Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohrentropfen fördern Bakterien- und Pilzresistenz bei Kindern

28.01.2004


US-Forscher warnt vor leichtfertigem Umgang mit Antibiotika



Ohrentropfen, die vielen Kindern bei Infektionen verschrieben werden, sollen nach Angaben eines US-Forschers zu einer vermehrten Resistenz gegen Bakterien und Pilzen führen. Glenn Isaacson, Mediziner und Professor für pädiatrische HNO von der Temple University berichtete über seine Studienergebnisse beim Treffen der Society of Laryngology, Otology and Rhinology.



"Traditionellerweise verschreiben Mediziner bei den häufig auftretenden Ohreninfektionen von Kindern orale Antibiotika", so Isaacson. 1998 wurden Breitband-Antibiotika-Ohrentropfen eingeführt, deren Wirkstoff Fluoroquinolon gegen die meisten Bakterien wirkt. Kürzlich haben allerdings Experten davor gewarnt, diese Ohrentropfen nicht zu häufig zu verwenden, da sie Resistenzen der Bakterien befürchteten. "Resistente Bakterien können entstehen, wenn Antibiotika falsch verwendet werden", so Isaacson. Es gebe bei der Anwendung dieser Medikation zu wenige Untersuchungen, kritisiert der Experte. In einer Pilotstudie konnten die Experten aber feststellen, dass die Ohrentropfen zu häufigen Pilzerkrankungen im Ohr führten. In weiteren Untersuchungen konnten die Forscher erkennen, dass die Kinder, die mit diesem Medikament behandelt wurden häufiger resistente Bakterien und Pilze im Ohr hatten als jene, die nicht mit den Antibiotika behandelt wurden.

Die Experten schlagen vor, vor der Gabe von Antibiotika genau zu untersuchen, welche Bakterien die Entzündungen verursachen. Nur so könne die Antibiotika-Resistenz bekämpft werden, erklärt Isaacson. Der Wirkstoff Fluoroquinolon sei ein höchst wirksames Antibiotikum für eine Reihe von Ohreninfektionen, daher müsse dafür Sorge getragen werden, dass ein solches Medikament seine Wirkung beibehält, rät Isaacson. Dazu gehöre auch, dass bei schwachen Entzündungen nicht sofort Antibiotika verschrieben werden.

Das erste Fluoroquinolon wurde vom Pharmakonzern Bayer entwickelt und Ciprofloxacin genannt. 1987 wurde es von der US-Food and Drug Administration FDA für die USA als erstes orales Breitband-Antibiotikum seiner Klasse zugelassen. 1991 folgte ein intravenös zu verabreichendes Medikament. Das Sicherheitsprofil des Wirkstoffes wurde nach Angaben des Pharmakonzerns in mehr als 32.000 Publikationen dokumentiert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.temple.edu

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Bakterium Fluoroquinolon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik