Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PTB-Protein reguliert Produktion von Insulin

23.02.2004


Nachweis bei Bauchspeicheldrüsen von Ratten gelungen / Ergebnisse in "Nature" veröffentlicht



Das Protein PTB hat einen wesentlichen Einfluss auf die Bil-dung und somit auf die Ausschüttung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse. Das berichtet die Fachzeitschrift "Nature Cell Biology" in ihrer Märzausgabe. Einem Forscherteam um den Diabetologen Prof. Michele Solimena von der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus an der TU Dresden ist es gelungen, die Wirkungsweise des PTB an Zellen der Bauch-speicheldrüsen von Ratten nachzuweisen. Damit könnten Signalwege, die die Funktion des Proteins regulieren, eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der medikamentösen The-rapie von Diabetes-Patienten spielen.

... mehr zu:
»Diabetes »Diabetologie »Insulin »PTB


Das Dresdner Fortscherteam wies nach, dass das "polypyrimidine tract-binding protein" - PTB - die Bildung wie auch die Ausschüttung des Insulins in der Bauspeicheldrüse reguliert. "Dieses Ei-weiß könnte eine Schlüsselrolle beim Diabetes mellitus spielen", so Prof. Solimena, der an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden den Bereich Experimentelle Diabetologie leitet. In einem Beitrag der weltweit bedeutenden Fachzeitschrift "Nature Cell Biology" mit dem Erstautor Klaus Knoch, Diplom-Biochemiker an der Medizinischen Fakultät, zeigen die Dresdner Forscher, dass eine höhere Aktivität des PTB zu einer verstärkten Bildung von in-sulinspeichernden Komponenten in Bauchspeichelzellen von Ratten führt. Diese Beobachtung konnten die Diabetologen auch im entgegen gesetzten Prozess feststellen: Eine verminderte PTB-Aktivität senkt die Ausschüttung von Insulin.

Bildet ein menschlicher Organismus kein oder nur unzureichend Insulin, so ist das eine Ursache für den Diabetes vom Typ II. Bis-her gilt die Krankheit als unheilbar - die Patienten müssen sich ein Leben lang Insulin spritzen. "Ein auf die Aktivierung des PTB zie-lendes Medikament könnte eine bessere Therapieoption sein", umreißt Prof. Solimena eine der Perspektiven, die sich aus dem Forschungsresultat ergeben.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist global einer von 20 Menschen vom Diabetes mellitus betroffen. Experten gehen davon aus, dass sich diese Zahl in den nächsten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Neue Therapien gegen den in den Industrieländern als Volkskrankheit geltenden Diabetes sind deshalb dringend notwendig.

Der 43-jährige Wissenschaftler Michele Solimena stammt aus Italien und hatte seit 1988 an der renommierten US-amerikanischen Universität Yale geforscht und gelehrt. 2001 kam er nach Dresden - ausgestattet mit dem höchst dotierten deutschen Wissen-schaftspreis. Der von der Alexander von Humboldt-Stiftung vergebene Wolfgang-Paul-Preis sicherte dem Forscher einen Etat von rund 1,7 Millionen Euro, den er verteilt auf drei Jahre zum Kauf von Laborausrüstungen und dem Aufbau eines Forscherteams nutzte. In der Zwischenzeit ist der Zellbiologe zum Professor für experimentelle Diabetologie berufen worden.

Kontakt: Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, Experimentelle Diabetologie, Prof. Michele Solimena
Tel. 0351 458-6612, Fax 0351 458-6330

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetologie Insulin PTB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie