Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues digitales Angiographie-System mit Flachdetektortechnologie für den universellen Einsatz

27.02.2004



Mit Axiom Artis dTA stellt Siemens Medical Solutions das weltweit erste digitale deckenmontierte C-Bogen-Angiographiesystem mit innovativer Flachdetektor(FD)-Technologie vor. Es liefert eine exzellente Bildqualität und ermöglicht eine vollständig digitale Bildkette – von der Aufnahme bis zur Bilddarstellung. Der Flachdetektor ist rechteckig dimensioniert, um größtmögliche Flexibilität zu bieten: Quer zum Körper ausgerichtet erfasst der Detektor auch größere anatomische Regionen; in Längsrichtung positioniert verbessert der FD den Zugang zum Patienten. So ist das universell einsetzbare System neben der Diagnostik besonders für interventionelle Anwendungen geeignet. Der einfach zu bedienende C-Bogen und der drehbare Flachdetektor sparen dem Arzt Zeit und erleichtern viele Handgriffe. Das erste System wurde kürzlich im Städtischen Klinikum Nürnberg-Nord in Betrieb genommen.

... mehr zu:
»Axiom

Die Stärken des Axiom Artis dTA liegen in der Bildqualität durch die neue FD-Technologie und die dreidimensionale Bildgebung (3D). Der C-Bogen erlaubt mit 60 Grad pro Sekunde die höchsten Rotationsgeschwindigkeiten auf dem Markt. Dies bildet eine Grundlage für optimale 3D-Bildgebung in kurzer Aufnahmezeit. Außerdem kann das System durch syngo und volle Dicom-Funktionalität optimal in bestehende Netze eingebunden werden und sorgt so für einfache und weitestgehend automatisierte Bedienabläufe. Dem Arzt können alle nötigen Daten – optional auch CT- und MR-Bilder – direkt am Patiententisch zur Verfügung gestellt werden, was Arbeitsaufwand spart und den klinischen Workflow verbessert. Der Patient wird durch das CARE-Programm (Combined Application to Reduce Exposure) vor unnötiger Strahlung geschützt.

„Axiom Artis dTA von Siemens verfügt über eine besonders effektive Technik, um Erkrankungen von Gefäßen, Tumoren und inneren Organen zu behandeln“, sagte Dr. Dr. Reinhard Loose, Leiter des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie am Klinikum Nürnberg-Nord. „Der neuartige digitale Detektor ermöglicht die detailgetreue Sichtbarkeit von feinsten Strukturen und erhöht gleichzeitig die Zugänglichkeit des Arztes zum Patienten. Neben der hervorragenden Bildqualität überzeugt die Anlage durch ein durchdachtes Bedienkonzept und hohe Zuverlässigkeit.“


Hintergrundinformation: FD-Technologie

Flachdetektoren liefern in der Radiographie und der Kardiologie bereits seit einigen Jahren bessere Bilder als die herkömmlichen Bildverstärker. Mit dem neuen Axiom Artis dTA konnte Siemens diese Technik erstmals auch für die universelle Angiographie zur Verfügung stellen. In der Angiographie müssen großflächige Detektoren mit hoher Bildrate eingesetzt werden, um Gefäß- und Organuntersuchungen in ausgedehnten Körperarealen beispielsweise im Thorax (Oberkörper), Abdomen (Unterleib), Becken oder in den Extremitäten durchführen zu können. Auf einem Chip im Inneren des Detektors befinden sich über vier Millionen parallel arbeitende Photodioden, die Röntgenquanten effizient in elektrische Signale umwandeln. So liegt bereits im Flachdetektor die Bildinformation in digitaler Form vor und auch die übrigen Komponenten sind konsequent an die neue Technologie angepasst. Dadurch ist die gesamte Bildkette nun vollständig digitalisiert, womit eine Bildqualität für Durchleuchtung und Aufnahme erreicht wurde, die insbesondere im Kontrast das bekannte Bildverstärkerbild übertrifft.

Bianca Braun | Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Axiom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie