Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere in Heidelberg: Neues Therapiesystem stoppt sämtliche Herzrhythmusstörungen

11.04.2001


GEM III AT verhindert den plötzlichen Herztod und bekämpft Vorhofflimmern

Die Kardiologen der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg können nun mit Hilfe eines neuen implantierbaren Therapiesystems (GEM III AT) sämtliche Herzrhythmusstörungen verhindern bzw. stoppen. Erstmals ist jetzt eine umfassende Behandlung von Patienten möglich, bei denen nicht nur ein hohes Risiko für den plötzlichen Herztod besteht, sondern gleichzeitig auch eine starke Belastung durch die Symptome des Vorhofflimmerns. GEM III AT fungiert somit nicht nur als "Notarzt" im Ernstfall, er verbessert auch entscheidend die Lebensqualität der Betroffenen. 

Im Rahmen der klinischen Studien wurden in Heidelberg 7 Patienten mit dem GEM III AT versorgt, bei denen laut Prof. Dr. Wolfgang Schöls, Oberarzt der kardiologischen Abteilung, eine "deutliche Besserung der Symptome" zu verzeichnen ist. Nach der kürzlich erfolgten Marktfreigabe durch den Hersteller soll das Gerät nun umfassend zum Einsatz kommen.

Das nur Taschenuhr große Gerät überwacht kontinuierlich die Herzfrequenz und kann je nach Ausprägung und Auftreten der Herzrhythmusstörung automatisch eine stufenweise Therapie einleiten. Vorhofflimmern kann durch die sogenannte Überstimulation verhindert bzw. beseitigt werden. Wenn Kammerflimmern vorliegt und der plötzliche Herztod droht, sichert die Kardioversionsfunktion (Elektroschock) des Defibrillators das Überleben. 

"Das Gerät ist besonders patientenfreundlich, weil es mit hoher Sicherheit zwischen einer natürlichen belastungsbedingten und einer krankhaften Erhöhung der Herzfrequenz sowie zwischen Kammerflimmern und Vorhofflimmern unterscheiden kann. Durch diese Differenzierung wird nur im Ernstfall eine Elektroschocktherapie eingeleitet," so Prof. Schöls. 

Über 100.000 Deutsche sterben jährlich am plötzlichen Herztod, manchmal ohne vorangegangene Symptome oder Warnzeichen. Ein Großteil könnte noch am Leben sein, wenn das Herz innerhalb weniger Minuten den lebensrettenden Elektroschock erhalten hätte. Da der Notarzt nicht immer rechtzeitig zur Stelle sein kann, sollten sogenannte "Risikopatienten" mit einem implantierbaren Defibrillator versorgt werden, der das Überleben im Ernstfall sicherstellt. 

Bis zu ein Drittel aller Patienten, die aufgrund ihrer Herzerkrankung einen Defibrillator benötigen, leiden auch unter Vorhofflimmern und könnten damit von der Implantation des GEM III AT aufgrund seiner umfassenden Therapiemöglichkeiten entscheidend profitieren. 

Beim Vorhofflimmern erhöht sich die Frequenz im Vorhof auf 300 bis 600 Schläge in der Minute, woraufhin die fühlbare Pulsfrequenz zwischen 50 und 200 Schlägen in der Minute schwanken kann. Vorhofarrhythmien sind zwar primär nicht lebensbedrohlich, schränken aber aufgrund der belastenden Begleitsymptome wie Herzrasen, Schwindel, Schwäche und Angstzuständen die Lebensqualität der Betroffenen stark ein. Zudem können sie u.U. schwerwiegende Folgeerkrankungen auslösen. So haben Patienten mit Vorhofflimmern ein fünffach erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall und können eine chronische Herzschwäche entwickeln. 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Wolfgang Schöls 
Oberarzt, Kardiologie 
Medizinische Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg 
Tel: 06221/ 56 86 76

Herr Heinz Wolf
Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel: 06221/ 56 89 92

Heinz Wolf |

Weitere Berichte zu: GEM Herzrhythmusstörung Herztod Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik