Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexuelle Störungen sind Volkskrankheit

06.02.2004


Erkrankungen und Probleme im Geschlechtsleben weltweit steigend




In 15 Ländern Europas und des Nahen Ostens steht die Woche um den Valentinstag, vom 10. bis 14. Februar, im Zeichen der sexuellen Gesundheit. Die International Society For Men’s Health & Gender ISMH will mit der Aktion unter dem Titel "European Sexual Awareness Events" (ESAE) aufklären, Mut machen und vor allem dazu anregen, über Probleme beim Sex zu sprechen. Sexualstörungen gelten in der westlichen Welt mittlerweile als "Volkskrankheit".

... mehr zu:
»Sexualstörung


Die ISMH will das Bewusstsein für sexuelle Gesundheit und sexuelle Gesundheitsstörungen für Fachwelt und Laien gleichermaßen in den Mittelpunkt zu rücken. Gemeinsam mit der European Society for Sexual Medicine (ESSM) und der European Sexual Dysfunction Alliance (ESDA), die im November 2003 beim ESSM-Kongress in Istanbul beschlossen wurde, sollen Menschen bewogen werden, über ihre Störungen zu sprechen und bei Fachleuten Rat zu suchen. Das diesjährige Motto der Kampagne lautet auch "Nicht hängen lassen - sprechen!".

Nach einer Studie im Jahr 2001, die in 28 Ländern an 26.000 Personen durchgeführt wurde, gaben 44 Prozent der Frauen und 39 Prozent der Männer an, in den letzten 12 Monaten sexuelle Probleme gehabt zu haben. Derzeit sind allein in Österreich rund eine Mio. Menschen direkt oder indirekt (als Partner) von Sexualstörungen betroffen. Allein die Prävalenz der erektilen Dysfunktion beim Mann wird in einer Hochrechnung für 2025 auf weltweit 300 Mio. Fälle geschätzt. Frauen klagen besonders über Lustlosigkeit, Orgasmusstörungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Lubrikatonsstörungen. Beim Mann steht der frühzeitige Samenerguss an erster Stelle der Beschwerden, gefolgt von Erektionsstörungen. Aber auch Ängste, beim Geschlechtsverkehr "zu versagen" oder generelle Lustlosigkeit machen Männern zu schaffen.

Die Informationswoche will Menschen mit sexuellen Problemen dazu bringen, diese Problematik anzusprechen. Experten wie der Wiener Mediziner Siegfried Meryn, Präsident der ISMH, rate zu einer offenen Kommunikation, denn Sexualstörungen sind häufig ein "Frühwarnsystem" für organische Erkrankungen. "Zum Einen können unter Umständen andere Erkrankungen schon früh entdeckt werden oder schon allein durch Lebensstil-Änderungen wie Einschränkung von Nikotin und Alkohol positive Effekte erzielt werden", so der ISMH-Präsident. "Noch stecken wir diesbezüglich in Österreich in den Babyschuhen", erklärt Meryn, "doch müssen wir auch hier zu Lande alles versuchen, um aufzuklären und Akzente zu setzen." Offene Worte, auch seitens der Ärzteschaft, seien daher dringend notwendig, denn medizinische Interventionen, aber auch psychologische bzw. psychosoziale Hilfestellungen könnten es Paaren ermöglichen, ihr privatestes Leben mit mehr Erfüllung zu leben. Geschieht dies, hat es auch einen nicht zu unterschätzenden und positiven Einfluss auf andere Lebensbereiche.

pressetext.austria | Wolfgang Weitlaner
Weitere Informationen:
http://www.sexualhealth2004.org
http://www.ismh.org

Weitere Berichte zu: Sexualstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie