Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urlaubszeit: Wenn die Liebe vom Himmel fällt . . . 

07.05.2001


Die "Pille danach" bietet wirksame und risikoarme Hilfe nachungeschütztem Geschlechtsverkehr

Der Sommer naht und endlich sind die lang ersehnten Ferien da. Da kann es schon mal passieren, dass die Leidenschaft für kurze Zeit den Verstand ausschaltet: Ist es vielleicht die große Liebe, die den eigenen Weg kreuzt? Schade nur, wenn die heißen Sommernächte zum Alptraum werden: Ein geplatzter Kondom oder aber die vergessene Pille - die Gründe für ungeschützten Geschlechtsverkehr können vielfältig sein. Wohl derjenigen, die dann weiß, was zu tun ist.

Mit duofem(R) gibt es inzwischen auch in Deutschland eine "Pille danach", die bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eine äußerst wirksame und verträgliche Notfallkontrazeption ermöglicht. Die gute Nachricht dabei: duofem(R) ist keine Abtreibungspille sondern verhindert in der kritischen Phase den Eisprung hormonell. Auch die Spermienwanderung wird durch Veränderungen im Bereich des Muttermundes verhindert. Die Eizelle wird deshalb nicht befruchtet.

Rettungsanker in der Not

Trotz dieses wirksamen Schutzes vor ungewollter Schwangerschaft darf die "Pille danach" nicht als Freibrief für ungeschützten Sex verstanden werden. Aber auch bei verantwortungsvollem Umgang mit Sexualität kann ein Malheur passieren: Zum Beispiel, wenn das Präservativ beschädigt oder die Einnahme der Pille vergessen wurde, oder Komplikationen mit Diaphragma oder Pessar auftreten. Besonders schwierig wird die Situation, wenn man im Ausland der Fremdsprache nicht mächtig ist und deshalb einen Arztbesuch scheut. In einer solchen Notsituation kann die "Pille danach" ein Rettungsanker sein.

Die derzeit üblichen Verfahren zur Notfallkontrazeption sind die Yuzpe-Methode (ein hormonelles Kombinationspräparat) sowie duofem(R) (Wirkstoff: Levonorgestrel), das für die verträglichere Notfallverhütung bei deutlich größerer Wirksamkeit steht. Außerdem bietet das Gestagen-Monopräparat von HEXAL großzügige Zeitfenster bei der Einnahme: Möglichst früh, spätestens jedoch 72 Stunden nach dem ungeschützten Verkehr, muss die erste Tablette eingenommen werden, 12 bis 24 Stunden danach die zweite.

duofem(R) kann zu jedem Zeitpunkt innerhalb des Menstruationszyklus eingesetzt werden; unerwünschte Nebenwirkungen sind selten und geringer als bei der Yuzpe-Methode. Auch Pro Familia und die Weltgesundheitsorganisation befürworten den Einsatz des Präparats.

Informationen über die "Pille danach" gibt es kostenlos bei Hexal (HEXAL AG, Patientenservice, Industriestraße 25, 83607 Holzkirchen, Telefon: 0800 4392527, Telefax: 08024 908290) oder im Internet unter "www.hexal.de".

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Frau Norvasuo-Huber

... mehr zu:
»Geschlechtsverkehr

Produktmanagement Gynäkologie
HEXAL AG
Industriestraße 25

83607 Holzkirchen
Tel: 08024/908-0
Fax: 08024/908-436
Internet: www.hexal.de
E-Mail: kirsi.norvasuo-huber@hexal.de

| ots

Weitere Berichte zu: Geschlechtsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten