Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computernavigierte Operationen helfen künftig Unfallopfern

17.03.2004


Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Jena erhält nach Umzug innovative OP-Ausstattung



Unfallopfern kann am Jenaer Universitätsklinikum künftig noch schneller und präziser geholfen werden. Nach dem unmittelbar bevorstehenden Umzug der Klinik in den Neubau in Lobeda werden die Unfallchirurgen der Uniklinik - und ihre Patienten - von mehreren Neuerungen profitieren. Eine besondere Innovation ist dabei das neue Gerät zur so genannten "Navigation" bei Operationen. Dabei unterstützt ein Computer den Chirurgen im Operationssaal. "Der Computer assistiert faktisch dem Operateur, indem er vor und während der Operation kontinuierlich wichtige Informationen liefert", erklärt Prof. Dr. Eberhard Markgraf, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie. "Das bedeutet aber nicht, dass in Zukunft Roboter operieren werden." Der Mensch bleibt der Operateur - der Computer dient als Kontrollinstrument. Mit Hilfe des Computers als "Navigator" können dabei vor allem Eingriffe bei Verletzungen im Beckenbereich und der Wirbelsäule künftig genauer und zuverlässiger ausgeführt werden.

... mehr zu:
»Unfallchirurgie


Dabei wird in einem 3-D-Verfahren der zu operierende Bereich vom Computer als Modell simuliert. Während der Operation kontrolliert der Computer die Lage und Orientierung der verwendeten Instrumente und zeigt diese auf einem Bildschirm an, so dass diese entsprechend der Planung feinkorrigiert werden können. Der Eingriff kann so besser geplant und durchgeführt werden, bis hin zu einer präziseren Wahl der einzusetzenden Prothesen oder Implantate.

Schnellere Hilfe in der interdisziplinären Notaufnahme

Neben den erweiterten OP-Möglichkeiten bietet der Neubau mit der neuen, interdisziplinären Zentralen Notaufnahme weitere Verbesserungen für die Behandlung von Notfällen. "Durch die künftige fachübergreifende Zusammenarbeit werden in der Notaufnahme die einzelnen Partner für eine umfassende Behandlung früher vor Ort sein", so Prof. Markgraf, "alles wird also etwas schneller gehen". Ein wesentlicher Vorteil, denn im Notfall entscheidet die Schnelligkeit der Behandlung oft über Leben und Tod. In der Notaufnahme im neuen Klinikum arbeiten Internisten, Chirurgen und Neurologen bei der Rettung von Notfallpatienten künftig eng zusammen, andere Fachbereiche sind im räumliche zusammengerückten Klinikum schnell zu erreichen. So können wertvolle Minuten und Sekunden bis zum Beginn der lebensrettenden Maßnahmen "eingespart" werden.

Mehr Ruhe und Privatsphäre für Patienten

Auch für den sich anschließenden Genesungsprozess bietet die neue Klinik bessere Bedingungen als bisher. "Unsere Patienten haben in den neuen Räumen mehr Ruhe und Privatsphäre", freut sich Dr. Christina Meyer, Psychologin in der Unfallklinik. Besonders für Unfallopfer und Notfallpatienten sei dies sehr wichtig, so Meyer, denn wer Schmerzen hat, möchte ungestört sein. Positiv wertet die Psychologin auch die jetzt bestehende Möglichkeit eines ungestörteren Arzt-Patienten-Gesprächs unter vier Augen am Bett oder in den speziell eingerichteten Aufnahmezimmern.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Eberhard Markgraf
Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 933978, E-Mail: eberhard.markgraf@med.uni-jena.de

Dr. Christina Meyer
Psychologin an der Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 933414, E-Mail: christina.meyer@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise