Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexuelle Störungen sind Volkskrankheit

06.02.2004


Erkrankungen und Probleme im Geschlechtsleben weltweit steigend




In 15 Ländern Europas und des Nahen Ostens steht die Woche um den Valentinstag, vom 10. bis 14. Februar, im Zeichen der sexuellen Gesundheit. Die International Society For Men’s Health & Gender ISMH will mit der Aktion unter dem Titel "European Sexual Awareness Events" (ESAE) aufklären, Mut machen und vor allem dazu anregen, über Probleme beim Sex zu sprechen. Sexualstörungen gelten in der westlichen Welt mittlerweile als "Volkskrankheit".

... mehr zu:
»Sexualstörung


Die ISMH will das Bewusstsein für sexuelle Gesundheit und sexuelle Gesundheitsstörungen für Fachwelt und Laien gleichermaßen in den Mittelpunkt zu rücken. Gemeinsam mit der European Society for Sexual Medicine (ESSM) und der European Sexual Dysfunction Alliance (ESDA), die im November 2003 beim ESSM-Kongress in Istanbul beschlossen wurde, sollen Menschen bewogen werden, über ihre Störungen zu sprechen und bei Fachleuten Rat zu suchen. Das diesjährige Motto der Kampagne lautet auch "Nicht hängen lassen - sprechen!".

Nach einer Studie im Jahr 2001, die in 28 Ländern an 26.000 Personen durchgeführt wurde, gaben 44 Prozent der Frauen und 39 Prozent der Männer an, in den letzten 12 Monaten sexuelle Probleme gehabt zu haben. Derzeit sind allein in Österreich rund eine Mio. Menschen direkt oder indirekt (als Partner) von Sexualstörungen betroffen. Allein die Prävalenz der erektilen Dysfunktion beim Mann wird in einer Hochrechnung für 2025 auf weltweit 300 Mio. Fälle geschätzt. Frauen klagen besonders über Lustlosigkeit, Orgasmusstörungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Lubrikatonsstörungen. Beim Mann steht der frühzeitige Samenerguss an erster Stelle der Beschwerden, gefolgt von Erektionsstörungen. Aber auch Ängste, beim Geschlechtsverkehr "zu versagen" oder generelle Lustlosigkeit machen Männern zu schaffen.

Die Informationswoche will Menschen mit sexuellen Problemen dazu bringen, diese Problematik anzusprechen. Experten wie der Wiener Mediziner Siegfried Meryn, Präsident der ISMH, rate zu einer offenen Kommunikation, denn Sexualstörungen sind häufig ein "Frühwarnsystem" für organische Erkrankungen. "Zum Einen können unter Umständen andere Erkrankungen schon früh entdeckt werden oder schon allein durch Lebensstil-Änderungen wie Einschränkung von Nikotin und Alkohol positive Effekte erzielt werden", so der ISMH-Präsident. "Noch stecken wir diesbezüglich in Österreich in den Babyschuhen", erklärt Meryn, "doch müssen wir auch hier zu Lande alles versuchen, um aufzuklären und Akzente zu setzen." Offene Worte, auch seitens der Ärzteschaft, seien daher dringend notwendig, denn medizinische Interventionen, aber auch psychologische bzw. psychosoziale Hilfestellungen könnten es Paaren ermöglichen, ihr privatestes Leben mit mehr Erfüllung zu leben. Geschieht dies, hat es auch einen nicht zu unterschätzenden und positiven Einfluss auf andere Lebensbereiche.

pressetext.austria | Wolfgang Weitlaner
Weitere Informationen:
http://www.sexualhealth2004.org
http://www.ismh.org

Weitere Berichte zu: Sexualstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten