Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress zum Thema Autonomes Nervensystem

23.04.2001


Von Donnerstag, 26. April 2001 (13.00 Uhr), bis Samstag, 28. April 2001(14.00 Uhr), findet der 3. Kongress der Europäischen FöderationAutonomer Gesellschaften (European Federation of Autonomic Societies, EFAS)in der Erlanger Kopfklinik statt.

Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe "Autonomes Nervensystem" der Deutschen Neurologischen Gesellschaft, der Arbeitsgruppe "Diabetes und Nervensystem" der Deutschen Diabetes Gesellschaft und dem Arbeitskreis "Autonomes Nervensystem" an der Universität Erlangen-Nürnberg durchgeführt. Die Organisation liegt in Händen von Prof. Dr. Max Hilz von der Neurologischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Vorstand und Sprecher der Arbeitsgruppe "Autonomes Nervensystem": Prof. Dr. Bernhard Neundörfer).

Im Rahmen der Tagung in Erlangen sollen Kreislaufregulationsstörungen, Störungen der Verdauungsfunktion und Störungen im Zusammenhang mit Schädigungen der Nervenfunktion bei Diabetes mellitus erörtert werden.

Gleichzeitig mit der Tagung findet im Rahmen eines Festvortrages die jährliche Ludwig Robert Müller-Gedächtnisvorlesung statt. Ludwig Robert Müller war von 1920 bis 1936 Lehrstuhlinhaber der Inneren Medizin in Erlangen und zählt zu den Begründern der modernen Forschung auf dem Gebiet des autonomen Nervensystems. Seit mehreren Jahren widmet die Neurologische Klinik eine Gedächtnisvorlesung dem Wirken von Ludwig Robert Müller auf dem Gebiet des autonomen Nervensystems.

Wie in den Vorjahren ist es auch dieses Jahr gelungen, einen international bedeutenden Forscher für diese Gedächtnisvorlesung zu gewinnen. Prof. Geoffrey Burnstock aus London, England, der Präsident der International Society of Autonomic Neurosciences, wird über Neurotransmitter, d.h. Botenstoffe im Magen-Darmtrakt referieren. Die Vorlesung findet in der Aula des Schlosses der Universität am Donnerstag, 26. April 2001, um 19.00 Uhr in feierlichem Rahmen statt.

Neben den zahlreichen geladenen Vorträgen werden von den Teilnehmern der Tagung im Rahmen moderierter Postersitzungen über 108 wissenschaftliche Beiträge zu den verschiedensten Themen des autonomen Nervensystems vorgestellt werden.

Am Samstag, 28. April 2001, wird der Kongress mit der Verleihung der verschiedenen Preise, des Preises der European Federation of Autonomic Societies, des Preises der Arbeitsgruppe "Diabetes und Nervensystem" der Deutschen Diabetes Gesellschaft sowie des Preises des Erlanger Arbeitskreises "Autonomes Nervensystem" abgeschlossen.

Die EFAS tagt erst zum dritten Mal. Es handelt sich um den Zusammenschluß nationaler wissenschaftlicher Gesellschaften, die sich mit Untersuchungen des autonomen Nervensystems befassen. Das autonome Nervensystem regelt eine Vielzahl von Körperfunktionen wie Blutdruck, Herzfrequenz, Atmung, Verdauung, Schweißsekretion und vielfältige andere Funktionen. Untersuchungen des autonomen Nervensystems gestalteten sich bis vor wenigen Jahren relativ schwierig. Erst mit der Entwicklung moderner, computergestützter Untersuchungsmethoden gelingt eine differenzierte Abklärung von Störungen dieses wichtigen Steuerungs- und Regelungssystems.

Erkrankungen des autonomen Nervensystems können sich in sämtlichen Gebieten der Medizin widerspiegeln. Ein Beispiel ist die Nervenschädigung im Zusammenhang mit dem Diabetes mellitus, d.h. der Zuckerkrankheit. Patienten, die eine Störung des autonomen Nervensystems im Zusammenhang mit einer Zuckererkrankung haben, haben eine weitaus schlechtere Überlebenschance als Patienten, die zwar zuckerkrank sind, aber keine Beeinträchtigung des autonomen Nervensystems haben. Leider sind Beteiligungen des autonomen Nervensystems sehr häufig und verschlechtern die kumulative Mortalitätsrate, d.h. die Todesfallzahl, über fünf Jahre, drastisch, nach manchen Untersuchungen auf über 50 %.

Der Stellenwert von Untersuchungen im Bereich des autonomen Nervensystems wird mit zunehmendem Verständnis des Zusammenspieles zwischen den einzelnen Organen und ihrer Funktion sowie der Auswirkungen von Störungen dieser Interaktion immer deutlicher. So führen beispielsweise Störungen der Blutdruckregulation zu Beeinträchtigungen der Herzfunktion und umgekehrt sowie zu längerfristiger Funktionsstörung der Hirndurchblutung.

Es ist gelungen, international herausragende Kliniker und Forscher für geladene Vorträge bei der EFAS-Tagung zu gewinnen. Neben Rednern aus fast allen Ländern Europas und den USA werden Gäste u.a. aus Japan, China und Azerbaijan in Erlangen erwartet.


* Weitere Informationen:

... mehr zu:
»Diabetes »Nervensystem

Prof. Dr. med. Max J. Hilz, Sekretär der Arbeitsgruppe"Autonomes Nervensystem" der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Neurologische Klinik mit Poliklinik
Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen

Tel.: 09131/85 -34444, Fax: 09131/85 -34328
e-mail: Max.Hilz@neuro.med.eni-erlangen.de

| idw

Weitere Berichte zu: Diabetes Nervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie