Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluttest diagnostiziert Schlaganfall

19.03.2004


US-Unternehmen stellt 15-Minuten-Test vor



Das kalifornische Unternehmen Biosite hat einen neuen Bluttest vorgestellt, mit dem innerhalb von nur 15 Minuten ein Schlaganfall angezeigt werden kann. Der Bluttest diagnostiziert Proteine, die vom Gehirn bei einem Schlaganfall freigesetzt werden. Klinische Untersuchungen sollen schon bald folgen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

... mehr zu:
»Hirn »Schlaganfall


Das Unternehmen kündigte an, dass weitere Untersuchungen noch notwendig wären, ehe der Test marktreif ist. Die Mediziner erwarten sich von einer solch schnellen Diagnose vor allem bessere Heilungserfolge und Vorbeugung vor den Langzeitfolgen eines Schlaganfalles. Nach einer kürzlich in Großbritannien durchgeführten Studie bekommen viele der Schlaganfall-Patienten nicht schnell genug die richtige Behandlung, berichtet BBC-Online.

Ärzte im Derriford Hospitel in Plymouth untersuchten 160 Patienten, darunter befanden sich offensichtliche Risikopersonen, Patienten, die bereits einen Schlaganfall hinter sich hatten sowie Schwestern und andere Probanden. Das Ergebnis wurde von den Experten als nicht optimal eingestuft, denn einige der Patienten, die einen Schlaganfall erlitten, wurden erst sechs Tage danach behandelt. Selbst die durchschnittliche Wartezeit betrug 30 Minuten. In 80 Prozent der Fälle wurde zuerst der Hausarzt gerufen anstatt der Notarzt, der die notwendigen Schritte einleiten kann. Im Wissenschaftsmagazin "Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry" fordern Experten, dass die Allgemeinheit besonders darauf hingewiesen werden muss, sich im Falle eines Schlaganfalles richtig zu verhalten. "Eine Kampagne soll besonders Risikopersonen davon unterrichten, wie sie sich verhalten sollen", so der Bericht.

Schlaganfälle zählen zu den häufigsten Todesursachen in der westlichen Welt, sie sind die häufigste Ursache für Behinderungen. 80 Prozent der Fälle sind auf Blutklumpung in den Arterien im Hirn zurückzuführen. 25 Prozent der Betroffenen sterben daran, bei den meisten anderen bleiben Schädigungen des Hirns zurück. Das Heimtückische an einem Schlaganfall ist aber die richtige Diagnose. Da die Symptome häufig variieren, ist eine richtige Diagnose nicht immer möglich.

Für das Erkennen eines Schlaganfalles eignen sich Computertomographien, allerdings geben sie keinen Hinweis auf ein Risiko bzw. auf frühe Stadien eines Schlaganfalles. "Das Fehlen der raschen Diagnose ist das größte Problem", erklärt auch Daniel Laskowitz, Neurologe an der Duke University in North Carolina. Schnelle Diagnosen führen auch dazu, dass sofort Medikamente verabreicht werden können, die Blutklumpen auflösen. "Das wäre innerhalb der ersten drei Stunden wichtig", führt der Experte aus. Der Test wäre eine mögliche Antwort, meint Laskowitz.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.biosite.com

Weitere Berichte zu: Hirn Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie