Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computernavigierte Operationen helfen künftig Unfallopfern

17.03.2004


Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Jena erhält nach Umzug innovative OP-Ausstattung



Unfallopfern kann am Jenaer Universitätsklinikum künftig noch schneller und präziser geholfen werden. Nach dem unmittelbar bevorstehenden Umzug der Klinik in den Neubau in Lobeda werden die Unfallchirurgen der Uniklinik - und ihre Patienten - von mehreren Neuerungen profitieren. Eine besondere Innovation ist dabei das neue Gerät zur so genannten "Navigation" bei Operationen. Dabei unterstützt ein Computer den Chirurgen im Operationssaal. "Der Computer assistiert faktisch dem Operateur, indem er vor und während der Operation kontinuierlich wichtige Informationen liefert", erklärt Prof. Dr. Eberhard Markgraf, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie. "Das bedeutet aber nicht, dass in Zukunft Roboter operieren werden." Der Mensch bleibt der Operateur - der Computer dient als Kontrollinstrument. Mit Hilfe des Computers als "Navigator" können dabei vor allem Eingriffe bei Verletzungen im Beckenbereich und der Wirbelsäule künftig genauer und zuverlässiger ausgeführt werden.

... mehr zu:
»Unfallchirurgie


Dabei wird in einem 3-D-Verfahren der zu operierende Bereich vom Computer als Modell simuliert. Während der Operation kontrolliert der Computer die Lage und Orientierung der verwendeten Instrumente und zeigt diese auf einem Bildschirm an, so dass diese entsprechend der Planung feinkorrigiert werden können. Der Eingriff kann so besser geplant und durchgeführt werden, bis hin zu einer präziseren Wahl der einzusetzenden Prothesen oder Implantate.

Schnellere Hilfe in der interdisziplinären Notaufnahme

Neben den erweiterten OP-Möglichkeiten bietet der Neubau mit der neuen, interdisziplinären Zentralen Notaufnahme weitere Verbesserungen für die Behandlung von Notfällen. "Durch die künftige fachübergreifende Zusammenarbeit werden in der Notaufnahme die einzelnen Partner für eine umfassende Behandlung früher vor Ort sein", so Prof. Markgraf, "alles wird also etwas schneller gehen". Ein wesentlicher Vorteil, denn im Notfall entscheidet die Schnelligkeit der Behandlung oft über Leben und Tod. In der Notaufnahme im neuen Klinikum arbeiten Internisten, Chirurgen und Neurologen bei der Rettung von Notfallpatienten künftig eng zusammen, andere Fachbereiche sind im räumliche zusammengerückten Klinikum schnell zu erreichen. So können wertvolle Minuten und Sekunden bis zum Beginn der lebensrettenden Maßnahmen "eingespart" werden.

Mehr Ruhe und Privatsphäre für Patienten

Auch für den sich anschließenden Genesungsprozess bietet die neue Klinik bessere Bedingungen als bisher. "Unsere Patienten haben in den neuen Räumen mehr Ruhe und Privatsphäre", freut sich Dr. Christina Meyer, Psychologin in der Unfallklinik. Besonders für Unfallopfer und Notfallpatienten sei dies sehr wichtig, so Meyer, denn wer Schmerzen hat, möchte ungestört sein. Positiv wertet die Psychologin auch die jetzt bestehende Möglichkeit eines ungestörteren Arzt-Patienten-Gesprächs unter vier Augen am Bett oder in den speziell eingerichteten Aufnahmezimmern.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Eberhard Markgraf
Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 933978, E-Mail: eberhard.markgraf@med.uni-jena.de

Dr. Christina Meyer
Psychologin an der Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 933414, E-Mail: christina.meyer@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie