Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Jena läuft Prototyp der Diagnose-Technologie der Zukunft

09.02.2004


Weltweit einzigartiger Biomagnetometer der nächsten Generation wird am Uniklinikum Jena erprobt


Den weltweit einzigartigen Prototyp eines Biomagnetometers der nächsten Generation haben die Forscher des Biomagnetischen Zentrums (BMZ) im Neubau des Universitätsklinikums Jena in Betrieb genommen. Damit stehen dem Jenaer Forschungszentrum künftig drei statt der bisher zwei Geräte zur Verfügung. In die Entwicklung des neuen Geräte-Systems sind die langjährigen Erfahrungen der Jenaer Forscher des BMZ und der Ingenieure einer italienischen Firma eingeflossen.

Der Prototyp des leistungsstarken Biomagnetometers verfügt - im Gegensatz zu seinen Vorgängern - über die vierfache Anzahl von Messkanälen und ermöglicht damit wesentlich umfassendere und präzisere Untersuchungen. "Das ist ein gewaltiger Qualitätssprung", erklärt Dr. Jens Haueisen, Leiter des Biomagnetischen Zentrums am Universitätsklinikum. "Uns steht jetzt ein Gerät mit einer weltweit einmaligen vektoriellen 3D-Anordnung von hochempfindlichen Sensoren zur Verfügung. Dank dieser 3D-Anordnung werden wir bedeutend mehr Informationen erhalten können." Eingesetzt wird das Gerät, das in einer speziell gegen Störmagnetfelder isolierten Kammer steht, vor allem bei Studien zur Diagnostik koronarer Herzkrankheiten bei Erwachsenen und fötaler Herzerkrankungen in der Pränatal-Diagnostik.


Berührungslose Diagnose durch Magnetfeldmessungen

Dazu misst das Biomagnetometer feinste biomagnetische Signale der inneren Organe, deren Veränderungen Funktionsstörungen anzeigen. "Unser Herz erzeugt ebenso wie unser Gehirn schwache bioelektrische und biomagnetische Felder", erläutert Haueisen. Veränderungen dieser Felder zeigen Funktionsstörungen des jeweiligen Organs an und können so als aussagekräftiges Diagnoseverfahren eingesetzt werden. Im Bereich der Elektrizität hat die Medizin sich diese Erkenntnis längst zunutze gemacht: Die elektrischen Felder des Herzens misst der Elektro-Kardiograph, die des Gehirns der Elektro-Enzephalograph. Erst seit den 80er Jahren können dank der technischen Entwicklung auch die biomagnetischen Felder routinemäßig gemessen werden. "Der Vorteil dabei besteht darin, dass magnetische Signale im Gegensatz zu den elektrischen sehr klar und unverfälscht gemessen werden können. Sie werden beispielsweise nicht durch die Schädelknochen geschwächt, die auf elektrische Felder isolierend wirken", so Haueisen. Biomagnetometer können dagegen selbst komplexe Hirnaktivitäten präzise lokalisieren, ohne den Körper des Patienten dabei auch nur zu berühren. Das ermöglicht beispielsweise bei Krebspatienten genaue Planungen der Operation zur Entfernung von Hirntumoren. Darüber hinaus wird die Magnetoenzephalographie auch zu Studien zu Mechanismen weiterer Hirnfunktionsstörungen wie Schlaganfällen und Epilepsie bis hin zur Migräne eingesetzt.

Mit Prototyp weiterer Schritt zur Diagnose-Technologie der Zukunft

Neben der Neurologie ist die Kardiologie das zweite große Anwendungsfeld des Biomagnetismus: Als Diagnoseverfahren bei koronaren Herzerkrankungen wie Infarkten oder Herz-Rhythmusstörungen. Hier wird auch das neue Gerät zur Magnetokardiographie am Jenaer Zentrum eingesetzt werden. Gegenüber dem vorher eingesetzten Gerät kann das moderne System bei den Messungen einen wesentlich größeren Bereich des Oberkörpers des Patienten erfassen. Als Biomagnetometer der jüngsten Generation ist es trotz der erhöhten Leistungsfähigkeit kleiner, beweglicher und eleganter als die bisherigen Geräte des Zentrums. "Was wir hier miterleben, sind die Anfänge der Diagnose-Technologie der Zukunft", ist Haueisen überzeugt. "Am Ende dieser Entwicklung werden handliche Diagnosegeräte stehen, mit denen die Mediziner wie in Science-Fiction-Serien kurz am Körper des Patienten entlang fahren und dann anhand der Magnetfeldmessungen die Diagnose stellen werden." Die Jenaer Forscher des BMZ hoffen diesem fernen Ziel mit dem Prototyp, der jetzt in einer mehrwöchigen Testphase justiert wird, einen entscheidenden Schritt näher zu kommen.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Jens Haueisen, Leiter des Biomagnetischen Zentrums
Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/ 9325770
E-Mail: haueisen@biomag.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: BMZ Biomagnetometer Diagnose-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops