Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierter Strahlenschutz bei geringen Dosen

09.03.2004


Ein von der EU finanziertes und inzwischen erfolgreich abgeschlossenes Projekt hat wertvolle Informationen über die genetischen Mechanismen geliefert, die an der Entwicklung strahlungsinduzierter Tumoren beteiligt sind. Die Daten können zur weiteren Entwicklung des nötigen Rahmenwerks für die Analyse des Risikos einer Tumorentwicklung nach dem Einwirken von Strahlung beim Menschen beitragen.



Heute sind die verfügbaren Informationen zu Krebsrisiken aufgrund der Einwirkung ionisierender Strahlung weitaus besser bekannt als diejenigen zu allen anderen Ursachen. Dies ist vor allem darauf zurück zu führen, dass die Wissenschaftler den Verlauf von Tumorerkrankungen an Personen, die hohen und niedrigen Strahlungsdosen ausgesetzt waren, über viele Jahrzehnte intensiv studiert haben. Doch weil Krebs eine sehr komplexe Krankheit ist, zu der viele Faktoren beitragen, ist das zugehörige Risiko bei sehr geringen Dosen noch immer sehr schwierig abzuschätzen.



Aus diesem Grund wurden im Projekt MAGELLANS eingehend die Mechanismen und die Genetik der Tumorentstehung untersucht, die in erster Linie durch Strahlung verursacht wird. In diesem Zusammenhang führten die Forscher an Mäusen Versuche zu Leukämie, Lymphomen und Haut-Neoplasie durch. Die dabei gesammelten nützlichen Daten können als Grundlage für die Bestimmung des strahlungsbedingten Krebsrisikos für den Menschen bei niedrigen Dosen dienen. In Kombination mit einer Variation des genetischen Hintergrundes können diese Daten überdies zur Darstellung der Risikoverteilung innerhalb der Bevölkerung genutzt werden.

Sowohl die veröffentlichten (27 wissenschaftliche Schriften) als auch die unveröffentlichten Daten stützen die Annahme, dass der Genverlustmechanismus eine entscheidende Rolle für die frühen Auswirkungen von Strahlung bei einem mehrstufigen Tumorwachstum in der Haut und im erythropoietischen System spielt. Das bedeutet, dass selbst geringste Dosen ionisierender Strahlung, die aus natürlichen oder künstlichen Quellen stammen kann, die Entwicklung von Malignitäten begünstigen können. Als tumoranfällig erwiesen sich auch einige Kandidatengene wie z.B. Pthlh und Scaa2 für die Haut oder Prkdc in Brust und Darm.

Die gewonnen Daten können weiter für die Analyse der vielfältigen Mechanismen genutzt werden, nach denen verschiedene genetische Risikofaktoren in unterschiedlichen Tumortypen und bei unterschiedlichen Gensätzen in Interaktion treten. Die Projektergebnisse können daher als wertvolle Eingangsdaten für Krebsstudien im Hinblick auf die Tumorentwicklung und Frühdiagnose dienen. Andererseits können sie auch zur Verbesserung der geltenden Strahlenschutznormen beitragen, was die gesundheitlichen Aspekte natürlicher sowie industriell und medizinisch angewandter ionisierender Strahlung betrifft.

Kontakt:

Dr. Roger Cox
National radiological protection board
Chilton - Didcot
OX11 ORQ, Oxon, United Kingdom
Tel: +44-1235-822-618, Fax: -619
Email: roger.cox@nrpb.org

Dr. Roger Cox | ctm
Weitere Informationen:
http://www.nrpb.org

Weitere Berichte zu: Strahlenschutz Strahlung Tumorentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen