Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die meisten Patienten ziehen die zytotoxische orale Therapie einer intravenösen Behandlung vor

14.04.2001


... mehr zu:
»Dickdarmkrebs »Xeloda
Studie belegt, dass die üblichen intravenösen Therapien bei Dickdarmkrebs durch das oral zu verabreichende Medikament Xelodaten Patienten ziehen die zytotoxische orale Therapie einer intravenösen
Behandlung vor’ -

   Aus einer Studie(1), die jetzt im renommierten Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde, geht hervor, dass die übliche intravenöse (IV) Behandlungsform von Dickdarmkrebs durch Xeloda (Capacitabin), ein neues orales Medikament, ersetzt und damit den Patienten die Möglichkeit zur Behandlung zu Hause geboten werden kann.

   Die Studie beschäftigt sich auch mit dem Vergleich der Wirksamkeit und der Nebenwirkungen der oralen Behandlung mit Xeloda gegenüber der klinisch üblichen Mayo-Therapie (Bolus 5-Flourourazil und Leukovorin oder 5-FU/LV), die intravenös durchgeführt wird. Der Leiter der Studie, Dr. Paulo Hoff, zuvor im M.D. Anderson Cancer Center in Houston, Texas, und derzeit im Albert Einstein Hospital in Sao Paolo, Brasilien, schließt: "Es konnte gezeigt werden, dass Xeloda eine annehmbare Möglichkeit zur Behandlung von fortgeschrittenem Dickdarmkrebs darstellt. Die Patienten sprechen besser auf Xeloda an, das Toxizitätsprofil ist günstig und es hilft den Patienten, dass die Therapie oral und zu Hause durchgeführt werden kann."

   In der Studie wurde auch festgestellt, dass Xeloda insgesamt eine "signifikant höhere" Tumoransprechrate erzielt als 5-FU/LV (25% gegenüber 16%). Zudem stimmten die Werte bezüglich des zeitlichen Fortschreitens der Krankheit und der Gesamt-Überlebensrate in beiden Gruppe überein. Die Autoren stellten fest, dass Xeloda weitere "klinisch bedeutsame Vorteile gegenüber 5-FU/LV in Bezug auf die Verträglichkeit" bietet. Das bedeutet beispielsweise:

   - Signifikant geringere Häufigkeit von Diarrhöe, Geschwüren im Mund, Übelkeit und Erbrechen sowie Haarausfall;    - Signifikant weniger Krankenhausbehandlungen auf Grund von Gegenreaktionen;    - Signifikant weniger Neutropenie-Fälle (geringe Anzahl weißer Blutkörper), was ebenfalls signifikant weniger Fälle von neutropenischem Fieber und neutropenischer Sepsis, beides lebensbedrohliche Zustände, zur Folge hat.

   Obwohl bei der Behandlung mit Xeloda das Hand-Fuß-Syndrom, ein lokales kutanes Syndrom, von dem die Handflächen und Fußsohlen betroffen sind, häufiger auftrat, musste deswegen doch kein einziger Patient ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es genügte, die Behandlung kurzfristig zu unterbrechen beziehungsweise die Dosis (zeitweilig) zu verringern.

   "Xeloda stellt die Art der Therapie von Dickdarmkrebs dar, die wir unseren Patienten gerne bieten möchten: Sie ist effektiv, weniger toxisch und kann in häuslicher Umgebung durchgeführt werden", erklärt Dr. Hoff und fügt hinzu, dass die Patienten, die an dem Versuch teilgenommen haben, im Durchschnitt Anfang Sechzig waren und dass ihr Krebs sich überwiegend bereits auf die Leber, die Lymphknoten und/oder die Lungen ausgedehnt hatte. "Diese neue Möglichkeit ist ein gutes Beispiel für die Form der Behandlung, die die Patienten zur Bekämpfung ihrer Krankheit wollen."

   Die Versuchsergebnisse wurden durch Daten aus einem identischen Versuch mit 602 Patienten mit Dickdarmkrebs in Europa, Australien, Neuseeland, Taiwan und Israel bestätigt.

   Intravenös verabreichte Flouropyrimidine bilden seit mehr als 40 Jahren mit der 5-FU/LV-Standardtherapie die Grundlage der Behandlung von Dickdarmkrebs. Die Entwicklung oraler Flouropyrimide wie beispielsweise Xeloda stellt einen alternativen Behandlungsansatz dar, der auch deswegen so vielversprechend ist, weil er die Möglichkeit bietet, eine größere Menge der krebsabtötenden Substanz 5-FU direkt in den Tumor und weniger in gesundes Gewebe einzubringen. Diese einzigartige Fähigkeit verdankt Xeloda seiner Aktivierung durch ein Enzym, dass in Krebsgeweben in höherer Konzentration vorkommt als in überwiegend gesunden Geweben.

   Professor Eric Van Cutsem vom University Hospital Gasthuisberg in Leuven, Belgien, erklärt hierzu: "Neben der erhöhten Anti-Tumor-Aktivität haben wir endlich eine neue

 Patientenfreundlichkeit. Aus anderen Studien wissen wir, dass die Patienten die orale Chemotherapie deutlich vorziehen, sofern sie ebenso wirksam wie die i.v.-Alternativen ist, und ist Xeloda ganz sicher."

   (1) Hoff, P.; et. al.: Comparison of Oral Capecitabine versus Intravenous 5-Fluorourcil Plus Leucovorin as First-Line Treatment in 605 Patients with Metastatic Colorectal Cancer: Results of a Randomised Phase III Study. In: Journal of Clinical Oncology, April 2001.

  •    - Die Studie mit der offenen randomisierten Parallelgruppe wurde in 61 Krebszentren durchgeführt: 48 in den Vereinigten Staaten, 9 in Kanada, 2 in Brasilien und 2 in Mexiko;
  •    - Für die Studie wurden Patienten mit fortgeschrittenem oder metastatischem Dickdarmkrebs ausgewählt, die vorher noch keine Chemotherapie wegen metastatischer Erkrankungen erhalten hatten;
  •    - Dickdarmkrebs ist die dritthäufigste Todesursache weltweit bei den durch Krebs verursachten Toden. Weltweit werden jährlich 800.000 Neuerkrankungen diagnostiziert;
  •    - Annähernd 50% aller Patienten mit Dickdarmkrebs entwickeln metastatische Formen der Krankheit, die, wenn sie nicht behandelt werden, zwangsläufig zum Tode führen;
  •    - Xeloda wurde im Februar 2001 von der Europäischen Kommission als Monotherapie zur Behandlung von metastatischem Dickdarmkrebs zugelassen und ist das erste orale Chemotherapeutikum gegen diese Krankheit, das in allen Ländern der Europäischen Union zugelassen ist;
  •    - Xeloda ist des Weiteren unter anderem in der Schweiz, Kanada, Australien, Mexiko und Brasilien zur Behandlung von metastatischem Dickdarmkrebs zugelassen;
  •    - Xeloda ist auch als monotherapeutische Behandlung bei metastatischem Brustkrebs indiziert, wenn die Patientinnen sowohl gegen paclitaxel- als auch anthrazyklinhaltige Chemotherapien resistent sind oder wenn eine weiterführende Anthrazyklin-Therapie nicht angezeigt ist. Xeloda wurde erstmals im April 1998 in den Vereinigten Staaten zugelassen und hat mittlerweile auch für dieses Einsatzgebiet in mehr als 50 Ländern die Marktzulassung.

Rückfragen bitte an:
Sheila Gies, Hoffmann La Roche Inc.,
Tel.: +1-973-235-4347, E-Mail: sheila_a.gies@roche.com;
Steven Immergut, CPR Worldwide,
Tel.: +1-212-583-9290, E-Mail: s.immergut@cprworldwide.com

ots |

Weitere Berichte zu: Dickdarmkrebs Xeloda

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie