Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierter Strahlenschutz bei geringen Dosen

09.03.2004


Ein von der EU finanziertes und inzwischen erfolgreich abgeschlossenes Projekt hat wertvolle Informationen über die genetischen Mechanismen geliefert, die an der Entwicklung strahlungsinduzierter Tumoren beteiligt sind. Die Daten können zur weiteren Entwicklung des nötigen Rahmenwerks für die Analyse des Risikos einer Tumorentwicklung nach dem Einwirken von Strahlung beim Menschen beitragen.



Heute sind die verfügbaren Informationen zu Krebsrisiken aufgrund der Einwirkung ionisierender Strahlung weitaus besser bekannt als diejenigen zu allen anderen Ursachen. Dies ist vor allem darauf zurück zu führen, dass die Wissenschaftler den Verlauf von Tumorerkrankungen an Personen, die hohen und niedrigen Strahlungsdosen ausgesetzt waren, über viele Jahrzehnte intensiv studiert haben. Doch weil Krebs eine sehr komplexe Krankheit ist, zu der viele Faktoren beitragen, ist das zugehörige Risiko bei sehr geringen Dosen noch immer sehr schwierig abzuschätzen.



Aus diesem Grund wurden im Projekt MAGELLANS eingehend die Mechanismen und die Genetik der Tumorentstehung untersucht, die in erster Linie durch Strahlung verursacht wird. In diesem Zusammenhang führten die Forscher an Mäusen Versuche zu Leukämie, Lymphomen und Haut-Neoplasie durch. Die dabei gesammelten nützlichen Daten können als Grundlage für die Bestimmung des strahlungsbedingten Krebsrisikos für den Menschen bei niedrigen Dosen dienen. In Kombination mit einer Variation des genetischen Hintergrundes können diese Daten überdies zur Darstellung der Risikoverteilung innerhalb der Bevölkerung genutzt werden.

Sowohl die veröffentlichten (27 wissenschaftliche Schriften) als auch die unveröffentlichten Daten stützen die Annahme, dass der Genverlustmechanismus eine entscheidende Rolle für die frühen Auswirkungen von Strahlung bei einem mehrstufigen Tumorwachstum in der Haut und im erythropoietischen System spielt. Das bedeutet, dass selbst geringste Dosen ionisierender Strahlung, die aus natürlichen oder künstlichen Quellen stammen kann, die Entwicklung von Malignitäten begünstigen können. Als tumoranfällig erwiesen sich auch einige Kandidatengene wie z.B. Pthlh und Scaa2 für die Haut oder Prkdc in Brust und Darm.

Die gewonnen Daten können weiter für die Analyse der vielfältigen Mechanismen genutzt werden, nach denen verschiedene genetische Risikofaktoren in unterschiedlichen Tumortypen und bei unterschiedlichen Gensätzen in Interaktion treten. Die Projektergebnisse können daher als wertvolle Eingangsdaten für Krebsstudien im Hinblick auf die Tumorentwicklung und Frühdiagnose dienen. Andererseits können sie auch zur Verbesserung der geltenden Strahlenschutznormen beitragen, was die gesundheitlichen Aspekte natürlicher sowie industriell und medizinisch angewandter ionisierender Strahlung betrifft.

Kontakt:

Dr. Roger Cox
National radiological protection board
Chilton - Didcot
OX11 ORQ, Oxon, United Kingdom
Tel: +44-1235-822-618, Fax: -619
Email: roger.cox@nrpb.org

Dr. Roger Cox | ctm
Weitere Informationen:
http://www.nrpb.org

Weitere Berichte zu: Strahlenschutz Strahlung Tumorentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Predicting eruptions using satellites and math

28.06.2017 | Earth Sciences

Extremely fine measurements of motion in orbiting supermassive black holes

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering