Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenfachärzte: Bessere Behandlung bei COPD

18.03.2004


Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung fordert weltweit drei Mio. Tote



Weltweit leiden 600 Mio. Menschen an der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD, bei drei Mio. verläuft die Erkrankung tödlich. Nach Angaben der WHO wird COPD im Jahr 2020 den dritten Platz der weltweiten Todesursachen belegen. Die Wissenschaftler der Österreichischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose (ÖGLUT) haben im Rahmen des ersten "COPD-Konsensus" neue Behandlungsrichtlinien präsentiert.

... mehr zu:
»COPD »Lungenerkrankung


COPD ist eine chronisch entzündliche Verengung der Atemwege, die nicht rückgängig gemacht werden kann. Entscheidend dabei ist eine komplexe Störung von Reparaturmechanismen gegenüber Schadstoffen, die eingeatmet werden. Auch in Österreich sind 400.000 Patienten davon betroffen, die Dunkelziffer liegt nach Schätzungen der Experten aber zwei bis dreimal so hoch. Da die therapeutischen Interventionsmöglichkeiten im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit begrenzt sind, setzen die Experten vor allem auf Prävention und frühzeitige Diagnostik. "Das Risiko für eine COPD ist mit chronisch inhalativen Schadstoffen eng verknüpft ", so Lutz-Henning Block, ÖGLUT-Präsident und Leiter der Klinischen Abteilung für Pulmologie, Universitätsklinik für Innere Medizin am Wiener AKH. Dazu zählen das aktive und passive Rauchen von Zigaretten, Zigarren und Pfeifen. Rund 20 Prozent aller Raucher entwickeln die Krankheit, wobei genetische Unterschiede eine wesentliche Bedeutung haben dürften. "Daneben spielen berufliche Belastung durch Staub, Gase oder Dämpfe und die Schadstoffbelastung der Außen- und Innenluft eine Rolle", führt Block aus.

Die Experten rechnen durch die dramatische Zunahme von COPD-Erkrankungen auch mit einer Kostenexplosion bei der Behandlung. Abhängig vom Schweregrad betragen diese zwischen 1.500 und 3.000 Euro im Jahr. Die Mediziner setzen daher in erster Linie auf Vorbeugung. In diesem Zusammenhang wiederholte Block nachhaltig die Forderung der ÖGLUT, die Spirometrie (Überprüfung der Lungenfunktion) in die Gesundenuntersuchungen aufzunehmen, da es eine klare Risikozuordnung gebe. "Raucher sind die wichtigste Risikogruppe für COPD. Sie sind damit auch die wichtigste Zielgruppe für Screeninguntersuchungen", erklären die Mediziner einstimmig.

"Da COPD in frühen Erkrankungsstadien symptomlos verlaufen kann, soll bei Rauchern ab dem 40. Lebensjahr jährlich ein Lungenfunktionstest durchgeführt werden", so die ÖGLUT-Generalsekretärin und Oberärztin der Internen Lungenabteilung am Wiener Otto Wagner-Spital, Sylvia Hartl. Die Mediziner ziehen bei der medikamentösen Behandlung inhalative Therapien oralen Behandlungsformen vor. Die Wirksamkeit nicht-medikamentöser Behandlungen konnte nachgewiesen werden. Sie zielen vor allem auf Rehabilitation und Schulung ab.

Einig sind sich die ÖGLUT-Experten aber darüber, dass die wichtigste Präventions-Maßnahme die Vermeidung der Nikotinabhängigkeit und Nikotinentwöhnung ist. Da das Zigarettenrauchen den wesentlichsten ursächlichen Faktor für COPD darstellt, mehr als 80 Prozent der COPD-Patienten sind oder waren Raucher, komme der Vermeidung der Nikotinabhängigkeit als primäre Prävention besondere Bedeutung zu, zeigen sich die Mediziner einig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeglut.at
http://www.med-fit-team.at

Weitere Berichte zu: COPD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften