Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programm zur Frueherkennung von Brustkrebs wird mit hohen Qualitaetsstandards eingeführt

29.01.2004


In der Bundesrepublik wird ein flaechendeckendes System zur Frueherkennung von Brustkrebs (Mammographie-Screening) aufgebaut. Die ergaenzten Richtlinien zur Krebsfrueherkennung enthalten strenge Qualitaetsanforderungen nach dem Sozial- und Roentgenrecht. Die neuen Richtlinien und die beschlossenen Eckpunkte zur Ausgestaltung sind jetzt in Kraft getreten. Damit das Programm in die Praxis umgesetzt werden kann, muss die Selbstverwaltung Screening-Einheiten bestimmen, in die die Frauen zur Untersuchung eingeladen werden. Die Laender muessen Zulassungen nach der Roentgenverordnung erteilen. Die Teilnahme am Mammographie-Screening wird allen Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren offen stehen. Die Kosten werden, wie das uebrige Krebsfrueherkennungsprogramm auch, von den Krankenversicherungen getragen.



Ulla Schmidt, Bundesministerin fuer Gesundheit und Soziale Sicherung: "Wir haben entscheidende Schritte getan, um die Frueherkennung und Behandlung von Brustkrebs in Deutschland zu verbessern. Das vorhandene Frueherkennungsprogramm fuer Frauen ab 20 Jahren wird nun um ein Mammographie-Programm fuer Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren nach den Europaeischen Leitlinien ergaenzt. Das wird jetzt schrittweise aufgebaut und dann flaechendeckend den 10 Millionen Frauen in dieser Altersgruppe angeboten. Die Erkenntnisse aus den Modell-projekten in den Regionen Bremen, Wiesbaden und Weser-Ems sind in die neuen Richtlinien eingeflossen."



Bundesumweltminister Juergen Trittin: "Wir haben einen hohen Qualitaetsstandard fuer das Mammographie-Screening festgelegt. Nur wenn strenge Massstaebe der Qualitaetssicherung fuer die gesamte Screeningkette gewahrt sind, sind Roentgenreihenuntersuchungen zur Brustkrebs-Frueherkennung gerechtfertigt. Jetzt muessen die Laender handeln und die notwendigen Zulassungen erteilen. Dort, wo keine flaechendeckenden Krebsregister vorhanden sind, muessen diese moeglichst schnell aufgebaut werden, um die Wirksamkeit des Screenings ueberpruefen zu koennen. Wir werden im engen Kontakt mit den Laendern dafuer sorgen, dass die Qualitaetssicherung allen Frauen, die zum Screening eingeladen werden, auch tatsaechlich zugute kommt. Die Laender koennen in ihren Zulassungen auch erforderlichenfalls noch weitere Anforderungen festlegen."

Den neuen Richtlinien fuer die Brustkrebsfrueherkennung liegen europaeische Empfehlungen, die sogenannten EUREF-Leitlinien zugrunde. Dazu gehoeren u. a. eine voneinander unabhaengige Doppelbefundung aller Aufnahmen und hohe Anforderungen an die Kompetenz der Aerzte und medizinisch-technischen Mitarbeiter sowie eine regelmaessige Qualitaetskontrolle der Geraete. Die strenge Kontrolle erstreckt sich auch auf das gesamte Programm und die beteilig-ten Organisationseinheiten. Jeder zum Screening zugelassene Arzt muss ein besonders hohes Mass an Erfahrungen vorweisen. So hat er im Screening die Befundung der Mammographien von 5.000 Frauen pro Jahr nachzuweisen.

Das Mammographie-Screening muss von jedem Bundesland einzeln zugelassen werden. Da im Hinblick auf die mit der Roentgenaufnahme verbundene Strahlenexposition gesunder Frauen ein Screening nur erfolgen darf, wenn dies erkennbar zur deutlichen Verbesserung der Frueherkennung beitragen kann, hat sich die Strahlenschutzkommission (SSK) im Auftrag des Bundesumweltministeriums mit dieser Frage befasst. Die SSK hat in einer Stellungnahme vom Februar 2002 betont, dass bei einem qualitaetsgesicherten Mammographie-Screening dessen zu erwartender Nutzen das geringe Risiko durch die Strahlenbelastung ueberwiegt. Das Bundesumweltministerium hat von vornherein darauf hingewirkt, dass die sozialrechtlichen Anforderungen und die strengen roentgenrechtlichen Qualitaetsanforderungen in Einklang gebracht werden.

Einen Anspruch auf die Teilnahme am organisierten Mammographie-Screening haben Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren, weil in dieser Altersgruppe am ehesten zu erwarten ist, dass bei Reihenuntersuchungen Karzinome im Fruehstadium mit einer qualitaetsgesicherten Roentgentechnik erkannt werden koennen.

In Deutschland erkranken jaehrlich rund 47.000 Frauen an Brustkrebs, ca. 17.600 Frauen sterben pro Jahr daran.

Hinweis: Zum Thema Mammographie-Screening gibt es ein BMU-Hintergrundpapier, das im Internet (de) abgerufen oder in der
BMU-Pressestelle (030/28550-2015/2018) angefordert werden kann.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Mammographie-Screening

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise