Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere in Heidelberg: Neues Therapiesystem stoppt sämtliche Herzrhythmusstörungen

11.04.2001


GEM III AT verhindert den plötzlichen Herztod und bekämpft Vorhofflimmern

Die Kardiologen der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg können nun mit Hilfe eines neuen implantierbaren Therapiesystems (GEM III AT) sämtliche Herzrhythmusstörungen verhindern bzw. stoppen. Erstmals ist jetzt eine umfassende Behandlung von Patienten möglich, bei denen nicht nur ein hohes Risiko für den plötzlichen Herztod besteht, sondern gleichzeitig auch eine starke Belastung durch die Symptome des Vorhofflimmerns. GEM III AT fungiert somit nicht nur als "Notarzt" im Ernstfall, er verbessert auch entscheidend die Lebensqualität der Betroffenen. 

Im Rahmen der klinischen Studien wurden in Heidelberg 7 Patienten mit dem GEM III AT versorgt, bei denen laut Prof. Dr. Wolfgang Schöls, Oberarzt der kardiologischen Abteilung, eine "deutliche Besserung der Symptome" zu verzeichnen ist. Nach der kürzlich erfolgten Marktfreigabe durch den Hersteller soll das Gerät nun umfassend zum Einsatz kommen.

Das nur Taschenuhr große Gerät überwacht kontinuierlich die Herzfrequenz und kann je nach Ausprägung und Auftreten der Herzrhythmusstörung automatisch eine stufenweise Therapie einleiten. Vorhofflimmern kann durch die sogenannte Überstimulation verhindert bzw. beseitigt werden. Wenn Kammerflimmern vorliegt und der plötzliche Herztod droht, sichert die Kardioversionsfunktion (Elektroschock) des Defibrillators das Überleben. 

"Das Gerät ist besonders patientenfreundlich, weil es mit hoher Sicherheit zwischen einer natürlichen belastungsbedingten und einer krankhaften Erhöhung der Herzfrequenz sowie zwischen Kammerflimmern und Vorhofflimmern unterscheiden kann. Durch diese Differenzierung wird nur im Ernstfall eine Elektroschocktherapie eingeleitet," so Prof. Schöls. 

Über 100.000 Deutsche sterben jährlich am plötzlichen Herztod, manchmal ohne vorangegangene Symptome oder Warnzeichen. Ein Großteil könnte noch am Leben sein, wenn das Herz innerhalb weniger Minuten den lebensrettenden Elektroschock erhalten hätte. Da der Notarzt nicht immer rechtzeitig zur Stelle sein kann, sollten sogenannte "Risikopatienten" mit einem implantierbaren Defibrillator versorgt werden, der das Überleben im Ernstfall sicherstellt. 

Bis zu ein Drittel aller Patienten, die aufgrund ihrer Herzerkrankung einen Defibrillator benötigen, leiden auch unter Vorhofflimmern und könnten damit von der Implantation des GEM III AT aufgrund seiner umfassenden Therapiemöglichkeiten entscheidend profitieren. 

Beim Vorhofflimmern erhöht sich die Frequenz im Vorhof auf 300 bis 600 Schläge in der Minute, woraufhin die fühlbare Pulsfrequenz zwischen 50 und 200 Schlägen in der Minute schwanken kann. Vorhofarrhythmien sind zwar primär nicht lebensbedrohlich, schränken aber aufgrund der belastenden Begleitsymptome wie Herzrasen, Schwindel, Schwäche und Angstzuständen die Lebensqualität der Betroffenen stark ein. Zudem können sie u.U. schwerwiegende Folgeerkrankungen auslösen. So haben Patienten mit Vorhofflimmern ein fünffach erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall und können eine chronische Herzschwäche entwickeln. 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Wolfgang Schöls 
Oberarzt, Kardiologie 
Medizinische Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg 
Tel: 06221/ 56 86 76

Herr Heinz Wolf
Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel: 06221/ 56 89 92

Heinz Wolf |

Weitere Berichte zu: GEM Herzrhythmusstörung Herztod Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz