Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie mit dem Hybrid-System Primatom von Siemens

01.03.2004


Über 500 Patienten im Deutschen Krebsforschungszentrum und Universitätsklinikum in Heidelberg erfolgreich behandelt


Im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) wurden in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik in Heidelberg bis heute mehr als 500 Patienten mit dem Hybrid-System Primatom von Siemens Medical Solutions behandelt. Der Primatom ist ein integriertes System aus einem Linearbeschleuniger und einem Computertomographen (CT) auf Schienen. Es unterstützt die exakte Patientenpositionierung für die Bestrahlung eines Tumors mit hohen Dosen durch präzise, intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT). Die klinische Anwendung beschränkt sich nicht nur auf stereotaktische Kopf-Hals-Bestrahlungen, sondern schließt auch die Bestrahlung anderer Körperregionen wie Abdomen und Becken ein. Der Primatom im DKFZ ist das erste System seiner Art in Europa.

Zur Unterstützung einer exakten Patientenpositionierung für die zielgenaue Bestrahlung eines Tumors mit hohen Dosen wurde ein System entwickelt, das aus einem Linearbeschleuniger und einem Computertomographen auf Schienen besteht. Mit diesem fortschrittlichen, bildgeführten Verfahren wird eine Lokalisierung des Zielvolumens kurz vor der Bestrahlung in kürzester Zeit möglich. „Die Integration der Bildgebung in die Therapie erschließt uns eine weitere Dimension für die Behandlung von Krebspatienten, nämlich die Berücksichtigung der zeitlichen Veränderungen des Tumors während der Therapie“, sagte Prof. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Klinischen Radiologie an der Universitätsklinik in Heidelberg.


Die Gantry des CT bewegt sich auf Hochpräzisionsschienen und erlaubt eine schnelle und genaue diagnostische Bilddarstellung des auf dem Bestrahlungstisch liegenden Patienten. Nach dem Scan wird die Tischplatte gedreht und der Patient in die Bestrahlungsposition gebracht. Auf diese Weise werden möglichst exakte Informationen bezüglich aktueller Größe, Form und vor allem Lage des Tumors, sowie der umgebenden kritischen Strukturen gewonnen. Neben den fortschrittlichen Funktionen zur Patientenpositionierung und der genauen Bestimmung des Isozentrums zur Bestrahlung ist vor allem die optimierte intensitätsmodulierte Strahlentherapie von großer Bedeutung. Diese Methode ist möglich durch den Einsatz innovativer, integrierter Technologien mit dem Erfolg, dass die Dosis im Tumor bei gleichzeitiger Schonung des umgebenden Gewebes maximiert werden kann.

Für Behandlungen mit dem Primatom werden für jeden Patienten individuelle Positionshilfen für die Bestrahlungstherapie hergestellt. Um eine erfolgreiche Behandlungsserie durchzuführen, muss der Patient bei jeder Bestrahlung absolut unbeweglich bleiben und deshalb fixiert werden. Mit Hilfe dieser Positionsfixierung wird gewährleistet, dass der Patient immer in der gleichen Position relativ zum Lagerungstisch liegt. Die bisher im DKFZ mit dem neuen Hybrid-System Primatom behandelten über 500 Patienten profitierten dabei auf doppelte Weise: Durch die Vorzüge der Siemens-Technologie hat der Arzt mehr Zeit für die Patienten, während die Qualität der Behandlungen mit den neuen Technologien und Methoden erheblich verbessert wurde.

Mit mehr als 35 Patenten auf dem Gebiet der Linearbeschleuniger-Technologie allein in den letzten fünf Jahren ist Siemens führend in der Entwicklung neuer Bestrahlungstherapien von hochwertiger Qualität. Im Fokus steht dabei die Entwicklung integrierter Lösungspakete für die Durchführung der onkologischen Behandlung. Im Kampf gegen den Krebs ist vor allem wichtig, Lösungen zur Früherkennung des Tumors, zur schnellen und effektiven Therapie und zur Bewertung der Ergebnisse mit dem höchsten Grad an Genauigkeit anzubieten. Die Strahlentherapie profitiert dabei auch von den Entwicklungen der modernen Bildgebung. So wird heute unter anderem auch in der Strahlentherapie Syngo eingesetzt, die einheitliche intuitive Bediensoftware für medizinische Bildgebung.

Das Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg und wurde 1964 mit Sitz in Heidelberg gegründet. Es handelt sich um eine überregionale Forschungseinrichtung, die seit 1975 Mitglied der HGF – Hermann von Helmholtz – Gemeinschaft deutscher Forschungszentren und seit 1977 Mitglied der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ist. Das DKFZ wird zu 90 Prozent durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg finanziert. Das Ziel der Stiftung ist es, wesentliche Beiträge zum Verständnis der Mechanismen der Krebsentstehung und zur Erfassung von Krebsrisikofaktoren zu leisten. Die Ergebnisse dieser grundlegenden Arbeiten sollen zu neuen Ansätzen in der Vorbeugung, Diagnose und Therapie der Krebserkrankungen führen. Für die kommenden Jahre werden durch den multidisziplinären Einsatz des Forschungspotentials, konzentriert auf die Schwerpunkte, vielversprechende Möglichkeiten gesehen, in der Analyse der Tumorentstehung und -therapie wesentliche Fortschritte zu erreichen. Weitere Informationen finden Sie im Internet.

Die Abteilung Klinische Radiologie mit Poliklinik der Universitätsklinik in Heidelberg ist seit Jahren eine fest etablierte Institution der Tumortherapie. Die in der Kopfklinik untergebrachte Abteilung ist zusammen mit anderen Schwerpunktkliniken der Universität, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Tumorzentrum Heidelberg-Mannheim eingebunden in die interdisziplinäre Patientenversorgung und Tumorforschung. Die Klinik ist eine der größten und renommiertesten Einrichtungen europaweit zur Tumortherapie. Im stationären Bereich wird hier z.B. eine simultane Chemotherapie bei kombinierter Radiochemotherapie z.B. bei Tumoren des Enddarmes, der Speiseröhre und bei Kopf-Hals-Tumoren durchgeführt. Im ambulanten Bereich sind Spezialambulanzen für Radiochirurgie, Konformationsbestrahlung, Brachytherapie und intraoperative Bestrahlung anzuführen. Weitere Informationen finden Sie im Internet.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,4 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 7,8 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,1 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Corporate Communications
Weitere Informationen:
http://www.dkfz-heidelberg.de
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: DKFZ Hybrid-System Krebsforschungszentrum Primatom Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics