Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluttest diagnostiziert Schlaganfall

19.03.2004


US-Unternehmen stellt 15-Minuten-Test vor



Das kalifornische Unternehmen Biosite hat einen neuen Bluttest vorgestellt, mit dem innerhalb von nur 15 Minuten ein Schlaganfall angezeigt werden kann. Der Bluttest diagnostiziert Proteine, die vom Gehirn bei einem Schlaganfall freigesetzt werden. Klinische Untersuchungen sollen schon bald folgen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

... mehr zu:
»Hirn »Schlaganfall


Das Unternehmen kündigte an, dass weitere Untersuchungen noch notwendig wären, ehe der Test marktreif ist. Die Mediziner erwarten sich von einer solch schnellen Diagnose vor allem bessere Heilungserfolge und Vorbeugung vor den Langzeitfolgen eines Schlaganfalles. Nach einer kürzlich in Großbritannien durchgeführten Studie bekommen viele der Schlaganfall-Patienten nicht schnell genug die richtige Behandlung, berichtet BBC-Online.

Ärzte im Derriford Hospitel in Plymouth untersuchten 160 Patienten, darunter befanden sich offensichtliche Risikopersonen, Patienten, die bereits einen Schlaganfall hinter sich hatten sowie Schwestern und andere Probanden. Das Ergebnis wurde von den Experten als nicht optimal eingestuft, denn einige der Patienten, die einen Schlaganfall erlitten, wurden erst sechs Tage danach behandelt. Selbst die durchschnittliche Wartezeit betrug 30 Minuten. In 80 Prozent der Fälle wurde zuerst der Hausarzt gerufen anstatt der Notarzt, der die notwendigen Schritte einleiten kann. Im Wissenschaftsmagazin "Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry" fordern Experten, dass die Allgemeinheit besonders darauf hingewiesen werden muss, sich im Falle eines Schlaganfalles richtig zu verhalten. "Eine Kampagne soll besonders Risikopersonen davon unterrichten, wie sie sich verhalten sollen", so der Bericht.

Schlaganfälle zählen zu den häufigsten Todesursachen in der westlichen Welt, sie sind die häufigste Ursache für Behinderungen. 80 Prozent der Fälle sind auf Blutklumpung in den Arterien im Hirn zurückzuführen. 25 Prozent der Betroffenen sterben daran, bei den meisten anderen bleiben Schädigungen des Hirns zurück. Das Heimtückische an einem Schlaganfall ist aber die richtige Diagnose. Da die Symptome häufig variieren, ist eine richtige Diagnose nicht immer möglich.

Für das Erkennen eines Schlaganfalles eignen sich Computertomographien, allerdings geben sie keinen Hinweis auf ein Risiko bzw. auf frühe Stadien eines Schlaganfalles. "Das Fehlen der raschen Diagnose ist das größte Problem", erklärt auch Daniel Laskowitz, Neurologe an der Duke University in North Carolina. Schnelle Diagnosen führen auch dazu, dass sofort Medikamente verabreicht werden können, die Blutklumpen auflösen. "Das wäre innerhalb der ersten drei Stunden wichtig", führt der Experte aus. Der Test wäre eine mögliche Antwort, meint Laskowitz.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.biosite.com

Weitere Berichte zu: Hirn Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie