Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die meisten Patienten ziehen die zytotoxische orale Therapie einer intravenösen Behandlung vor

14.04.2001


... mehr zu:
»Dickdarmkrebs »Xeloda
Studie belegt, dass die üblichen intravenösen Therapien bei Dickdarmkrebs durch das oral zu verabreichende Medikament Xelodaten Patienten ziehen die zytotoxische orale Therapie einer intravenösen
Behandlung vor’ -

   Aus einer Studie(1), die jetzt im renommierten Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde, geht hervor, dass die übliche intravenöse (IV) Behandlungsform von Dickdarmkrebs durch Xeloda (Capacitabin), ein neues orales Medikament, ersetzt und damit den Patienten die Möglichkeit zur Behandlung zu Hause geboten werden kann.

   Die Studie beschäftigt sich auch mit dem Vergleich der Wirksamkeit und der Nebenwirkungen der oralen Behandlung mit Xeloda gegenüber der klinisch üblichen Mayo-Therapie (Bolus 5-Flourourazil und Leukovorin oder 5-FU/LV), die intravenös durchgeführt wird. Der Leiter der Studie, Dr. Paulo Hoff, zuvor im M.D. Anderson Cancer Center in Houston, Texas, und derzeit im Albert Einstein Hospital in Sao Paolo, Brasilien, schließt: "Es konnte gezeigt werden, dass Xeloda eine annehmbare Möglichkeit zur Behandlung von fortgeschrittenem Dickdarmkrebs darstellt. Die Patienten sprechen besser auf Xeloda an, das Toxizitätsprofil ist günstig und es hilft den Patienten, dass die Therapie oral und zu Hause durchgeführt werden kann."

   In der Studie wurde auch festgestellt, dass Xeloda insgesamt eine "signifikant höhere" Tumoransprechrate erzielt als 5-FU/LV (25% gegenüber 16%). Zudem stimmten die Werte bezüglich des zeitlichen Fortschreitens der Krankheit und der Gesamt-Überlebensrate in beiden Gruppe überein. Die Autoren stellten fest, dass Xeloda weitere "klinisch bedeutsame Vorteile gegenüber 5-FU/LV in Bezug auf die Verträglichkeit" bietet. Das bedeutet beispielsweise:

   - Signifikant geringere Häufigkeit von Diarrhöe, Geschwüren im Mund, Übelkeit und Erbrechen sowie Haarausfall;    - Signifikant weniger Krankenhausbehandlungen auf Grund von Gegenreaktionen;    - Signifikant weniger Neutropenie-Fälle (geringe Anzahl weißer Blutkörper), was ebenfalls signifikant weniger Fälle von neutropenischem Fieber und neutropenischer Sepsis, beides lebensbedrohliche Zustände, zur Folge hat.

   Obwohl bei der Behandlung mit Xeloda das Hand-Fuß-Syndrom, ein lokales kutanes Syndrom, von dem die Handflächen und Fußsohlen betroffen sind, häufiger auftrat, musste deswegen doch kein einziger Patient ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es genügte, die Behandlung kurzfristig zu unterbrechen beziehungsweise die Dosis (zeitweilig) zu verringern.

   "Xeloda stellt die Art der Therapie von Dickdarmkrebs dar, die wir unseren Patienten gerne bieten möchten: Sie ist effektiv, weniger toxisch und kann in häuslicher Umgebung durchgeführt werden", erklärt Dr. Hoff und fügt hinzu, dass die Patienten, die an dem Versuch teilgenommen haben, im Durchschnitt Anfang Sechzig waren und dass ihr Krebs sich überwiegend bereits auf die Leber, die Lymphknoten und/oder die Lungen ausgedehnt hatte. "Diese neue Möglichkeit ist ein gutes Beispiel für die Form der Behandlung, die die Patienten zur Bekämpfung ihrer Krankheit wollen."

   Die Versuchsergebnisse wurden durch Daten aus einem identischen Versuch mit 602 Patienten mit Dickdarmkrebs in Europa, Australien, Neuseeland, Taiwan und Israel bestätigt.

   Intravenös verabreichte Flouropyrimidine bilden seit mehr als 40 Jahren mit der 5-FU/LV-Standardtherapie die Grundlage der Behandlung von Dickdarmkrebs. Die Entwicklung oraler Flouropyrimide wie beispielsweise Xeloda stellt einen alternativen Behandlungsansatz dar, der auch deswegen so vielversprechend ist, weil er die Möglichkeit bietet, eine größere Menge der krebsabtötenden Substanz 5-FU direkt in den Tumor und weniger in gesundes Gewebe einzubringen. Diese einzigartige Fähigkeit verdankt Xeloda seiner Aktivierung durch ein Enzym, dass in Krebsgeweben in höherer Konzentration vorkommt als in überwiegend gesunden Geweben.

   Professor Eric Van Cutsem vom University Hospital Gasthuisberg in Leuven, Belgien, erklärt hierzu: "Neben der erhöhten Anti-Tumor-Aktivität haben wir endlich eine neue

 Patientenfreundlichkeit. Aus anderen Studien wissen wir, dass die Patienten die orale Chemotherapie deutlich vorziehen, sofern sie ebenso wirksam wie die i.v.-Alternativen ist, und ist Xeloda ganz sicher."

   (1) Hoff, P.; et. al.: Comparison of Oral Capecitabine versus Intravenous 5-Fluorourcil Plus Leucovorin as First-Line Treatment in 605 Patients with Metastatic Colorectal Cancer: Results of a Randomised Phase III Study. In: Journal of Clinical Oncology, April 2001.

  •    - Die Studie mit der offenen randomisierten Parallelgruppe wurde in 61 Krebszentren durchgeführt: 48 in den Vereinigten Staaten, 9 in Kanada, 2 in Brasilien und 2 in Mexiko;
  •    - Für die Studie wurden Patienten mit fortgeschrittenem oder metastatischem Dickdarmkrebs ausgewählt, die vorher noch keine Chemotherapie wegen metastatischer Erkrankungen erhalten hatten;
  •    - Dickdarmkrebs ist die dritthäufigste Todesursache weltweit bei den durch Krebs verursachten Toden. Weltweit werden jährlich 800.000 Neuerkrankungen diagnostiziert;
  •    - Annähernd 50% aller Patienten mit Dickdarmkrebs entwickeln metastatische Formen der Krankheit, die, wenn sie nicht behandelt werden, zwangsläufig zum Tode führen;
  •    - Xeloda wurde im Februar 2001 von der Europäischen Kommission als Monotherapie zur Behandlung von metastatischem Dickdarmkrebs zugelassen und ist das erste orale Chemotherapeutikum gegen diese Krankheit, das in allen Ländern der Europäischen Union zugelassen ist;
  •    - Xeloda ist des Weiteren unter anderem in der Schweiz, Kanada, Australien, Mexiko und Brasilien zur Behandlung von metastatischem Dickdarmkrebs zugelassen;
  •    - Xeloda ist auch als monotherapeutische Behandlung bei metastatischem Brustkrebs indiziert, wenn die Patientinnen sowohl gegen paclitaxel- als auch anthrazyklinhaltige Chemotherapien resistent sind oder wenn eine weiterführende Anthrazyklin-Therapie nicht angezeigt ist. Xeloda wurde erstmals im April 1998 in den Vereinigten Staaten zugelassen und hat mittlerweile auch für dieses Einsatzgebiet in mehr als 50 Ländern die Marktzulassung.

Rückfragen bitte an:
Sheila Gies, Hoffmann La Roche Inc.,
Tel.: +1-973-235-4347, E-Mail: sheila_a.gies@roche.com;
Steven Immergut, CPR Worldwide,
Tel.: +1-212-583-9290, E-Mail: s.immergut@cprworldwide.com

ots |

Weitere Berichte zu: Dickdarmkrebs Xeloda

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie