Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-Therapie: Wechselwirkungen der Medikamente

09.05.2001


... mehr zu:
»HIV-Infektion »HIV-Therapie
Würzburger Wissenschaftler haben in den vergangenen Jahren Methoden entwickelt, mit denen sich die Konzentration von HIV-Therapeutika im Blut bestimmen lässt. Dadurch können Medikamentenkombination und -dosis den
jeweiligen Erfordernissen so gut angepasst werden, dass die Effizienz der Therapie entscheidend verbessert wurde.

Die von PD Dr. Hartwig Klinker, Dr. Peter Langmann und Diana Schirmer von der Medizinischen Poliklinik entwickelte Konzentrationsmessung der HIV-Therapeutika ist als "Therapeutisches Drug-Monitoring" mittlerweile ein fester Bestandteil der therapiebegleitenden Diagnostik bei HIV-Patienten.

Die Arbeit der Würzburger Wissenschaftler, die auf dem Gebiet des HIV-Drug-Monitorings derzeit führend in Deutschland sind, werden jetzt von der H. W. & J. Hector-Stiftung (Mannheim) mit 250.000 Mark weiter gefördert: Es geht um die Konzentrationsmessung von neuen HIV-Medikamenten, die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Substanzen und den Einfluss der Medikamentenspiegel auf Störungen des Fettstoffwechsels.

Seit der Einführung der "hochaktiven antiretroviralen Kombinationstherapie" (HAART) Mitte der 90er Jahre hat sich die Prognose der HIV-Infektion erheblich verbessert. Die Sterberate an AIDS und auch die Anzahl der AIDS-Neuerkrankungen ist in den westlichen Industrienationen um über die Hälfte zurückgegangen.

Zugleich ist die HIV-Therapie aber auch komplizierter geworden: Mittlerweile sind in Deutschland zur Behandlung der HIV-Infektion 15 Substanzen zugelassen, die grundsätzlich in Kombination eingenommen werden müssen. Dadurch kann bei vielen Infizierten die Menge der HI-Viren ("Viruslast") im Blut unter die derzeitige Nachweisgrenze von 20 Kopien pro Milliliter gesenkt werden.

Dies führt laut Dr. Klinker in der Regel zu einem Anstieg der für das Immunsystem sehr wichtigen T-Helferzellen und damit zu einer Verbesserung des Gesundheitszustands. Voraussetzung für einen langfristigen Therapieerfolg sei allerdings, dass die Medikamente im Gewebe und im Blut kontinuierlich in einer ausreichend hohen Konzentration vorhanden sind. Problematisch hierbei: Die Wirkspiegel der HIV-Therapeutika werden von vielen Faktoren beeinflusst.

So weisen besonders die Proteasehemmer eine sehr unterschiedliche Bioverfügbarkeit auf. Andere HIV-Medikamente werden im Darm und in der Leber intensiv am so genannten Cytochrom-P450-System verändert. Die Aktivität dieses Enzymsystems kann durch Hormone und Arzneimittel, aber auch durch die Nahrung, zum Beispiel durch Bestandteile von Grapefruitsaft, moduliert werden. Medikamente, die intensiv am Cytochrom-P450-System verstoffwechselt werden, sind vielfältigen Wechselwirkungen mit anderen Arzneistoffen unterworfen. Dies führe dazu, so Dr. Klinker, dass die Blutkonzentration der verschiedenen Pharmaka außerordentlich stark schwanken kann.

Ein weiteres Problem stellt die so genannte Compliance dar. Damit meinen Ärzte die Zuverlässigkeit, mit der die Patienten ihre Medikamente nehmen. Es ist bekannt, dass diese Zuverlässigkeit abnimmt, wenn sehr viele Medikamente verabreicht werden. Gerade bei der HIV-Therapie müssen über lange Zeiträume unterschiedliche Substanzklassen oft in hoher Dosierung und in großer Tablettenzahl in exakten Zeitabständen eingenommen werden. Das stellt hohe Anforderungen an die Motivation und das Durchhaltevermögen der oft klinisch gesunden Patienten.

Weitere Informationen: PD Dr. Hartwig Klinker, T (0931) 201-3179, oder Dr. Peter Langmann, T (0931) 201-2792, Fax (0931) 201-3485, E-Mail: 
h.klinker@medizin.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: HIV-Infektion HIV-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise