Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vaskulitis-Register der Uni Lübeck preisgekrönt

15.03.2001


Dr. Eva Reinhold-Keller


Prof.Dr. Wolfgang L.

Gross


Aktuelle Presseinformation

Kompetenznetz Rheuma, März 2001

Die Poliklinik für Rheumatologie des Universitätsklinikums zu Lübeck und die zugehörige Medizinische Krankenhausabteilung der Rheumaklinik Bad Bramstedt sind anlässlich des 125. Geburtstages der renommierten "Deutschen Medizinischen Wochenschrift" (DMW) mit dem "Paul Boerner Preis" ausgezeichnet worden. Dieser Preis, der im Jahr 2000 erstmals ausgeschrieben wurde und nach dem Gründer der Wochenschrift benannt ist, belohnt Initiativen, die wesentlich zur Verbesserung der medizinischen Versorgung beitragen. Das Zentrum Lübeck/Bad Bramstedt, das auch zum Kompetenznetz Rheuma gehört, erhält den Preis für die Etablierung eines Vaskulitis-Registers in Nord- und Süddeutschland. Das Engagement für dieses Register wird vor allem durch den Lehrstuhlinhaber für Rheumatologie und Direktor der beiden Abteilungen, Professor Dr. Wolfgang Ludwig Gross, und seine Oberärztin an der Medizinischen Krankenhausabteilung, Dr. Eva Reinhold-Keller, getragen. Der Preis selbst ist eine Plastik ("Stufen") des in Hamburg lebenden Künstlers Hubert Kiecol.

Primär-systemische Vaskulitiden sind entzündlich-rheumatische Erkrankungen, die Blutgefäße in letztlich allen Organen befallen können. Dazu gehören z. B. die Wegenersche Granulomatose, die Arteriitis temporalis oder das Churg-Strauss-Syndrom. Die Erkrankungen sind schwerwiegend, aber relativ selten, sie zählen zu den so genannten "Waisenkindern" der Medizin. Vielerorts fehlen adäquate Versorgungseinrichtungen für die Patienten und über Häufigkeit, regionale Unterschiede und prädisponierende Faktoren ist wenig bekannt. Lübeck/Bad Bramstedt hat sich unter der Leitung von Prof. Gross innerhalb weniger Jahre zum deutschen Vaskulitits-Zentrum entwickelt und ist heute eine überregionale Anlaufstelle für Patienten mit diesen Erkrankungen. Prof. Gross hat als ausgewiesener Vaskulitis-Experte mit seiner Arbeitsgruppe zahlreiche Arbeiten zu diesen Krankheitsbildern publiziert.

1998 wurde vom Vaskulitis-Zentrum Lübeck/Bad Bramstedt das jetzt preisgekrönte Vaskulitis-Register etabliert. In diesem Register werden für eine Region von 5 Millionen Einwohnern - das gesamte Land Schleswig-Holstein und eine vergleichbare süddeutsche Region (Freiburg/Hochschwarzwald/Breisgau, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Freiburg unter Leitung von Prof. Dr. Hans Hartmut Peter) - alle neu erkrankten Patienten mit primär-systemischen Vaskulitiden erfasst. Das weltweit einzigartige Register liefert erstmals zuverlässige Daten zu Neuerkrankungsraten, regionaler Verteilung und "Clustern". Schon jetzt zeichnet sich z. B. eine größere Häufigkeit in städtischen gegenüber ländlichen Gebieten ab, wobei die Ursachen dafür noch unklar sind.

Das Register dient der frühzeitigen Aufklärung der Patienten, trägt zu einer besseren Versorgung bei und wird die ärztliche Fortbildung in diesem bisher vernachlässigten Bereich der Medizin beflügeln. Jeder neu erkrankte Patient bekommt ein Infopaket mit ausführlichen Informationen zu Krankheit, Behandlung und Komplikationen, wird auf die seit 1994 bestehende bundesweite Selbsthilfegruppe für Vaskulitispatienten hingewiesen und auf die standardisierte Vaskulitis-Schulung am Vaskulitiszentrum Lübeck/Bad Bramstedt. Die behandelnden Ärzte erhalten ebenfalls auf Wunsch Informationen zu Diagnostik und Therapie. Eine angeschlossene Fall-Kontroll-Studie erforscht Ursachen und Entstehung einer der Haupterkrankungsformen, der Wegenerschen Granulomatose. Dabei wird auch der Einfluss von Umweltfaktoren geprüft.

Erste Ergebnisse des Registers von 1998 und 1999 zeigen eine für Nord- und Süddeutschland nahezu identische jährliche Neuerkrankungsrate zwischen 41 und 55 Neuerkrankungen/1 Mio. Einwohner. Die häufigste Erkrankungsuntergruppe ist die Arteriitis temporalis, gefolgt von der Wegenerschen Granulomatose und den anderen Kleingefäßvaskulitiden, bei denen sich Autoantikörper gegen weiße Blutzellen (sog. ANCA: Anti-Neutrophilen Cytoplasma Antikörper) nachweisen lassen. Im Vergleich zu anderen Ländern sind ANCA-assoziierte Vaskulitiden in Deutschland (9/1Mio.) seltener als in Großbritannien (20/1 Mio.), aber häufiger als in Spanien (6/1 Mio.). Im Vergleich zu anderen Autoimmunerkrankungen sind diese Erkrankungen vergleichbar häufig wie der systemische Lupus erythematodes und doppelt so häufig wie die Multiple Sklerose.

Pressestelle Kompetenznetz Rheuma
Dr. med. Julia Rautenstrauch, Hermann-Hesse-Str. 4, 88427 Bad Schussenried
Tel.: 07583 3818, Fax: 07583 4440, E-Mail: Rautenstrauch@t-online.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Julia Rautenstrauch | idw

Weitere Berichte zu: Granulomatose Multiple Sklerose Rheuma Vaskulititis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie