Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenfachärzte: Bessere Behandlung bei COPD

18.03.2004


Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung fordert weltweit drei Mio. Tote



Weltweit leiden 600 Mio. Menschen an der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD, bei drei Mio. verläuft die Erkrankung tödlich. Nach Angaben der WHO wird COPD im Jahr 2020 den dritten Platz der weltweiten Todesursachen belegen. Die Wissenschaftler der Österreichischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose (ÖGLUT) haben im Rahmen des ersten "COPD-Konsensus" neue Behandlungsrichtlinien präsentiert.

... mehr zu:
»COPD »Lungenerkrankung


COPD ist eine chronisch entzündliche Verengung der Atemwege, die nicht rückgängig gemacht werden kann. Entscheidend dabei ist eine komplexe Störung von Reparaturmechanismen gegenüber Schadstoffen, die eingeatmet werden. Auch in Österreich sind 400.000 Patienten davon betroffen, die Dunkelziffer liegt nach Schätzungen der Experten aber zwei bis dreimal so hoch. Da die therapeutischen Interventionsmöglichkeiten im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit begrenzt sind, setzen die Experten vor allem auf Prävention und frühzeitige Diagnostik. "Das Risiko für eine COPD ist mit chronisch inhalativen Schadstoffen eng verknüpft ", so Lutz-Henning Block, ÖGLUT-Präsident und Leiter der Klinischen Abteilung für Pulmologie, Universitätsklinik für Innere Medizin am Wiener AKH. Dazu zählen das aktive und passive Rauchen von Zigaretten, Zigarren und Pfeifen. Rund 20 Prozent aller Raucher entwickeln die Krankheit, wobei genetische Unterschiede eine wesentliche Bedeutung haben dürften. "Daneben spielen berufliche Belastung durch Staub, Gase oder Dämpfe und die Schadstoffbelastung der Außen- und Innenluft eine Rolle", führt Block aus.

Die Experten rechnen durch die dramatische Zunahme von COPD-Erkrankungen auch mit einer Kostenexplosion bei der Behandlung. Abhängig vom Schweregrad betragen diese zwischen 1.500 und 3.000 Euro im Jahr. Die Mediziner setzen daher in erster Linie auf Vorbeugung. In diesem Zusammenhang wiederholte Block nachhaltig die Forderung der ÖGLUT, die Spirometrie (Überprüfung der Lungenfunktion) in die Gesundenuntersuchungen aufzunehmen, da es eine klare Risikozuordnung gebe. "Raucher sind die wichtigste Risikogruppe für COPD. Sie sind damit auch die wichtigste Zielgruppe für Screeninguntersuchungen", erklären die Mediziner einstimmig.

"Da COPD in frühen Erkrankungsstadien symptomlos verlaufen kann, soll bei Rauchern ab dem 40. Lebensjahr jährlich ein Lungenfunktionstest durchgeführt werden", so die ÖGLUT-Generalsekretärin und Oberärztin der Internen Lungenabteilung am Wiener Otto Wagner-Spital, Sylvia Hartl. Die Mediziner ziehen bei der medikamentösen Behandlung inhalative Therapien oralen Behandlungsformen vor. Die Wirksamkeit nicht-medikamentöser Behandlungen konnte nachgewiesen werden. Sie zielen vor allem auf Rehabilitation und Schulung ab.

Einig sind sich die ÖGLUT-Experten aber darüber, dass die wichtigste Präventions-Maßnahme die Vermeidung der Nikotinabhängigkeit und Nikotinentwöhnung ist. Da das Zigarettenrauchen den wesentlichsten ursächlichen Faktor für COPD darstellt, mehr als 80 Prozent der COPD-Patienten sind oder waren Raucher, komme der Vermeidung der Nikotinabhängigkeit als primäre Prävention besondere Bedeutung zu, zeigen sich die Mediziner einig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeglut.at
http://www.med-fit-team.at

Weitere Berichte zu: COPD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie