Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird die Geflügelgrippe für den Menschen gefährlich?

06.02.2004


Hintergrundinformationen zur Geflügelgrippe in Südostasien (3)

Bislang gibt es keine gesicherten Erkenntnisse dazu, ob der Erreger H5N1 der in Südostasien aufgetretenen Geflügelgrippe auch für den Menschen in größerem Umfang gefährlich werden kann. Das wäre dann der Fall, wenn nicht nur eine Ansteckung des Menschen über befallenes Geflügel erfolgen würde, sondern - infolge einer genetischen Veränderung (Mutation) des Erregers - auch ein Überspringen der Viren von Mensch zu Mensch möglich wäre. Ein solcher Fall ist bislang jedoch noch nicht bekannt geworden.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hält den Erregerstamm H5N1 aus verschiedenen Gründen für kritisch: Er unterliege nicht nur häufig spontanen Veränderungen des Erbgutes, sondern sei auch nachweislich dazu in der Lage, Gene von Influenzaviren, die z.B. Mensch oder Schwein befallen, in seine Erbsubstanz zu übernehmen. So hätten Laborstudien belegt, dass Isolate dieses Vogelgrippevirus ein hohes Infektionspotenzial aufwiesen und auch ernsthafte Erkrankungen des Menschen verursachen könnten. "Wenn im Lauf der Zeit mehr Menschen damit infiziert werden, dann wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen, die gleichzeitig mit Erregern der Vogelgrippe und der menschlichen Grippe infiziert sind, als Medium dienen, in dem sich neue Subtypen des Erregers herausbilden..." (http://www.who.int/csr/don/2004_01_15/en/). Diese neuen Typen könnten dann gut genug angepasst sein, um auch von Mensch zu Mensch übertragen zu werden.

Prof. Dr. Ulrich Neumann vom Institut für Geflügel der Tierärztlichen Hochschule bestätigt dieses grundsätzliche Risiko einer Vermischung der Influenza Mensch mit der Vogelinfluenza. "Eine solche Vermischung setzt aber dreierlei voraus: Der Mensch als "Mischgefäß" muss erstens mit Erregern der Humangrippe infiziert sein und sich zweitens zusätzlich mit dem Virus der Vogelgrippe anstecken. Drittens müsste sich dann im Menschen eine Rekombination des Erbgutes des Vogelgrippeerregers mit dem Humanstamm vollziehen. Eine solche Rekombination kommt zwar vor, ist aber selten. Völlig ausschließen kann man eine solche Entwicklung allerdings nicht," so der Wissenschaftler.



Rückfragen bitte an das

... mehr zu:
»Geflügelgrippe »Virus »Vogelgrippe

Institut für Landwirtschaft und Umwelt
Konstantinstraße 90
53179 Bonn

Tel. (0228) 9 79 93 25
Fax (0228) 9 79 93 40
E-Mail ilu@fnl.de
Internetsite www.fnl.de/ilu/iluindex.html
Abdruck kostenlos unter Quellenangabe - Beleg erbeten.
Verantwortlich Dr. Andreas Frangenberg

| ots
Weitere Informationen:
http://www.who.int/csr/don/2004_01_15/en/

Weitere Berichte zu: Geflügelgrippe Virus Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie