Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie mit dem Hybrid-System Primatom von Siemens

01.03.2004


Über 500 Patienten im Deutschen Krebsforschungszentrum und Universitätsklinikum in Heidelberg erfolgreich behandelt


Im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) wurden in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik in Heidelberg bis heute mehr als 500 Patienten mit dem Hybrid-System Primatom von Siemens Medical Solutions behandelt. Der Primatom ist ein integriertes System aus einem Linearbeschleuniger und einem Computertomographen (CT) auf Schienen. Es unterstützt die exakte Patientenpositionierung für die Bestrahlung eines Tumors mit hohen Dosen durch präzise, intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT). Die klinische Anwendung beschränkt sich nicht nur auf stereotaktische Kopf-Hals-Bestrahlungen, sondern schließt auch die Bestrahlung anderer Körperregionen wie Abdomen und Becken ein. Der Primatom im DKFZ ist das erste System seiner Art in Europa.

Zur Unterstützung einer exakten Patientenpositionierung für die zielgenaue Bestrahlung eines Tumors mit hohen Dosen wurde ein System entwickelt, das aus einem Linearbeschleuniger und einem Computertomographen auf Schienen besteht. Mit diesem fortschrittlichen, bildgeführten Verfahren wird eine Lokalisierung des Zielvolumens kurz vor der Bestrahlung in kürzester Zeit möglich. „Die Integration der Bildgebung in die Therapie erschließt uns eine weitere Dimension für die Behandlung von Krebspatienten, nämlich die Berücksichtigung der zeitlichen Veränderungen des Tumors während der Therapie“, sagte Prof. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Klinischen Radiologie an der Universitätsklinik in Heidelberg.


Die Gantry des CT bewegt sich auf Hochpräzisionsschienen und erlaubt eine schnelle und genaue diagnostische Bilddarstellung des auf dem Bestrahlungstisch liegenden Patienten. Nach dem Scan wird die Tischplatte gedreht und der Patient in die Bestrahlungsposition gebracht. Auf diese Weise werden möglichst exakte Informationen bezüglich aktueller Größe, Form und vor allem Lage des Tumors, sowie der umgebenden kritischen Strukturen gewonnen. Neben den fortschrittlichen Funktionen zur Patientenpositionierung und der genauen Bestimmung des Isozentrums zur Bestrahlung ist vor allem die optimierte intensitätsmodulierte Strahlentherapie von großer Bedeutung. Diese Methode ist möglich durch den Einsatz innovativer, integrierter Technologien mit dem Erfolg, dass die Dosis im Tumor bei gleichzeitiger Schonung des umgebenden Gewebes maximiert werden kann.

Für Behandlungen mit dem Primatom werden für jeden Patienten individuelle Positionshilfen für die Bestrahlungstherapie hergestellt. Um eine erfolgreiche Behandlungsserie durchzuführen, muss der Patient bei jeder Bestrahlung absolut unbeweglich bleiben und deshalb fixiert werden. Mit Hilfe dieser Positionsfixierung wird gewährleistet, dass der Patient immer in der gleichen Position relativ zum Lagerungstisch liegt. Die bisher im DKFZ mit dem neuen Hybrid-System Primatom behandelten über 500 Patienten profitierten dabei auf doppelte Weise: Durch die Vorzüge der Siemens-Technologie hat der Arzt mehr Zeit für die Patienten, während die Qualität der Behandlungen mit den neuen Technologien und Methoden erheblich verbessert wurde.

Mit mehr als 35 Patenten auf dem Gebiet der Linearbeschleuniger-Technologie allein in den letzten fünf Jahren ist Siemens führend in der Entwicklung neuer Bestrahlungstherapien von hochwertiger Qualität. Im Fokus steht dabei die Entwicklung integrierter Lösungspakete für die Durchführung der onkologischen Behandlung. Im Kampf gegen den Krebs ist vor allem wichtig, Lösungen zur Früherkennung des Tumors, zur schnellen und effektiven Therapie und zur Bewertung der Ergebnisse mit dem höchsten Grad an Genauigkeit anzubieten. Die Strahlentherapie profitiert dabei auch von den Entwicklungen der modernen Bildgebung. So wird heute unter anderem auch in der Strahlentherapie Syngo eingesetzt, die einheitliche intuitive Bediensoftware für medizinische Bildgebung.

Das Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg und wurde 1964 mit Sitz in Heidelberg gegründet. Es handelt sich um eine überregionale Forschungseinrichtung, die seit 1975 Mitglied der HGF – Hermann von Helmholtz – Gemeinschaft deutscher Forschungszentren und seit 1977 Mitglied der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ist. Das DKFZ wird zu 90 Prozent durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg finanziert. Das Ziel der Stiftung ist es, wesentliche Beiträge zum Verständnis der Mechanismen der Krebsentstehung und zur Erfassung von Krebsrisikofaktoren zu leisten. Die Ergebnisse dieser grundlegenden Arbeiten sollen zu neuen Ansätzen in der Vorbeugung, Diagnose und Therapie der Krebserkrankungen führen. Für die kommenden Jahre werden durch den multidisziplinären Einsatz des Forschungspotentials, konzentriert auf die Schwerpunkte, vielversprechende Möglichkeiten gesehen, in der Analyse der Tumorentstehung und -therapie wesentliche Fortschritte zu erreichen. Weitere Informationen finden Sie im Internet.

Die Abteilung Klinische Radiologie mit Poliklinik der Universitätsklinik in Heidelberg ist seit Jahren eine fest etablierte Institution der Tumortherapie. Die in der Kopfklinik untergebrachte Abteilung ist zusammen mit anderen Schwerpunktkliniken der Universität, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Tumorzentrum Heidelberg-Mannheim eingebunden in die interdisziplinäre Patientenversorgung und Tumorforschung. Die Klinik ist eine der größten und renommiertesten Einrichtungen europaweit zur Tumortherapie. Im stationären Bereich wird hier z.B. eine simultane Chemotherapie bei kombinierter Radiochemotherapie z.B. bei Tumoren des Enddarmes, der Speiseröhre und bei Kopf-Hals-Tumoren durchgeführt. Im ambulanten Bereich sind Spezialambulanzen für Radiochirurgie, Konformationsbestrahlung, Brachytherapie und intraoperative Bestrahlung anzuführen. Weitere Informationen finden Sie im Internet.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Corporate Communications
Weitere Informationen:
http://www.dkfz-heidelberg.de
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: DKFZ Hybrid-System Krebsforschungszentrum Primatom Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik