Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vaskulitis-Register der Uni Lübeck preisgekrönt

15.03.2001


Dr. Eva Reinhold-Keller


Prof.Dr. Wolfgang L.

Gross


Aktuelle Presseinformation

Kompetenznetz Rheuma, März 2001

Die Poliklinik für Rheumatologie des Universitätsklinikums zu Lübeck und die zugehörige Medizinische Krankenhausabteilung der Rheumaklinik Bad Bramstedt sind anlässlich des 125. Geburtstages der renommierten "Deutschen Medizinischen Wochenschrift" (DMW) mit dem "Paul Boerner Preis" ausgezeichnet worden. Dieser Preis, der im Jahr 2000 erstmals ausgeschrieben wurde und nach dem Gründer der Wochenschrift benannt ist, belohnt Initiativen, die wesentlich zur Verbesserung der medizinischen Versorgung beitragen. Das Zentrum Lübeck/Bad Bramstedt, das auch zum Kompetenznetz Rheuma gehört, erhält den Preis für die Etablierung eines Vaskulitis-Registers in Nord- und Süddeutschland. Das Engagement für dieses Register wird vor allem durch den Lehrstuhlinhaber für Rheumatologie und Direktor der beiden Abteilungen, Professor Dr. Wolfgang Ludwig Gross, und seine Oberärztin an der Medizinischen Krankenhausabteilung, Dr. Eva Reinhold-Keller, getragen. Der Preis selbst ist eine Plastik ("Stufen") des in Hamburg lebenden Künstlers Hubert Kiecol.

Primär-systemische Vaskulitiden sind entzündlich-rheumatische Erkrankungen, die Blutgefäße in letztlich allen Organen befallen können. Dazu gehören z. B. die Wegenersche Granulomatose, die Arteriitis temporalis oder das Churg-Strauss-Syndrom. Die Erkrankungen sind schwerwiegend, aber relativ selten, sie zählen zu den so genannten "Waisenkindern" der Medizin. Vielerorts fehlen adäquate Versorgungseinrichtungen für die Patienten und über Häufigkeit, regionale Unterschiede und prädisponierende Faktoren ist wenig bekannt. Lübeck/Bad Bramstedt hat sich unter der Leitung von Prof. Gross innerhalb weniger Jahre zum deutschen Vaskulitits-Zentrum entwickelt und ist heute eine überregionale Anlaufstelle für Patienten mit diesen Erkrankungen. Prof. Gross hat als ausgewiesener Vaskulitis-Experte mit seiner Arbeitsgruppe zahlreiche Arbeiten zu diesen Krankheitsbildern publiziert.

1998 wurde vom Vaskulitis-Zentrum Lübeck/Bad Bramstedt das jetzt preisgekrönte Vaskulitis-Register etabliert. In diesem Register werden für eine Region von 5 Millionen Einwohnern - das gesamte Land Schleswig-Holstein und eine vergleichbare süddeutsche Region (Freiburg/Hochschwarzwald/Breisgau, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Freiburg unter Leitung von Prof. Dr. Hans Hartmut Peter) - alle neu erkrankten Patienten mit primär-systemischen Vaskulitiden erfasst. Das weltweit einzigartige Register liefert erstmals zuverlässige Daten zu Neuerkrankungsraten, regionaler Verteilung und "Clustern". Schon jetzt zeichnet sich z. B. eine größere Häufigkeit in städtischen gegenüber ländlichen Gebieten ab, wobei die Ursachen dafür noch unklar sind.

Das Register dient der frühzeitigen Aufklärung der Patienten, trägt zu einer besseren Versorgung bei und wird die ärztliche Fortbildung in diesem bisher vernachlässigten Bereich der Medizin beflügeln. Jeder neu erkrankte Patient bekommt ein Infopaket mit ausführlichen Informationen zu Krankheit, Behandlung und Komplikationen, wird auf die seit 1994 bestehende bundesweite Selbsthilfegruppe für Vaskulitispatienten hingewiesen und auf die standardisierte Vaskulitis-Schulung am Vaskulitiszentrum Lübeck/Bad Bramstedt. Die behandelnden Ärzte erhalten ebenfalls auf Wunsch Informationen zu Diagnostik und Therapie. Eine angeschlossene Fall-Kontroll-Studie erforscht Ursachen und Entstehung einer der Haupterkrankungsformen, der Wegenerschen Granulomatose. Dabei wird auch der Einfluss von Umweltfaktoren geprüft.

Erste Ergebnisse des Registers von 1998 und 1999 zeigen eine für Nord- und Süddeutschland nahezu identische jährliche Neuerkrankungsrate zwischen 41 und 55 Neuerkrankungen/1 Mio. Einwohner. Die häufigste Erkrankungsuntergruppe ist die Arteriitis temporalis, gefolgt von der Wegenerschen Granulomatose und den anderen Kleingefäßvaskulitiden, bei denen sich Autoantikörper gegen weiße Blutzellen (sog. ANCA: Anti-Neutrophilen Cytoplasma Antikörper) nachweisen lassen. Im Vergleich zu anderen Ländern sind ANCA-assoziierte Vaskulitiden in Deutschland (9/1Mio.) seltener als in Großbritannien (20/1 Mio.), aber häufiger als in Spanien (6/1 Mio.). Im Vergleich zu anderen Autoimmunerkrankungen sind diese Erkrankungen vergleichbar häufig wie der systemische Lupus erythematodes und doppelt so häufig wie die Multiple Sklerose.

Pressestelle Kompetenznetz Rheuma
Dr. med. Julia Rautenstrauch, Hermann-Hesse-Str. 4, 88427 Bad Schussenried
Tel.: 07583 3818, Fax: 07583 4440, E-Mail: Rautenstrauch@t-online.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Julia Rautenstrauch | idw

Weitere Berichte zu: Granulomatose Multiple Sklerose Rheuma Vaskulititis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz