Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchen schädigt sexuelle, reproduktive und kindliche Gesundheit.

13.02.2004


Fruchtbarkeit vor allem betroffen



Rauchen schädigt nahezu alle Bereiche der sexuellen, reproduktiven und kindlichen Gesundheit. Zu diesem Ergebnis ist eine von der British Medical Association (BMA) veröffentlichte Studie gekommen. Es handelt sich bei dieser Untersuchung um die bisher umfangreichste zu den Auswirkungen des Rauchens auf die menschliche Fortpflanzung. Rund 120.000 Raucher in Großbritannien zwischen 30 und 50 Jahren sind impotent. Entsprechende Zusammenhänge werden auch bei rund 1.200 Fällen von bösartigem Gebärmutterhalskreb und rund 5.000 Fehlgeburten jährlich vermutet.



Für die Studie wurden laut NewScientist Forschungsergebnisse der WHO, der amerikanischen Gesundheitsbehörde und von einzelnen Untersuchungen ausgewertet. Laut dem leitenden Wissenschaftler Sinead Jones legen die neuen Erkenntnisse nahe, dass Rauchen während der Schwangerschaft zu fötalen Missbildungen wie einem Wolfsrachen führen kann. Weniger bekannt seien mögliche Folgen wie eine Beeinträchtigung der Planzenta und der Muttermilch.

Rauchen hat schwere Auswirkungen auf die männliche und weibliche Fruchbarkeit sowie auf die Gesundheit von Kindern. Es erhöht das Risiko von Fehlgeburt, Totgeburt und plötzlichem Kindstod. Rund 14.000 Babies von rauchenden Müttern werden mit einem zu geringen Gewicht geboren. Rauchen in der Schwangerschaft verdreifacht das Risiko eines zu geringen Geburtsgewichtes. Rauchen hat durch die Auswirkungen auf die Sexualhormone ebenfalls einen negativen Einfluss auf die Fortpflanzungsfähigkeit von Frauen. Raucherinnen riskieren laut Studie schmerzvollere und unregelmäßige Regelblutungen und erreichen die Wechseljahre wahrscheinlich früher.

Die Einnahme der Pille erhöht das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln um das Zwanzigfache. Diese Blutgerinnsel können einen Herzanfall oder einen Schlaganfall verursachen. Zusätzlich verringert sich die Chance einer Empfängnis pro Zyklus um bis zu 40 Prozent. Raucher haben geringere Spermazahlen und eine größere Menge geschädigten Spermas. Zusätzlich verfügt es über ein anormales Schwimmverhalten. Rauchende Frauen und Männer sprechen schlechter auf Behandlungen gegen Unfruchtbarkeit an.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bma.org.uk
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Fehlgeburt Rauchen Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik