Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainieren im virtuellen Bauchraum - "Flugsimulator" für Chirurgen

18.04.2001


Endoskopie-Trainersystem auf dem Markt eingeführt

Die minimal invasive Chirurgie bringt dem Patienten viele Vorteile:

kleine Schnitte verringern Wundschmerzen, verkürzen Genesungszeiten und begrenzen kosmetische Probleme durch Operationsnarben. Dem gegenüber stehen jedoch Erschwernisse für den Chirurgen, der nicht mehr am offenen Körper operiert: eingeschränkte Sicht, verminderte Beweglichkeit und das fehlende Tastgefühl erschweren die Führung der Operationsinstrumente. Deshalb benötigen Chirurgen intensives Training, um minimal invasive Eingriffe sicher und schnell durchführen zu können. Im Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe wurde für diesen Zweck ein Endoskopie-Trainersystem - vergleichbar mit einem Flugsimulator für Piloten - entwickelt, mit dem Chirurgen die komplizierte Operationstechnik erlernen können. Inzwischen kann das System auch über eine neu gegründete Vermarktungsgesellschaft erworben werden. Vom 19. bis 28. April ist das Endoskopie-Trainersystem in Leipzig im Rahmen des BMBF-Wettbewerbes "Science Street" für ein breites Publikum zugänglich.

Das Endoskopie-Trainersystem des Forschungszentrums Karlsruhe besteht aus zwei wesentlichen Komponenten. Ein Bestandteil ist das "Phantom", eine Imitation des Bauchraumes mit elektromechanischer Instrumentenführung, wo typische Instrumente der minimal invasiven Chirurgie wie Klammerhalter, Scheren und Endoskope untergebracht sind. Nutzt nun ein Chirurg dieses System zum Trainieren, übt er also mit realen Geräten, die im Operationssaal zum Einsatz kommen.
Der zweite wichtige Teil des Endoskopie-Trainersystems ist eine graphische Hochleistungs-Workstation, die als wichtigste Software das im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte Simulations-System KISMET enthält. Diese Software führt alle notwendigen Berechnungen durch und erzeugt das virtuelle endoskopische Bild in Echtzeit. Der Benutzer kann in dem virtuellen Bauchraum seine Instrumente bewegen und chirurgische Eingriffe durchführen. Die dargestellten Objekte wie Organe oder Blutgefäße reagieren realitätsnah auf Manipulationen - sie sind deformierbar und bluten nach Schnitten. Damit können verschiedene Aspekte einer minimal invasiven Operation unter reellen Bedingungen geübt werden: die Koordination der Instrumente, die Koordination von Augen und Händen, die Zusammenarbeit eines Operationsteams, der Ablauf der Operation und nicht zuletzt der Gebrauch neuer Instrumente. In einem Trainingsprogramm können sowohl Komplikationen als auch anatomische Besonderheiten integriert werden, aufeinander folgende Operationsschritte können beliebig wiederholt oder gelungene Sequenzen reproduziert werden.
Die komplette Applikation des im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelten Trainersystems - der virtuelle Bauchraum mit verschiedenen Instrumenten und die graphische Hochleistungs-Workstation mit der eigens entwickelten Software KISMET - wird über die neu gegründete Vermarktungsgesellschaft VEST Systems AG, Bremen, weltweit und exklusiv im Rahmen eines Technologietransfer-Projektes vertrieben.
Mit dem Zuschlag eines Verbundprojektes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an das Institut für Angewandte Informatik vergeben wurde, sollen Grundlagen und Technologien für ein neuartiges haptisches (den Tastsinn betreffendes) Bediensystem als Komponente von solchen Trainersystemen entwickelt und verifiziert werden. Damit wird es dem Chirurgen möglich sein, eine Kraft-Rückkopplung über das Bedieninstrument zu erhalten, er kann dann das zu operierende Medium quasi ertasten. Bislang trainiert der Chirurg virtuell ohne den natürlichen Widerstand des betreffenden Organs.
Vom 19. bis 28. April ist das Endoskopie-Trainersystem in Leipzig zu sehen. Im Rahmen der Großveranstaltung "Brennpunkt Körper - Eigenes und Fremdes", vom BMBF zum Jahr der Lebenswissenschaften organisiert, findet in den Promenaden im Hauptbahnhof Leipzig der Ausstellungswettbewerb "Science Street" statt, wo das Trainersystem gezeigt wird.
Sabine Fodi 17. April 2001

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Endoskopie-Trainersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz