Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Probleme und Erkrankungen der Haut? Oftmals ist ein Zinkmangel die Ursache!

08.05.2001


... mehr zu:
»Hauterkrankung »Hautzelle »Histidin
Neue Therapiemöglichkeiten mit Zink

Immer mehr Menschen leiden unter Problemen und Erkrankungen der Haut,

so das Ergebnis des Workshops Ernährung und Haut, den das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) gestern in Bad Aachen durchführte. In vielen Fällen liegt Hauterkrankungen ein Zinkmangel zugrunde, denn Zink ist einfach ausgedrückt das Hautspurenelement, so DIET-Sprecher Sven-David Müller. Akne und Neurodermitis üben einen enormen Leidensdruck auf die Betroffenen, oftmals Säuglinge, Kleinkinder, Jugendliche und junge Erwachsene, aus. Schon mehr oder minder harmlose Hautunreinheiten können das Selbstbewusstsein von Jugendlichen auf die Probe stellen, so Müller. Erklärungen für das verstärkte Auftreten entzündlicher Hauterkrankungen reichen von Umwelteinflüssen über Vererbung bis hin zur einseitigen, vitamin- und mineralstoffarmen Ernährung, so die DIET-Ernährungsmediziner. Hier kommt einem Mangel des entzündungshemmenden Spurenelementes Zink eine große Bedeutung zu. Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass in vielen Fällen ein unerkannter Mangel an dem lebensnotwendigen Zink die Ursache von Hauterkrankungen und -problemen sein kann.

Erst kürzlich gab das DIET bekannt, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung an Zinkmangel leidet und dass dieser Mangel in Folge der BSE- und MKS-Krise durch den weit verbreiteten Verzicht auf Fleisch (wichtigste natürliche Zink-Quelle: Rindfleisch), Crashdiäten sowie Fastenkuren auch in Deutschland noch verschärft wird. Die DIET-Experten gehen davon aus, dass momentan rund ein Drittel der Bevölkerung "auf Diät" ist, um den Anforderungen der "Strandfigur" gerecht zu werden. Die Betroffenen sind nur in den seltensten Fällen darüber aufgeklärt, dass sich die Folgen eines Zinkmangels in der Regel nicht dramatisch, sondern schleichend bemerkbar machen. Zink ist an der Regulation von rund 300 Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper unmittelbar beteiligt. Besteht ein Mangel, sind die Auswirkungen entsprechend vielfältig: Neben einer Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte (häufige Erkältungen, verstärkte Neigung zu Allergien und Heuschnupfen) führt Zinkmangel auch zu einer Schwächung des Wachstums und der Widerstandsfähigkeit von Haut, Schleimhaut, Haar und Nägeln, erläuterte Professor Dr. med. Rudolf Schopf, renommierter Zinkexperte der Universitätshautklinik Mainz. Spröde Fingernägel, stumpfes Haar und entzündlich veränderte Haut, Pickel, Pusteln oder auch erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenstrahlung können die Folge sein. Dies ist nicht weiter verwunderlich, denn Zink ist beim Schutz der Körperzellen vor Giften und aggressiven Stoffwechselprodukten unverzichtbar, so Schopf. Die entzündungshemmende Wirkung von Zink ist allgemein anerkannt. Zinksalben finden ihren Einsatz daher häufig bei entzündlichen Erkrankungen der Haut. Viel wichtiger als die lokale Anwendung von Zinksalbe ist aber eine optimierte systemische Versorgung des Organismus mit Zink über die Nahrung. Da der Körper keine Zinkspeicher hat, muss eine tägliche Zufuhr von mindestens 15 Milligramm gewährleistet werden.

Zink wirkt dann am besten, wenn es organisch, beispielsweise gebunden an die Aminosäure Histidin vorliegt. Das ist der Grund dafür, warum Zink aus tierischen Lebensmitteln besser verfügbar ist als aus pflanzlichen. Das zeigen auch aktuelle wissenschaftliche Analysen der Universität Mainz unter Leitung von Professor Schopf. Zusammen mit Histidin nimmt der Körper Zink besser als andere Zinkverbindungen auf, verwertet es optimal und es erreicht die Zellen innerhalb kürzerer Zeit als andere Zinkverbindungen. Histidin funktioniert wie eine Art "Bio-Carrier", der Zink direkt zu den betroffenen Hautzellen transportiert, so Professor Schopf. Histidin gehört wie Zink zu den lebensnotwendigen Substanzen, die unser Körper selbst nicht aufbauen kann und daher mit der Nahrung zugeführt werden müssen. Hinzu kommt, dass Histidin durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften selbst zum Schutz der Hautzellen beiträgt: Ähnlich wie die Vitamine E und C wirkt es antioxidativ und fängt die bei Entzündungen entstehenden, zellschädigenden freien Radikale ab. Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass sich Hautzellen unter dem Einfluss von Zink-Histidin rascher regenerieren können. Zink ist essentiell für die Epithelisierung, also die Bildung von Haut, so Müller. Für entzündliche Hauterkrankungen bedeutet dies eine schnelle Heilung der betroffenen Hautareale. Interessant speziell für Menschen, die an Neurodermitis leiden, sind neben den regenerierenden, wundheilungsfördernden und entzündungshemmenden auch die antiallergischen Eigenschaften von Zink. Wer seinen Zinkbedarf mit der Nahrung nicht decken kann, einem Zinkmangel vorbeugen oder diesen beheben möchte, ist gut beraten, Zinkkapseln einzunehmen, so das Ergebnis des DIET-Workshops. Weitere Informationen zum Thema Zink: http://www.diet-aachen.de.

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim
Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.)
Kurbrunnenstr. 5
52066 Bad Aachen
Tel.: 0241-6 08 08 30
Fax:  0241-6 08 08 34
oder im Internet unter www.DIET-Aachen.de

ots |

Weitere Berichte zu: Hauterkrankung Hautzelle Histidin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Das Blut zum Sprechen bringen: Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkennen
21.09.2016 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Alzheimer: Zellulärer Mechanismus liefert Erklärungsmodell für den Abbau der Gedächtnisleistung
20.09.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie