Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere in Heidelberg: Neues Therapiesystem stoppt sämtliche Herzrhythmusstörungen

11.04.2001


GEM III AT verhindert den plötzlichen Herztod und bekämpft Vorhofflimmern

Die Kardiologen der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg können nun mit Hilfe eines neuen implantierbaren Therapiesystems (GEM III AT) sämtliche Herzrhythmusstörungen verhindern bzw. stoppen. Erstmals ist jetzt eine umfassende Behandlung von Patienten möglich, bei denen nicht nur ein hohes Risiko für den plötzlichen Herztod besteht, sondern gleichzeitig auch eine starke Belastung durch die Symptome des Vorhofflimmerns. GEM III AT fungiert somit nicht nur als "Notarzt" im Ernstfall, er verbessert auch entscheidend die Lebensqualität der Betroffenen. 

Im Rahmen der klinischen Studien wurden in Heidelberg 7 Patienten mit dem GEM III AT versorgt, bei denen laut Prof. Dr. Wolfgang Schöls, Oberarzt der kardiologischen Abteilung, eine "deutliche Besserung der Symptome" zu verzeichnen ist. Nach der kürzlich erfolgten Marktfreigabe durch den Hersteller soll das Gerät nun umfassend zum Einsatz kommen.

Das nur Taschenuhr große Gerät überwacht kontinuierlich die Herzfrequenz und kann je nach Ausprägung und Auftreten der Herzrhythmusstörung automatisch eine stufenweise Therapie einleiten. Vorhofflimmern kann durch die sogenannte Überstimulation verhindert bzw. beseitigt werden. Wenn Kammerflimmern vorliegt und der plötzliche Herztod droht, sichert die Kardioversionsfunktion (Elektroschock) des Defibrillators das Überleben. 

"Das Gerät ist besonders patientenfreundlich, weil es mit hoher Sicherheit zwischen einer natürlichen belastungsbedingten und einer krankhaften Erhöhung der Herzfrequenz sowie zwischen Kammerflimmern und Vorhofflimmern unterscheiden kann. Durch diese Differenzierung wird nur im Ernstfall eine Elektroschocktherapie eingeleitet," so Prof. Schöls. 

Über 100.000 Deutsche sterben jährlich am plötzlichen Herztod, manchmal ohne vorangegangene Symptome oder Warnzeichen. Ein Großteil könnte noch am Leben sein, wenn das Herz innerhalb weniger Minuten den lebensrettenden Elektroschock erhalten hätte. Da der Notarzt nicht immer rechtzeitig zur Stelle sein kann, sollten sogenannte "Risikopatienten" mit einem implantierbaren Defibrillator versorgt werden, der das Überleben im Ernstfall sicherstellt. 

Bis zu ein Drittel aller Patienten, die aufgrund ihrer Herzerkrankung einen Defibrillator benötigen, leiden auch unter Vorhofflimmern und könnten damit von der Implantation des GEM III AT aufgrund seiner umfassenden Therapiemöglichkeiten entscheidend profitieren. 

Beim Vorhofflimmern erhöht sich die Frequenz im Vorhof auf 300 bis 600 Schläge in der Minute, woraufhin die fühlbare Pulsfrequenz zwischen 50 und 200 Schlägen in der Minute schwanken kann. Vorhofarrhythmien sind zwar primär nicht lebensbedrohlich, schränken aber aufgrund der belastenden Begleitsymptome wie Herzrasen, Schwindel, Schwäche und Angstzuständen die Lebensqualität der Betroffenen stark ein. Zudem können sie u.U. schwerwiegende Folgeerkrankungen auslösen. So haben Patienten mit Vorhofflimmern ein fünffach erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall und können eine chronische Herzschwäche entwickeln. 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Wolfgang Schöls 
Oberarzt, Kardiologie 
Medizinische Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg 
Tel: 06221/ 56 86 76

Herr Heinz Wolf
Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel: 06221/ 56 89 92

Heinz Wolf |

Weitere Berichte zu: GEM Herzrhythmusstörung Herztod Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften