Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenfachärzte: Bessere Behandlung bei COPD

18.03.2004


Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung fordert weltweit drei Mio. Tote



Weltweit leiden 600 Mio. Menschen an der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD, bei drei Mio. verläuft die Erkrankung tödlich. Nach Angaben der WHO wird COPD im Jahr 2020 den dritten Platz der weltweiten Todesursachen belegen. Die Wissenschaftler der Österreichischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen und Tuberkulose (ÖGLUT) haben im Rahmen des ersten "COPD-Konsensus" neue Behandlungsrichtlinien präsentiert.

... mehr zu:
»COPD »Lungenerkrankung


COPD ist eine chronisch entzündliche Verengung der Atemwege, die nicht rückgängig gemacht werden kann. Entscheidend dabei ist eine komplexe Störung von Reparaturmechanismen gegenüber Schadstoffen, die eingeatmet werden. Auch in Österreich sind 400.000 Patienten davon betroffen, die Dunkelziffer liegt nach Schätzungen der Experten aber zwei bis dreimal so hoch. Da die therapeutischen Interventionsmöglichkeiten im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit begrenzt sind, setzen die Experten vor allem auf Prävention und frühzeitige Diagnostik. "Das Risiko für eine COPD ist mit chronisch inhalativen Schadstoffen eng verknüpft ", so Lutz-Henning Block, ÖGLUT-Präsident und Leiter der Klinischen Abteilung für Pulmologie, Universitätsklinik für Innere Medizin am Wiener AKH. Dazu zählen das aktive und passive Rauchen von Zigaretten, Zigarren und Pfeifen. Rund 20 Prozent aller Raucher entwickeln die Krankheit, wobei genetische Unterschiede eine wesentliche Bedeutung haben dürften. "Daneben spielen berufliche Belastung durch Staub, Gase oder Dämpfe und die Schadstoffbelastung der Außen- und Innenluft eine Rolle", führt Block aus.

Die Experten rechnen durch die dramatische Zunahme von COPD-Erkrankungen auch mit einer Kostenexplosion bei der Behandlung. Abhängig vom Schweregrad betragen diese zwischen 1.500 und 3.000 Euro im Jahr. Die Mediziner setzen daher in erster Linie auf Vorbeugung. In diesem Zusammenhang wiederholte Block nachhaltig die Forderung der ÖGLUT, die Spirometrie (Überprüfung der Lungenfunktion) in die Gesundenuntersuchungen aufzunehmen, da es eine klare Risikozuordnung gebe. "Raucher sind die wichtigste Risikogruppe für COPD. Sie sind damit auch die wichtigste Zielgruppe für Screeninguntersuchungen", erklären die Mediziner einstimmig.

"Da COPD in frühen Erkrankungsstadien symptomlos verlaufen kann, soll bei Rauchern ab dem 40. Lebensjahr jährlich ein Lungenfunktionstest durchgeführt werden", so die ÖGLUT-Generalsekretärin und Oberärztin der Internen Lungenabteilung am Wiener Otto Wagner-Spital, Sylvia Hartl. Die Mediziner ziehen bei der medikamentösen Behandlung inhalative Therapien oralen Behandlungsformen vor. Die Wirksamkeit nicht-medikamentöser Behandlungen konnte nachgewiesen werden. Sie zielen vor allem auf Rehabilitation und Schulung ab.

Einig sind sich die ÖGLUT-Experten aber darüber, dass die wichtigste Präventions-Maßnahme die Vermeidung der Nikotinabhängigkeit und Nikotinentwöhnung ist. Da das Zigarettenrauchen den wesentlichsten ursächlichen Faktor für COPD darstellt, mehr als 80 Prozent der COPD-Patienten sind oder waren Raucher, komme der Vermeidung der Nikotinabhängigkeit als primäre Prävention besondere Bedeutung zu, zeigen sich die Mediziner einig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeglut.at
http://www.med-fit-team.at

Weitere Berichte zu: COPD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie