Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dänische Studie belegt: Kein Zusammenhang zwischen Mobiltelefonen und Krebs

04.02.2004


Nach ersten Ergebnissen der bislang maßgeblichsten Studie über eine mögliche Verbindung zwischen Mobiltelefonen und Krebs liegt das Krebsrisiko bei Personen, die bereits seit 10 Jahren oder länger ein Mobiltelefon benutzen, nicht höher als bei Kurzzeitnutzern.



Die kürzlich veröffentlichte Untersuchung wurde in Dänemark durchgeführt und ist Teil der von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) koordinierten INTERPHONE-Studie. Es handelt sich um die größte Studie dieser Art, an der fast 8.000 Krebspatienten und 10.000 Probanden aus 13 Ländern in Europa und der ganzen Welt teilnehmen.

... mehr zu:
»Akustikusneurinom


Das INTERPHONE-Projekt zielt darauf ab, definitiv festzustellen, ob die regelmäßige Nutzung von Mobiltelefonen zur Entstehung von bösartigen Hirntumoren führen kann. Diese Studie gilt als richtungsweisend, da sie darauf abzielt, alle Personen, die bestimmte Zieltumoren - im Falle der dänischen Studie das Akustikusneurinom - entwickeln, einzubeziehen und das jeweilige Handynutzungsverhalten zu beurteilen, um eine Verbindung herzustellen.

Die Beurteilung erfolgt vorrangig durch Interviews mit den Patienten, jedoch auch anhand von Daten der Mobilfunkunternehmen und unter Berücksichtigung der technischen Informationen zu den Merkmalen des von der jeweiligen Person benutzten Mobilfunknetzes und Mobiltelefons. Schwerpunktmäßig befassen sich die Studien mit relativ jungen Krebspatienten zwischen 30 und 59 Jahren, da bei diesen die intensivste Mobiltelefonnutzung im letzten Jahrzehnt zu verzeichnen ist.

Nach Anwendung dieser Vorgehensweise kam das dänische Forschungsteam zu folgendem Schluss: "Die Benutzung eines Mobiltelefons über 10 Jahre oder mehr steigerte im Vergleich zu Kurzzeitnutzern nicht das Risiko, an einem Akustikusneurinom zu erkranken. Zudem bildeten sich die Tumoren nicht häufiger auf der Seite des Kopfes, an die das Handy normalerweise gehalten wurde."

"Die Ergebnisse dieser prospektiven, allgemeinen Bevölkerungsstudie, die eine große Zahl von Mobiltelefon-Langzeitnutzern umfasste, sprechen nicht für eine Verbindung zwischen der Benutzung von Mobiltelefonen und dem Risiko eines Akustikusneurinoms", fügte das Team hinzu.

Weitere Ergebnisse aus anderen an der INTERPHONE-Studie beteiligten Ländern werden im Laufe des Jahres 2004 erwartet, so dass mit den ersten allgemeinen Schlussfolgerungen am Jahresende gerechnet wird. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis Forscher endgültig sagen können, dass Mobiltelefone kein langfristiges Gesundheitsrisiko darstellen, da es noch nicht genug Personen gibt, die bereits ausreichend lange ein Mobiltelefon benutzen, um einen derartigen Schluss belegen zu können.

| cn

Weitere Berichte zu: Akustikusneurinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie