Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Freiburg erprobt neues Medikament bei Problemen beim Speiseröhren-Rückfluss

12.04.2001


Mit einer klinischen Studie möchte ein Freiburger Ärzteteam unter Leitung des Ärztlichen Direktors Prof. Dr. Hubert E. Blum bei Patienten mit Problemen beim Speiseröhren-Rückfluss eine Alternative zu der herkömmlichen
Behandlung prüfen.

Das Therapieverfahren
Hinuntergeschluckte Speisen und Flüssigkeiten werden in den Magen geleitet durch die Speiseröhre, einen Muskelschlauch. An der Verbindungsstelle von Speiseröhre und Magen findet sich normalerweise eine Muskelklappe, die verhindert, dass nach dem Essen Mageninhalt in die Speiseröhre und in den Rachenraum zurückfließen kann (Reflux). Diese Klappe wird als "unterer Ösophagussphinkter" bezeichnet. Zur Verdauung der Nahrung produziert der Magen starke Säuren und Enzyme, daher ist es wichtig, dass der untere Ösophagussphinkter gut schließt. Wird die Klappe undicht, können die im Magen produzierten Enzyme und Säure in die Speiseröhre zurückfließen. Die durch einen solchen Rückfluß (Reflux) verursachte Entzündung der Speiseröhre und der Rachenhöhle führen zu den Beschwerden und Komplikationen der Gastroösophagealen Refluxerkrankung.
Normalerweise wird die Gastroösophageale Refluxerkrankung durch Medikamente (die z.B. die Produktion der Magensäure unterdrücken) behandelt. In schweren Erkrankungsfällen wird durch einen chirurgischen Eingriff versucht, die Schließfunktion der beschriebenen Klappe zu verbessern.

Die klinische Studie
Mit einer klinischen Studie möchte ein Freiburger Ärzteteam unter Leitung des Ärztlichen Direktors Prof. Dr. Hubert E. Blum eine Alternative zu der herkömmlichen Behandlung der Refluxerkrankung durch Medikamente oder chirurgischen Eingriff prüfen. Dabei wird eine Substanz in den Bereich der Klappe gespritzt und soll dadurch den Rückfluss von Säuren und Speisen aus dem Magen in die Speiseröhre blockieren.

Obwohl diese Art von Behandlung, d.h. das Einspritzen von abdichtenden Präparaten in die Speiseröhre schon seit mehr als 15 Jahren medizinisch angewandt wird, ist das Verfahren mit einer neuen schwammartigen Substanz (EnteryxTM) noch in der Erprobung. Diese sogenannte GERD-Studie wird multizentrisch, d. h. an mehreren Kliniken durchgeführt. Insgesamt nehmen 5 Kliniken in den USA und Europa mit ca. 75 Patientinnen und Patienten daran teil, davon sollen etwa 15 Patientinnen und Patienten in der Abteilung Innere Medizin II, Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie des Universitätsklinikums Freiburg behandelt werden.

Auswahl der Patienten
Wenn bei einem Patienten eine Gastroösophageale Refluxerkrankung diagnostiziert wurde, kommt sie oder er prinzipiell für eine Teilnahme an der GERD-Studie in Betracht. Möglicherweise bietet die Studie die Alternative, eine Therapie mit dauerhafteren Resultaten zu erhalten und die lebenslange Einnahme von Medikamenten zu vermeiden. Die Teilnahme an der Studie ist vollkommen freiwillig, jede Patientin bzw. jeder Patient kann selbst darüber entscheiden.

Bei Interesse und Nachfragen zur GERD-Studie können Sie sich gerne an folgende Ärzte wenden:

Herrn Dr. Hans - Peter Allgaier, Medizinische Universitätsklinik Freiburg, Abteilung Innere Medizin II (Schwerpunkt Gastroenterogie, Hepatologie und Endokrinologie), Hugstetter Strasse 55, 79106 Freiburg, Tel. 0761-270-3401, email allgaier@med1.ukl.uni-freiburg.de
oder

Herrn Dr. Henning Schwacha, Medizinische Universitätsklinik Freiburg, Abteilung Innere Medizin II (Schwerpunkt Gastroenterogie, Hepatologie und Endokrinologie), Hugstetter Strasse 55, 79106 Freiburg, Tel. 0761-270-3401, email schwacha@med1.ukl.uni-freiburg.de
oder

Frau Dr. Gerhild Becker, Medizinische Universitätsklinik Freiburg, Abteilung Innere Medizin II (Schwerpunkt Gastroenterogie, Hepatologie und Endokrinologie), Hugstetter Strasse 55, 79106 Freiburg Tel. 0761-270-3401, email becker@med1.ukl.uni-freiburg.de

Außerhalb der Sprechzeiten kann man sich auch an das Studien-telefon (0761-270-3213) wenden, das mit einem Anrufbeantworter besetzt ist.

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie