Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computernavigierte Operationen helfen künftig Unfallopfern

17.03.2004


Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Jena erhält nach Umzug innovative OP-Ausstattung



Unfallopfern kann am Jenaer Universitätsklinikum künftig noch schneller und präziser geholfen werden. Nach dem unmittelbar bevorstehenden Umzug der Klinik in den Neubau in Lobeda werden die Unfallchirurgen der Uniklinik - und ihre Patienten - von mehreren Neuerungen profitieren. Eine besondere Innovation ist dabei das neue Gerät zur so genannten "Navigation" bei Operationen. Dabei unterstützt ein Computer den Chirurgen im Operationssaal. "Der Computer assistiert faktisch dem Operateur, indem er vor und während der Operation kontinuierlich wichtige Informationen liefert", erklärt Prof. Dr. Eberhard Markgraf, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie. "Das bedeutet aber nicht, dass in Zukunft Roboter operieren werden." Der Mensch bleibt der Operateur - der Computer dient als Kontrollinstrument. Mit Hilfe des Computers als "Navigator" können dabei vor allem Eingriffe bei Verletzungen im Beckenbereich und der Wirbelsäule künftig genauer und zuverlässiger ausgeführt werden.

... mehr zu:
»Unfallchirurgie


Dabei wird in einem 3-D-Verfahren der zu operierende Bereich vom Computer als Modell simuliert. Während der Operation kontrolliert der Computer die Lage und Orientierung der verwendeten Instrumente und zeigt diese auf einem Bildschirm an, so dass diese entsprechend der Planung feinkorrigiert werden können. Der Eingriff kann so besser geplant und durchgeführt werden, bis hin zu einer präziseren Wahl der einzusetzenden Prothesen oder Implantate.

Schnellere Hilfe in der interdisziplinären Notaufnahme

Neben den erweiterten OP-Möglichkeiten bietet der Neubau mit der neuen, interdisziplinären Zentralen Notaufnahme weitere Verbesserungen für die Behandlung von Notfällen. "Durch die künftige fachübergreifende Zusammenarbeit werden in der Notaufnahme die einzelnen Partner für eine umfassende Behandlung früher vor Ort sein", so Prof. Markgraf, "alles wird also etwas schneller gehen". Ein wesentlicher Vorteil, denn im Notfall entscheidet die Schnelligkeit der Behandlung oft über Leben und Tod. In der Notaufnahme im neuen Klinikum arbeiten Internisten, Chirurgen und Neurologen bei der Rettung von Notfallpatienten künftig eng zusammen, andere Fachbereiche sind im räumliche zusammengerückten Klinikum schnell zu erreichen. So können wertvolle Minuten und Sekunden bis zum Beginn der lebensrettenden Maßnahmen "eingespart" werden.

Mehr Ruhe und Privatsphäre für Patienten

Auch für den sich anschließenden Genesungsprozess bietet die neue Klinik bessere Bedingungen als bisher. "Unsere Patienten haben in den neuen Räumen mehr Ruhe und Privatsphäre", freut sich Dr. Christina Meyer, Psychologin in der Unfallklinik. Besonders für Unfallopfer und Notfallpatienten sei dies sehr wichtig, so Meyer, denn wer Schmerzen hat, möchte ungestört sein. Positiv wertet die Psychologin auch die jetzt bestehende Möglichkeit eines ungestörteren Arzt-Patienten-Gesprächs unter vier Augen am Bett oder in den speziell eingerichteten Aufnahmezimmern.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Eberhard Markgraf
Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 933978, E-Mail: eberhard.markgraf@med.uni-jena.de

Dr. Christina Meyer
Psychologin an der Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 933414, E-Mail: christina.meyer@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie