Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Raucher: Zentrale Arterien verlieren Elastizität

16.03.2004


Mit der hoch aufgelösten Magnetresonanz-Bildgebung lässt sich die Elastizität der Aorta (gelbe Pfeile) und der Halsschlagader (roter Pfeil) detailliert darstellen. Bei jungen Rauchern sind diese Arterien weniger elastisch. Aufnahmen: Wiesmann


Bei jungen Rauchern treten schon dann Funktionsstörungen in den Blutgefäßen auf, wenn in deren Wandstruktur noch keine Schäden sichtbar sind. Für diese Erkenntnis hat der Mediziner Frank Wiesmann von der Uni Würzburg einen internationalen Preis für Nachwuchsforscher bekommen.

... mehr zu:
»Arterie »Cardiovascular

An der Studie nahmen 22 junge Leute teil, und zwar Nichtraucher und Raucher im Alter um die 30 Jahre. Mit Hilfe der Magnetresonanz-Bildgebung wurde bei ihnen vor allem die Elastizität von Arterienabschnitten in der Ellbeuge, der Aorta und der Halsschlagader untersucht. "An all diesen Orten waren bei den Rauchern deutliche Funktionsstörungen nachweisbar", so Wiesmann.

Die Arbeit entstand in einer wissenschaftlichen Kooperation zwischen der Medizinischen Klinik der Uni Würzburg und der Universität Oxford. Hierbei wurde erstmals nachgewiesen, dass der Zigarettenkonsum bei jungen, gesunden Menschen nicht nur eine Funktionsstörung des peripheren Kreislaufsystems, sondern auch sehr zentraler Arterien mit sich bringt. Wiesmann erhielt dafür einen von drei Preisen für Nachwuchsforscher, die von der International Society of Cardiovascular Magnetic Resonance vergeben werden. Seine Auszeichnung ist mit 750 Euro dotiert.


Die Magnetresonanz-Technik könnte zukünftig klinisch eine wichtige Rolle für die Abschätzung des Schlaganfall- oder Herzinfarktrisikos spielen. Im Bereich der Herz-Kreislauf-Forschung gibt sie interessante Einblicke in die Effekte neuer therapeutischer Ansätze gegen Arteriosklerose. Die Technik liefert exakte Bilder aus dem Inneren des Körpers, ohne dass hierfür ein Eingriff in den Organismus nötig ist. Sie arbeitet mit Magnetfeldern und kommt ohne Kontrastmittel und Röntgenstrahlen aus.

Weitere Informationen: Dr. Frank Wiesmann, T (0931) 888-5185, Fax (0931) 888-5508, E-Mail:
f.wiesmann@mail.uni-wuerzburg.de

Wiesmann, Petersen, Francis, Robson, Leeson, Choudhury, Channon, Neubauer: "High resolution magnetic resonance demonstrates impaired brachial artery reactivity as well as reduced aortic and carotid compliance in young smokers", Journal of Cardiovascular Magnetic Resonance (JCMR) 2004, Vol. 6 (Issue 1): 45

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Arterie Cardiovascular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie