Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nierenpolyzystose – Sensorische Mikrosensoren auf der Oberfläche der Epitheliumzellen der Nieren

26.02.2004


Die dominierende autosomale Nierenpolyzystose (PKRAD) ist eine häufig vorkommende genetische Krankheit. Sie ist der Auslöser für 10-15% der chronischen Endniereninsuffizienz und betrifft eine von 1000 Geburten. In Frankreich sind ungefähr 60.000-80.000 Patienten betroffen. Charakteristisch für diese PKRAD Krankheit ist das Vorhandensein zahlreicher Zysten in beiden Nieren, die sich mit einer gelben, mitunter blutigen oder infizierten Flüssigkeit füllen. Die Zysten entwickeln sich, werden größer und komprimieren die gesunden Teile der Nieren, was zur Nierenschwäche führt. Erste Symptome treten im Alter von 25-30 Jahren auf, obwohl sich die Zysten schon während der Embryogenese entwickelten.


Derzeit gibt es keine effiziente Behandlung dieser Krankheit.

PKRAD wird von einer Fehlfunktion der sogenannten Polyzystinen verursacht. Die Polyzystine sind eine Familie von Proteinen, die eine kritische, jedoch nur unzureichend bekannte Rolle bei der Entwicklung und Gestaltung der Nieren spielen. In 85% der Fälle ist die Ursache der Krankheit eine Mutation des Gens von Polyzistin 1, einem Protein, das durch Adhäsion mit den Zellen verbunden ist. In 15% der Fälle ist die Ursache der Krankheit eine Mutation des Gens von Polyzystin 2, einem Protein, das einen Kalziumkanal in der Membrane der Epitheliumzellen formiert. Bisher war jedoch war die genaue Rolle der Polyzystine weitgehend unbekannt.


Ein Forscherteam der Universität von Marseille in Südfrankreich hat kürzlich eine Erklärung für den Mechanismus dieser Krankheit gefunden. Sie konnten zeigen, dass sich Polyzistin 1 und 2 auf der Oberfläche der Epittheliumzellen assoziieren, um makromolekulare Komplexe aufzubauen, die als Sensor auf die extrazelluläre Umgebung wirken. Diese Sensoren befinden sich meist auf den Flimmerhärchen und der externen Membrane der Epitheliumzellen. Sie werden durch mechanischen Stress aktiviert, der von der Flüssigkeitsbewegung innerhalb der Nierenröhrchen verursacht wird. Der von den Forschern gefundene Mechanismus ist folgender: diese Drucksensoren kontrollieren die Vermehrung der Nierenzellen durch Zellteilung, so dass der flüssigkeitsbedingte Druck innerhalb der Nieren konstant bleibt. Molekularmechanismen sind noch nicht vollständig untersucht, es wird jedoch vermutet, dass die Fehlfunktion dieser Sensoren die Ausdehnung der Nierenröhrchen und die Entstehung der Zysten verursacht.

Kontakt:

Patrick Delmas
Laboratoire d’intégration des informations sensorielles
Université de la Méditerranée
CNRS UMR 6150 - Institut Fédératif Jean Roche
UFR Médecine - secteur Nord
Boulevard Pierre Dramard, F-13916 Marseille 20
Email: delmas.p@jean-roche.univ-mrs.fr
Tel. +33 4 91 69 89 70

Quelle: Wissenschaft-Frankreich Nummer 48 vom 26.02.2004, Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Patrick Delmas | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.timone.univmrs.fr/medecine/recherche/Annuaire/Web/CREST_281.htm

Weitere Berichte zu: Epitheliumzelle Niere Nierenpolyzystose PKRAD Polyzystin Protein Zyste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie