Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Probleme und Erkrankungen der Haut? Oftmals ist ein Zinkmangel die Ursache!

08.05.2001


... mehr zu:
»Hauterkrankung »Hautzelle »Histidin
Neue Therapiemöglichkeiten mit Zink

Immer mehr Menschen leiden unter Problemen und Erkrankungen der Haut,

so das Ergebnis des Workshops Ernährung und Haut, den das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) gestern in Bad Aachen durchführte. In vielen Fällen liegt Hauterkrankungen ein Zinkmangel zugrunde, denn Zink ist einfach ausgedrückt das Hautspurenelement, so DIET-Sprecher Sven-David Müller. Akne und Neurodermitis üben einen enormen Leidensdruck auf die Betroffenen, oftmals Säuglinge, Kleinkinder, Jugendliche und junge Erwachsene, aus. Schon mehr oder minder harmlose Hautunreinheiten können das Selbstbewusstsein von Jugendlichen auf die Probe stellen, so Müller. Erklärungen für das verstärkte Auftreten entzündlicher Hauterkrankungen reichen von Umwelteinflüssen über Vererbung bis hin zur einseitigen, vitamin- und mineralstoffarmen Ernährung, so die DIET-Ernährungsmediziner. Hier kommt einem Mangel des entzündungshemmenden Spurenelementes Zink eine große Bedeutung zu. Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass in vielen Fällen ein unerkannter Mangel an dem lebensnotwendigen Zink die Ursache von Hauterkrankungen und -problemen sein kann.

Erst kürzlich gab das DIET bekannt, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung an Zinkmangel leidet und dass dieser Mangel in Folge der BSE- und MKS-Krise durch den weit verbreiteten Verzicht auf Fleisch (wichtigste natürliche Zink-Quelle: Rindfleisch), Crashdiäten sowie Fastenkuren auch in Deutschland noch verschärft wird. Die DIET-Experten gehen davon aus, dass momentan rund ein Drittel der Bevölkerung "auf Diät" ist, um den Anforderungen der "Strandfigur" gerecht zu werden. Die Betroffenen sind nur in den seltensten Fällen darüber aufgeklärt, dass sich die Folgen eines Zinkmangels in der Regel nicht dramatisch, sondern schleichend bemerkbar machen. Zink ist an der Regulation von rund 300 Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper unmittelbar beteiligt. Besteht ein Mangel, sind die Auswirkungen entsprechend vielfältig: Neben einer Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte (häufige Erkältungen, verstärkte Neigung zu Allergien und Heuschnupfen) führt Zinkmangel auch zu einer Schwächung des Wachstums und der Widerstandsfähigkeit von Haut, Schleimhaut, Haar und Nägeln, erläuterte Professor Dr. med. Rudolf Schopf, renommierter Zinkexperte der Universitätshautklinik Mainz. Spröde Fingernägel, stumpfes Haar und entzündlich veränderte Haut, Pickel, Pusteln oder auch erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenstrahlung können die Folge sein. Dies ist nicht weiter verwunderlich, denn Zink ist beim Schutz der Körperzellen vor Giften und aggressiven Stoffwechselprodukten unverzichtbar, so Schopf. Die entzündungshemmende Wirkung von Zink ist allgemein anerkannt. Zinksalben finden ihren Einsatz daher häufig bei entzündlichen Erkrankungen der Haut. Viel wichtiger als die lokale Anwendung von Zinksalbe ist aber eine optimierte systemische Versorgung des Organismus mit Zink über die Nahrung. Da der Körper keine Zinkspeicher hat, muss eine tägliche Zufuhr von mindestens 15 Milligramm gewährleistet werden.

Zink wirkt dann am besten, wenn es organisch, beispielsweise gebunden an die Aminosäure Histidin vorliegt. Das ist der Grund dafür, warum Zink aus tierischen Lebensmitteln besser verfügbar ist als aus pflanzlichen. Das zeigen auch aktuelle wissenschaftliche Analysen der Universität Mainz unter Leitung von Professor Schopf. Zusammen mit Histidin nimmt der Körper Zink besser als andere Zinkverbindungen auf, verwertet es optimal und es erreicht die Zellen innerhalb kürzerer Zeit als andere Zinkverbindungen. Histidin funktioniert wie eine Art "Bio-Carrier", der Zink direkt zu den betroffenen Hautzellen transportiert, so Professor Schopf. Histidin gehört wie Zink zu den lebensnotwendigen Substanzen, die unser Körper selbst nicht aufbauen kann und daher mit der Nahrung zugeführt werden müssen. Hinzu kommt, dass Histidin durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften selbst zum Schutz der Hautzellen beiträgt: Ähnlich wie die Vitamine E und C wirkt es antioxidativ und fängt die bei Entzündungen entstehenden, zellschädigenden freien Radikale ab. Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass sich Hautzellen unter dem Einfluss von Zink-Histidin rascher regenerieren können. Zink ist essentiell für die Epithelisierung, also die Bildung von Haut, so Müller. Für entzündliche Hauterkrankungen bedeutet dies eine schnelle Heilung der betroffenen Hautareale. Interessant speziell für Menschen, die an Neurodermitis leiden, sind neben den regenerierenden, wundheilungsfördernden und entzündungshemmenden auch die antiallergischen Eigenschaften von Zink. Wer seinen Zinkbedarf mit der Nahrung nicht decken kann, einem Zinkmangel vorbeugen oder diesen beheben möchte, ist gut beraten, Zinkkapseln einzunehmen, so das Ergebnis des DIET-Workshops. Weitere Informationen zum Thema Zink: http://www.diet-aachen.de.

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim
Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.)
Kurbrunnenstr. 5
52066 Bad Aachen
Tel.: 0241-6 08 08 30
Fax:  0241-6 08 08 34
oder im Internet unter www.DIET-Aachen.de

ots |

Weitere Berichte zu: Hauterkrankung Hautzelle Histidin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik