Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Einsatz bei erkrankten Hirngefäßen

28.01.2004


2-Ebenen-Digitale-Subtraktions-Angiographie ermöglicht modernste Therapie


Dreidimensionale Darstellung einer Hirngefäß-Ausstülpung (Aneurysma) mit der 2-Ebenen-DSA-Anlage


Dreidimensionale Darstellung einer Hirngefäß-Ausstülpung (Aneurysma) mit der 2-Ebenen-DSA-Anlage



Hirngefäße dreidimensional darstellen und deren Erkrankungen über einen Spezialkatheter behandeln - das können Experten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) nun noch besser. Seit September 2003 verfügt die MHH-Abteilung Neuroradiologie über das modernste Gerät seiner Art in Niedersachsen: Mit der neuen 2-Ebenen-Digitalen-Subtraktions-Angiographie (DSA) lassen sich Hirngefäße ohne störende Knochen abbilden und durch Computertechnik auf dem Bildschirm dreidimensional darstellen.



Heute präsentierte Professor Dr. Hartmut Becker, Direktor der Abteilung Neuroradiologie der MHH, offiziell die moderne 2-Ebenen-Anlage. Sie wurde im Rahmen der Hochschulbauförderung mit rund 1,5 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln finanziert und ersetzt ein älteres Modell, das seit 1991 in der MHH-Abteilung Neuroradiologie eingesetzt wurde und damals das weltweit erste neuroradiologische 2-Ebenen-DSA-Gerät war. Dank der Kooperation mit einem Industriepartner (Siemens) flossen jahrelange klinische Erfahrungen und Forschungsarbeiten in die neue Anlage ein.

Wie ist die DSA-Anlage aufgebaut?

Das Gerät besteht aus zwei so genannten C-Bögen, die jeweils mit einer Röntgenröhre und einem Bildverstärker ausgestattet sind. Sie können unabhängig voneinander um den Patienten bewegt werden und ermöglichen gleichzeitig Aufnahmeserien aus verschiedenen Richtungen. Ärzte stellen die Hirngefäße dar, indem sie einen Katheter - meist von der Leiste aus - unter Durchleuchtung in die Halsschlagadern vorschieben und ein Röntgen-Kontrastmittel injizieren. Die Hirngefäße werden damit sichtbar, überlagert von den Knochenstrukturen. Zeitgleich erfolgt per Computer die digitale Subtraktion: Im Bild werden die Knochen "abgezogen", übrig bleibt das feine Geäst der Blutgefäße.

Eine interessante Neuerung ist die Rotations-Angiographie: Dabei entsteht ein räumlicher Bildeindruck, wenn sich die dargestellten Hirngefäße auf dem Bildschirm um 180 Grad drehen. Der besonders leistungsfähige Computer kann außerdem aus den gewonnenen Bilddaten eine dreidimensionale farbige Abbildung der Hirngefäße berechnen (siehe beiliegende Abbildung). Ein Vorteil für die Patienten: "Die neue Technik beschleunigt nicht nur die Untersuchung, auch die benötigte Röntgenstrahlendosis ist deutlich geringer", sagt Professor Becker.

Bei welchen Krankheiten können Mediziner das Gerät auch therapeutisch einsetzen?

Die 2-Ebenen-DSA-Anlage verbessert nicht nur die Diagnostik, sondern ermöglicht den Neuroradiologen auch die Therapie bestimmter Hirngefäß-Erkrankungen. Dazu gehören Gefäß-Missbildungen (arteriovenöse Malformationen), akut aufgetretene Gefäßverschlüsse durch Blutgerinnsel, Einengungen (Stenosen) und Aussackungen (Aneurysmen). Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass ca. vier Millionen Menschen in Deutschland derartige Aussackungen der Hirngefäße haben, ohne davon zu wissen. Platzen solche Aneurysmen, entsteht eine lebensgefährliche Hirnblutung. Jährlich treten bundesweit rund 12.000 dieser Blutungen auf. Etwa ein Drittel der Patienten verstirbt daran, ein weiteres Drittel überlebt mit Behinderungen und nur das verbliebene Drittel übersteht das Ereignis unbeeinträchtigt.
Aneurysmen entstehen meist durch eine Wandschwäche der Hirngefäße - durch das pulsierende Blut stülpt sich die Gefäßwand an dieser Stelle allmählich aus. Aneurysmen können einen Durchmesser von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern haben. Reißen die dünnen Gefäßwände ein, ergießt sich sofort Blut (Subarachnoidalblutung) in die Räume um das Gehirn, die mit Nervenwasser (Liquor) gefüllt sind.

Aneurysma - offene Schädeloperation oder Kathetertherapie?

Ziel der Behandlung ist es, das Aneurysma zu verschließen. Die bislang übliche Therapie: Neurochirurgen eröffnen den Schädel, arbeiten sich mit Instrumenten an das Aneurysma heran und unterbrechen durch eine Metallklemme (Clip) dessen Verbindung zur Blutzirkulation. Eine neue Behandlungsform ist das "Coiling" (englisch: sich aufwickeln). Dabei führen Neuroradiologen mit einem Mikrokatheter und unter Durchleuchtungs-Kontrolle Platinspiralen in die umschriebene Aussackung ein. Die Spiralen bilden ein Drahtknäuel im Aneurysma und verschließen es. Eine internationale Studie (International Subarachnoid Aneurysm Trial - ISAT) konnte nachweisen, dass mit dieser Methode bessere Behandlungsergebnisse zu erreichen sind als mit der herkömmlichen offenen Schädeloperation.

Ein wichtiger finanzieller Gesichtspunkt: "Das "Coiling" verringert die Verweildauer im Krankenhaus, insbesondere den kostenintensiven Aufenthalt auf der Intensivstation. Die amerikanische Quattro-Studie ermittelte Kosteneinsparungen bis zu 39 Prozent", sagt Professor Becker. Das sei insbesondere im Hinblick auf die Vergütung der Leistungen auf der Basis von Fallkostenpauschalen (G-DRG-System) von Bedeutung. Im vergangenen Jahr erfolgten in der MHH-Abteilung Neuroradiologie 30 "Coiling"-Behandlungen - mit steigender Tendenz. Vor dem Eingriff besprechen die beteiligten Ärzte in jedem Einzelfall gemeinsam mit den hiesigen Neurochirurgen die Entscheidung über die bestmögliche Therapie. Zum Team gehören außerdem die Anästhesiologen, die wie die Neurochirurgen die Patienten vor und nach "Coiling" betreuen.

Für Professor Becker steht fest: "Die neue 2-Ebenen-DSA-Anlage ist eine wesentliche Voraussetzung für die optimale, minimal invasive Behandlung schwerstkranker Patienten. Derart schwierige, komplexe und qualitativ hochwertige Therapien sind nur an einem Klinikum möglich, das das gesamte Spektrum der neurovaskulären Versorgung bietet." Zugleich können die MHH-Neuroradiologen damit weitere klinische Forschungsarbeiten durchführen und Studierende sowie Ärzte in den modernen Behandlungsverfahren der interventionellen Neuroradiologie ausbilden.

Weitere Informationen gibt gern Professor Dr. Hartmut Becker, Direktor der MHH-Abteilung Neuroradiologie, Telefon: (0511) 532-6654, E-Mail: neuroradiologie@mh-hannover.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Aneurysma Hirngefäß MHH-Abteilung Neuroradiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie