Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt und Vererbung

28.01.2004


Nichtraucher in mittlerem Lebensalter mit normalen Cholesterin- und Blutdruckwerten sowie gesunder Ernährung und ausreichender Bewegung haben bekanntlich gute Chancen, von einem Herzinfarkt verschont zu bleiben. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Menschen bereits im Alter um die 40 und jünger von heute auf morgen einen Herzinfarkt erleiden, ohne dass bei ihnen auch nur ein einziger der so genannten klassischen Risikofaktoren nachzuweisen ist. Die einzige plausible Erklärung, die Mediziner für solche Fälle haben, ist eine erbliche Veranlagung. Entsprechenden Veränderungen im Erbgut auf die Spur zu kommen, um Risikogruppen rechtzeitig zu identifizieren und vorbeugend zu beraten sowie gegebenenfalls bereits in jungem Lebensalter vorab zu intervenieren, ist Ziel der Forschungsarbeiten von Prof. Dr. Stefan-Martin Brand-Herrmann. Als klinischer Pharmakologe ist der gebürtige Marburger Inhaber des neu eingerichteten und in Deutschland wohl einzigartigen Lehrstuhls für "Molekulare Genetik kardiovaskulärer Erkrankungen" am Institut für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster.



Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass in Deutschland Jahr für Jahr mehr als 90.000 Menschen einem Herzinfarkt erliegen und davon mehr als jeder Dritte vor Erreichen eines Krankenhauses, kommt der Aufklärung der genetischen Ursachen koronarer Herzerkrankungen auch gesundheitsökonomisch höchste Bedeutung zu.



Dass die Genetik gegenüber den klassischen Risikofaktoren, welche sie ja selbst auch beeinflusst, durchaus keine untergeordnete, sondern sogar eine besonders große Rolle spielt, untermauert der vor seinem Wechsel nach Münster in Ulm und zuvor in Berlin und Paris tätige Wissenschaftler mit Untersuchungen an über 20.000 Zwillingen: Schwedische Forscher hätten nachgewiesen, dass die Wahrscheinlichkeit, an einer koronaren Herzerkrankung zu versterben, bei zwei- und eineiigen Zwillingen, bei denen bereits ein Geschwister daran verstorben ist, vier- beziehungsweise achtmal so hoch ist wie bei anderen Zwillingen. Bei Frauen stieg der Faktor sogar auf 15.

Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses von Prof. Brand-Herrmann stehen Genvarianten, die Auftreten und Verlauf einer koronaren Herzerkrankung beeinflussen - sei es, dass sie einem Infarkt Vorschub leisten, sei es, dass sie auf der anderen Seite auch davor schützen. Dass es auch solche protektiv wirkenden Varianten gibt, konnte er bereits nachweisen. Insgesamt hat er gemeinsam mit der eng kooperierenden Arbeitsgruppe um Dr. François Cambien vom Nationalen Gesundheitsforschungs-Institut in Paris mittels moderner molekulargenetischer Techniken inzwischen bereits über 750 genetische Veränderungen, so genannte genetische Polymorphismen, identifiziert. Innerhalb der nächsten drei bis vier Jahre, so schätzt Brand-Herrmann, werden weit über 1000 weitere Genvarianten hinzukommen. Für entsprechende zum Teil prospektive Studien über die Relevanz der Erbgut-Veränderungen stehen dem münsterschen Wissenschaftler mehr als 15.000 DNA-Proben zur Verfügung, die er von seinem viereinhalbjährigen Forschungsaufenthalt in Paris nach Münster mitgebracht hat.

Dabei hat der Mediziner allerdings nicht so sehr einzelne Veränderungen eines Gens im Blick, denn diese sind für sich allein zu wenig aussagekräftig. Vielmehr interessiert ihn das Zusammenspiel verschiedener Genvarianten eines und mehrerer Gene. Denn nur durch das Verständnis solcher Kombinationen genetischer Veränderungen sei beispielsweise die Entwicklung einer Gefäßverkalkung, eines Bluthochdrucks oder einer Fettstoffwechselstörung überhaupt zu erklären. Für wichtig hält es Brand-Herrmann aber insbesondere, solche Genveränderungen zu identifizieren, die sich ohne "Umweg" über die klassischen Risikofaktoren unmittelbar auf das Herz und seine Gefäße auswirken, denn gerade das ist ja in der Routine nicht messbar.

Bis sich die Erkenntnisse der Forschung in die Praxis umsetzen lassen, werden seiner Einschätzung nach noch etwa fünf bis zehn Jahre intensiver wissenschaftlicher Arbeit ins Land gehen. Eine frühzeitige Untersuchung auf entsprechende Genvarianten hin wird es dann erlauben, das individuelle Risiko von Personen zu ermitteln, in deren Familie bereits ein naher Angehöriger einen Herzinfarkt erlitten hat. Auf diese Weise können rechtzeitig entsprechende Hinweise für eine Änderung der Lebensweise gegeben beziehungsweise bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine medikamentöse Behandlung eingeleitet werden. Eine solche individuelle Risiko-Ermittlung würde dann zum Beispiel auch dazu führen, dass bei Personen mit ansonsten nicht behandlungsbedürftigen grenzwertig erhöhten Blutdruck- oder Cholesterin-Werten eine medikamentöse Behandlung angezeigt wäre.

Indem sie durch die frühzeitige Eingrenzung von Risikogruppen die Prävention vorantreibt, wird die Genetik künftig sicher einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Todesursache Nummer eins - Herz-Kreislauferkrankungen - in Deutschland leisten. Das Institut für Arterioskleroseforschung hat dieser Entwicklung durch die Einrichtung eines eigenen Lehrstuhls für "Molekulare Genetik kardiovaskulärer Erkrankungen" und die Berufung eines der international führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet Rechnung getragen. Und so wird die Forschungseinrichtung in Münster, die ab 2005 als "Leibniz-Institut" firmiert, auch künftig im wissenschaftlichen Wettbewerb bestens aufgestellt sein.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Genetik Genvariante Herzerkrankung Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops