und zuverlässiger Nachweis
14.05.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics