Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie nach Herzinfarkt mit Wachstumsfaktoren

03.03.2004


Kardiologen der Universität Jena erzielen erstmals ermutigende Erfolge mit neuer Herzinfarkttherapie



In Deutschland treten pro Jahr etwa 277.000 Herzinfarkte auf. Hervorgerufen durch ein verschlossenes Herzkranzgefäß geht dabei gesundes Herzmuskelgewebe kaputt. Bisher beschränkte sich die Therapie darauf, das verschlossene Gefäß schnellstmöglich mit Hilfe von Blutgerinnsel-auflösenden Medikamenten oder mechanisch mittels Herzkatheter und Gefäßstütze wieder zu eröffnen. Trotz dieser Maßnahmen gehen aber viele Herzmuskelzellen aufgrund der für mehrere Stunden unterbrochenen Durchblutung zugrunde. Diese Zellen zu ersetzen ist daher Ziel der internationalen medizinischen Forschung. Kardiologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist es nun mit einem eleganten Therapieverfahren erstmals gelungen, die körpereigenen Stammzellen von Infarkt-Patienten dazu anzuregen, das zerstörte Gewebe zu ersetzen. Die ermutigenden Ergebnisse, die die Jenaer Wissenschaftler mit der Gabe von Wachstumsfaktoren erzielten, sind jetzt in der neuesten Ausgabe der Deutschen Medizinischen Wochenschrift (Nr. 129 (2004) S. 424-428 vom 27.02.04) erschienen.



"Seit ca. drei Jahren wird versucht, durch körpereigene Stammzellen eine Regeneration von Herzmuskelgewebe zu erreichen", berichtet Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla. "Dieses Verfahren ist jedoch sehr aufwendig", weiß der Direktor der Kardiologie des Jenaer Universitätsklinikums. Den Patienten wird dabei ca. fünf Tage nach dem Infarkt Knochenmark entnommen. Über das eröffnete Herzkranzgefäß werden die aufgereinigten körpereigenen Stammzellen wieder in die Nähe des zerstörten Gewebes gebracht. Sie sollen sich in diesem Milieu in funktionsfähige Muskel- und Blutgefäßzellen umwandeln. Nachteil des Verfahrens ist die den Patienten belastende Punktion des Beckenkammes zur Gewinnung von Knochenmark. Die Aufreinigung des Marks zum lokalen Wiedereinspritzen kann zudem nur in solchen Kliniken durchgeführt werden, in denen die Voraussetzungen für Knochenmarktransplantationen gegeben sind.

Daher suchten und fanden Prof. Figulla und sein Mitarbeiter Dr. Friedhelm Küthe zusammen mit anderen Wissenschaftlern des Uniklinikums einen anderen Weg, um die Herzmuskelzellen zu reparieren. Im Zeitraum von Juli bis November 2002 wurde fünf Patienten das verschlossene Herzkranzgefäß sofort nach Ankunft in der Klinik mit einem Herzkatheter und Einbringung einer Gefäßstütze wieder eröffnet. Zwei Tage nach dem akuten Infarkt wurde dann der Wachstumsfaktor G-CSF - ein zugelassenes Medikament - in das Unterhautfettgewebe gespritzt. Damit erreichten die Jenaer Wissenschaftler einen ca. 10fachen Anstieg der weißen Blutkörperchen, der mit einem etwa 25fachen Anstieg der adulten Stammzellen, die natürlicherweise im Blut kursieren, verbunden war. Die vielen im Blut zirkulierenden Stammzellen hatten nun die Möglichkeit, sich entlang des wiedereröffneten Herzkranzgefäßes im Herzinfarktareal einzunisten und das Gewebe in den folgenden Wochen partiell zu reparieren.

Zur Kontrolle des Therapieerfolges wurden die Pumpfunktion, die Wandbewegung des Herzens im Infarktareal und die Durchblutung unmittelbar vor der Entlassung der Patienten und nach drei Monaten kontrolliert. Die Wissenschaftler haben damit weltweit erstmalig den Beweis erbracht, dass sich die Funktion der linken Herzkammer sowie die Durchblutung des vom Infarkt betroffenen Areals des Herzmuskels nach einer Therapie mit Wachstumsfaktoren deutlich verbessert hat. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse waren so ermutigend, dass die Behandlung in der Zwischenzeit an weiteren acht Patienten durchgeführt wurde. Zwischenergebnisse bestätigen die bei den ersten fünf Patienten erhobenen positiven Befunde.

"Das Besondere dieser Methode besteht u. a. auch in der einfachen Durchführbarkeit und der geringen Belastung des Patienten", sagt Dr. Küthe. Zudem könne das Verfahren in allen Krankenhäusern, welche Akut-Rekanalisationen von verschlossenen Herzkranzgefäßen durchführen, eingesetzt werden, betont der Jenaer Wissenschaftler.

Kontakt:

Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla
Klinik für Innere Medizin I der Universität Jena
Erlanger Allee 101, 07747 Jena
Tel.: 03641 / 9324101
E-Mail: ingrid.nebe@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.thieme-connect.com/DOI/DOI?10.1055/s-2004-820061

Weitere Berichte zu: Gewebe Herzinfarkt Herzkranzgefäß Infarkt Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops