Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues digitales Angiographie-System mit Flachdetektortechnologie für den universellen Einsatz

27.02.2004



Mit Axiom Artis dTA stellt Siemens Medical Solutions das weltweit erste digitale deckenmontierte C-Bogen-Angiographiesystem mit innovativer Flachdetektor(FD)-Technologie vor. Es liefert eine exzellente Bildqualität und ermöglicht eine vollständig digitale Bildkette – von der Aufnahme bis zur Bilddarstellung. Der Flachdetektor ist rechteckig dimensioniert, um größtmögliche Flexibilität zu bieten: Quer zum Körper ausgerichtet erfasst der Detektor auch größere anatomische Regionen; in Längsrichtung positioniert verbessert der FD den Zugang zum Patienten. So ist das universell einsetzbare System neben der Diagnostik besonders für interventionelle Anwendungen geeignet. Der einfach zu bedienende C-Bogen und der drehbare Flachdetektor sparen dem Arzt Zeit und erleichtern viele Handgriffe. Das erste System wurde kürzlich im Städtischen Klinikum Nürnberg-Nord in Betrieb genommen.

... mehr zu:
»Axiom

Die Stärken des Axiom Artis dTA liegen in der Bildqualität durch die neue FD-Technologie und die dreidimensionale Bildgebung (3D). Der C-Bogen erlaubt mit 60 Grad pro Sekunde die höchsten Rotationsgeschwindigkeiten auf dem Markt. Dies bildet eine Grundlage für optimale 3D-Bildgebung in kurzer Aufnahmezeit. Außerdem kann das System durch syngo und volle Dicom-Funktionalität optimal in bestehende Netze eingebunden werden und sorgt so für einfache und weitestgehend automatisierte Bedienabläufe. Dem Arzt können alle nötigen Daten – optional auch CT- und MR-Bilder – direkt am Patiententisch zur Verfügung gestellt werden, was Arbeitsaufwand spart und den klinischen Workflow verbessert. Der Patient wird durch das CARE-Programm (Combined Application to Reduce Exposure) vor unnötiger Strahlung geschützt.

„Axiom Artis dTA von Siemens verfügt über eine besonders effektive Technik, um Erkrankungen von Gefäßen, Tumoren und inneren Organen zu behandeln“, sagte Dr. Dr. Reinhard Loose, Leiter des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie am Klinikum Nürnberg-Nord. „Der neuartige digitale Detektor ermöglicht die detailgetreue Sichtbarkeit von feinsten Strukturen und erhöht gleichzeitig die Zugänglichkeit des Arztes zum Patienten. Neben der hervorragenden Bildqualität überzeugt die Anlage durch ein durchdachtes Bedienkonzept und hohe Zuverlässigkeit.“


Hintergrundinformation: FD-Technologie

Flachdetektoren liefern in der Radiographie und der Kardiologie bereits seit einigen Jahren bessere Bilder als die herkömmlichen Bildverstärker. Mit dem neuen Axiom Artis dTA konnte Siemens diese Technik erstmals auch für die universelle Angiographie zur Verfügung stellen. In der Angiographie müssen großflächige Detektoren mit hoher Bildrate eingesetzt werden, um Gefäß- und Organuntersuchungen in ausgedehnten Körperarealen beispielsweise im Thorax (Oberkörper), Abdomen (Unterleib), Becken oder in den Extremitäten durchführen zu können. Auf einem Chip im Inneren des Detektors befinden sich über vier Millionen parallel arbeitende Photodioden, die Röntgenquanten effizient in elektrische Signale umwandeln. So liegt bereits im Flachdetektor die Bildinformation in digitaler Form vor und auch die übrigen Komponenten sind konsequent an die neue Technologie angepasst. Dadurch ist die gesamte Bildkette nun vollständig digitalisiert, womit eine Bildqualität für Durchleuchtung und Aufnahme erreicht wurde, die insbesondere im Kontrast das bekannte Bildverstärkerbild übertrifft.

Bianca Braun | Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Axiom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit