Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urlaubszeit: Wenn die Liebe vom Himmel fällt . . . 

07.05.2001


Die "Pille danach" bietet wirksame und risikoarme Hilfe nachungeschütztem Geschlechtsverkehr

Der Sommer naht und endlich sind die lang ersehnten Ferien da. Da kann es schon mal passieren, dass die Leidenschaft für kurze Zeit den Verstand ausschaltet: Ist es vielleicht die große Liebe, die den eigenen Weg kreuzt? Schade nur, wenn die heißen Sommernächte zum Alptraum werden: Ein geplatzter Kondom oder aber die vergessene Pille - die Gründe für ungeschützten Geschlechtsverkehr können vielfältig sein. Wohl derjenigen, die dann weiß, was zu tun ist.

Mit duofem(R) gibt es inzwischen auch in Deutschland eine "Pille danach", die bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eine äußerst wirksame und verträgliche Notfallkontrazeption ermöglicht. Die gute Nachricht dabei: duofem(R) ist keine Abtreibungspille sondern verhindert in der kritischen Phase den Eisprung hormonell. Auch die Spermienwanderung wird durch Veränderungen im Bereich des Muttermundes verhindert. Die Eizelle wird deshalb nicht befruchtet.

Rettungsanker in der Not

Trotz dieses wirksamen Schutzes vor ungewollter Schwangerschaft darf die "Pille danach" nicht als Freibrief für ungeschützten Sex verstanden werden. Aber auch bei verantwortungsvollem Umgang mit Sexualität kann ein Malheur passieren: Zum Beispiel, wenn das Präservativ beschädigt oder die Einnahme der Pille vergessen wurde, oder Komplikationen mit Diaphragma oder Pessar auftreten. Besonders schwierig wird die Situation, wenn man im Ausland der Fremdsprache nicht mächtig ist und deshalb einen Arztbesuch scheut. In einer solchen Notsituation kann die "Pille danach" ein Rettungsanker sein.

Die derzeit üblichen Verfahren zur Notfallkontrazeption sind die Yuzpe-Methode (ein hormonelles Kombinationspräparat) sowie duofem(R) (Wirkstoff: Levonorgestrel), das für die verträglichere Notfallverhütung bei deutlich größerer Wirksamkeit steht. Außerdem bietet das Gestagen-Monopräparat von HEXAL großzügige Zeitfenster bei der Einnahme: Möglichst früh, spätestens jedoch 72 Stunden nach dem ungeschützten Verkehr, muss die erste Tablette eingenommen werden, 12 bis 24 Stunden danach die zweite.

duofem(R) kann zu jedem Zeitpunkt innerhalb des Menstruationszyklus eingesetzt werden; unerwünschte Nebenwirkungen sind selten und geringer als bei der Yuzpe-Methode. Auch Pro Familia und die Weltgesundheitsorganisation befürworten den Einsatz des Präparats.

Informationen über die "Pille danach" gibt es kostenlos bei Hexal (HEXAL AG, Patientenservice, Industriestraße 25, 83607 Holzkirchen, Telefon: 0800 4392527, Telefax: 08024 908290) oder im Internet unter "www.hexal.de".

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Frau Norvasuo-Huber

... mehr zu:
»Geschlechtsverkehr

Produktmanagement Gynäkologie
HEXAL AG
Industriestraße 25

83607 Holzkirchen
Tel: 08024/908-0
Fax: 08024/908-436
Internet: www.hexal.de
E-Mail: kirsi.norvasuo-huber@hexal.de

| ots

Weitere Berichte zu: Geschlechtsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften