Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Probleme und Erkrankungen der Haut? Oftmals ist ein Zinkmangel die Ursache!

08.05.2001


... mehr zu:
»Hauterkrankung »Hautzelle »Histidin
Neue Therapiemöglichkeiten mit Zink

Immer mehr Menschen leiden unter Problemen und Erkrankungen der Haut,

so das Ergebnis des Workshops Ernährung und Haut, den das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) gestern in Bad Aachen durchführte. In vielen Fällen liegt Hauterkrankungen ein Zinkmangel zugrunde, denn Zink ist einfach ausgedrückt das Hautspurenelement, so DIET-Sprecher Sven-David Müller. Akne und Neurodermitis üben einen enormen Leidensdruck auf die Betroffenen, oftmals Säuglinge, Kleinkinder, Jugendliche und junge Erwachsene, aus. Schon mehr oder minder harmlose Hautunreinheiten können das Selbstbewusstsein von Jugendlichen auf die Probe stellen, so Müller. Erklärungen für das verstärkte Auftreten entzündlicher Hauterkrankungen reichen von Umwelteinflüssen über Vererbung bis hin zur einseitigen, vitamin- und mineralstoffarmen Ernährung, so die DIET-Ernährungsmediziner. Hier kommt einem Mangel des entzündungshemmenden Spurenelementes Zink eine große Bedeutung zu. Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass in vielen Fällen ein unerkannter Mangel an dem lebensnotwendigen Zink die Ursache von Hauterkrankungen und -problemen sein kann.

Erst kürzlich gab das DIET bekannt, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung an Zinkmangel leidet und dass dieser Mangel in Folge der BSE- und MKS-Krise durch den weit verbreiteten Verzicht auf Fleisch (wichtigste natürliche Zink-Quelle: Rindfleisch), Crashdiäten sowie Fastenkuren auch in Deutschland noch verschärft wird. Die DIET-Experten gehen davon aus, dass momentan rund ein Drittel der Bevölkerung "auf Diät" ist, um den Anforderungen der "Strandfigur" gerecht zu werden. Die Betroffenen sind nur in den seltensten Fällen darüber aufgeklärt, dass sich die Folgen eines Zinkmangels in der Regel nicht dramatisch, sondern schleichend bemerkbar machen. Zink ist an der Regulation von rund 300 Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper unmittelbar beteiligt. Besteht ein Mangel, sind die Auswirkungen entsprechend vielfältig: Neben einer Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte (häufige Erkältungen, verstärkte Neigung zu Allergien und Heuschnupfen) führt Zinkmangel auch zu einer Schwächung des Wachstums und der Widerstandsfähigkeit von Haut, Schleimhaut, Haar und Nägeln, erläuterte Professor Dr. med. Rudolf Schopf, renommierter Zinkexperte der Universitätshautklinik Mainz. Spröde Fingernägel, stumpfes Haar und entzündlich veränderte Haut, Pickel, Pusteln oder auch erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenstrahlung können die Folge sein. Dies ist nicht weiter verwunderlich, denn Zink ist beim Schutz der Körperzellen vor Giften und aggressiven Stoffwechselprodukten unverzichtbar, so Schopf. Die entzündungshemmende Wirkung von Zink ist allgemein anerkannt. Zinksalben finden ihren Einsatz daher häufig bei entzündlichen Erkrankungen der Haut. Viel wichtiger als die lokale Anwendung von Zinksalbe ist aber eine optimierte systemische Versorgung des Organismus mit Zink über die Nahrung. Da der Körper keine Zinkspeicher hat, muss eine tägliche Zufuhr von mindestens 15 Milligramm gewährleistet werden.

Zink wirkt dann am besten, wenn es organisch, beispielsweise gebunden an die Aminosäure Histidin vorliegt. Das ist der Grund dafür, warum Zink aus tierischen Lebensmitteln besser verfügbar ist als aus pflanzlichen. Das zeigen auch aktuelle wissenschaftliche Analysen der Universität Mainz unter Leitung von Professor Schopf. Zusammen mit Histidin nimmt der Körper Zink besser als andere Zinkverbindungen auf, verwertet es optimal und es erreicht die Zellen innerhalb kürzerer Zeit als andere Zinkverbindungen. Histidin funktioniert wie eine Art "Bio-Carrier", der Zink direkt zu den betroffenen Hautzellen transportiert, so Professor Schopf. Histidin gehört wie Zink zu den lebensnotwendigen Substanzen, die unser Körper selbst nicht aufbauen kann und daher mit der Nahrung zugeführt werden müssen. Hinzu kommt, dass Histidin durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften selbst zum Schutz der Hautzellen beiträgt: Ähnlich wie die Vitamine E und C wirkt es antioxidativ und fängt die bei Entzündungen entstehenden, zellschädigenden freien Radikale ab. Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass sich Hautzellen unter dem Einfluss von Zink-Histidin rascher regenerieren können. Zink ist essentiell für die Epithelisierung, also die Bildung von Haut, so Müller. Für entzündliche Hauterkrankungen bedeutet dies eine schnelle Heilung der betroffenen Hautareale. Interessant speziell für Menschen, die an Neurodermitis leiden, sind neben den regenerierenden, wundheilungsfördernden und entzündungshemmenden auch die antiallergischen Eigenschaften von Zink. Wer seinen Zinkbedarf mit der Nahrung nicht decken kann, einem Zinkmangel vorbeugen oder diesen beheben möchte, ist gut beraten, Zinkkapseln einzunehmen, so das Ergebnis des DIET-Workshops. Weitere Informationen zum Thema Zink: http://www.diet-aachen.de.

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim
Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.)
Kurbrunnenstr. 5
52066 Bad Aachen
Tel.: 0241-6 08 08 30
Fax:  0241-6 08 08 34
oder im Internet unter www.DIET-Aachen.de

ots |

Weitere Berichte zu: Hauterkrankung Hautzelle Histidin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie