Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexuelle Störungen sind Volkskrankheit

06.02.2004


Erkrankungen und Probleme im Geschlechtsleben weltweit steigend




In 15 Ländern Europas und des Nahen Ostens steht die Woche um den Valentinstag, vom 10. bis 14. Februar, im Zeichen der sexuellen Gesundheit. Die International Society For Men’s Health & Gender ISMH will mit der Aktion unter dem Titel "European Sexual Awareness Events" (ESAE) aufklären, Mut machen und vor allem dazu anregen, über Probleme beim Sex zu sprechen. Sexualstörungen gelten in der westlichen Welt mittlerweile als "Volkskrankheit".

... mehr zu:
»Sexualstörung


Die ISMH will das Bewusstsein für sexuelle Gesundheit und sexuelle Gesundheitsstörungen für Fachwelt und Laien gleichermaßen in den Mittelpunkt zu rücken. Gemeinsam mit der European Society for Sexual Medicine (ESSM) und der European Sexual Dysfunction Alliance (ESDA), die im November 2003 beim ESSM-Kongress in Istanbul beschlossen wurde, sollen Menschen bewogen werden, über ihre Störungen zu sprechen und bei Fachleuten Rat zu suchen. Das diesjährige Motto der Kampagne lautet auch "Nicht hängen lassen - sprechen!".

Nach einer Studie im Jahr 2001, die in 28 Ländern an 26.000 Personen durchgeführt wurde, gaben 44 Prozent der Frauen und 39 Prozent der Männer an, in den letzten 12 Monaten sexuelle Probleme gehabt zu haben. Derzeit sind allein in Österreich rund eine Mio. Menschen direkt oder indirekt (als Partner) von Sexualstörungen betroffen. Allein die Prävalenz der erektilen Dysfunktion beim Mann wird in einer Hochrechnung für 2025 auf weltweit 300 Mio. Fälle geschätzt. Frauen klagen besonders über Lustlosigkeit, Orgasmusstörungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Lubrikatonsstörungen. Beim Mann steht der frühzeitige Samenerguss an erster Stelle der Beschwerden, gefolgt von Erektionsstörungen. Aber auch Ängste, beim Geschlechtsverkehr "zu versagen" oder generelle Lustlosigkeit machen Männern zu schaffen.

Die Informationswoche will Menschen mit sexuellen Problemen dazu bringen, diese Problematik anzusprechen. Experten wie der Wiener Mediziner Siegfried Meryn, Präsident der ISMH, rate zu einer offenen Kommunikation, denn Sexualstörungen sind häufig ein "Frühwarnsystem" für organische Erkrankungen. "Zum Einen können unter Umständen andere Erkrankungen schon früh entdeckt werden oder schon allein durch Lebensstil-Änderungen wie Einschränkung von Nikotin und Alkohol positive Effekte erzielt werden", so der ISMH-Präsident. "Noch stecken wir diesbezüglich in Österreich in den Babyschuhen", erklärt Meryn, "doch müssen wir auch hier zu Lande alles versuchen, um aufzuklären und Akzente zu setzen." Offene Worte, auch seitens der Ärzteschaft, seien daher dringend notwendig, denn medizinische Interventionen, aber auch psychologische bzw. psychosoziale Hilfestellungen könnten es Paaren ermöglichen, ihr privatestes Leben mit mehr Erfüllung zu leben. Geschieht dies, hat es auch einen nicht zu unterschätzenden und positiven Einfluss auf andere Lebensbereiche.

pressetext.austria | Wolfgang Weitlaner
Weitere Informationen:
http://www.sexualhealth2004.org
http://www.ismh.org

Weitere Berichte zu: Sexualstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau