Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste Implantation von DuraHeart

20.01.2004


Kleine Pumpe unterstützt die Pumpleistung des Herzens


Röntgenbild: Die Lage der DuraHeart-Pumpe im Brustkorb


. l.: Oberarzt Dr. Michiel Morshuis, Oberarzt Dr. Aly El Banayosy, Prof. Dr. med. Reiner Körfer und Oberarzt Dr. Latif Arusoglu am Bett des Patienten


Premiere im Herz- und Diabeteszentrum NRW

... mehr zu:
»Diabeteszentrum »DuraHeart

Klein, verschleißfrei und geräuscharm ist das neue Linksherzuntersützungssystem DuraHeart, das nach knapp 15-jähriger Entwicklungszeit nun Weltpremiere hat: Prof. Dr. Reiner Körfer (Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie des Herz- und Diabeteszentrums NRW, Klinikum der RUB) und sein Team, Dr. Latif Arusoglu, Dr. Aly El Banayosy und Dr. Michiel Morshuis, setzten es am 15. Januar 2004 einem 68-jährigen Patienten weltweit zum ersten Mal ein. In einer dreistündigen Operation schlossen sie die elektromagnetisch gelagerte Pumpe an die linke Herzkammer und Hauptschlagader an, um das geschwächte Herz in seiner Pumpleistung zu unterstützen. DuraHeart kann sowohl zur Überbrückung bis zu einer Herztransplantation dienen, als auch eine Dauerlösung sein. "Dem Patienten geht es sehr gut," erklärte Prof. Körfer, "er hat die Operation problemlos überstanden und kommt bereits ohne künstliche Beatmung aus."

Spenderherzen sind knapp


DuraHeart kann Patienten helfen, die unter terminaler Herzinsuffizienz, d. h. nicht mehr heilbarer und ausgeprägter Pumpschwäche der Herzkammern, leiden. Bei diesen Patienten ist die Krankheit soweit fortgeschritten, dass eine Herztransplantation unumgänglich ist. Aber: Spenderherzen sind knapp. In Deutschland wurden 2003 rund 400 Herzen transplantiert, davon 80 im Herzzentrum NRW, der Bedarf ist aber um ein Vielfaches höher. Um die Wartezeit zu überbrücken, setzt man daher mechanische Kreislaufunterstützungssysteme (Ventricular Assist Device, VAD) ein.

Den Alltag allein bewältigen

DuraHeart besteht aus einer kleinen implantierbaren Pumpe aus Titan (Gewicht: 540 gr., Durchmesser: 73 mm), die durch Rotation den natürlichen Blutstrom unterstützt. In ihrem Inneren beschleunigt der magnetisch gelagerte Impeller mit ca. 1200-1500 Umdrehungen pro Minute das Blut. Eine externe Steuereinheit kontrolliert die Systemleistung und regelt die Energieversorgung von wieder aufladbaren Batterien oder einem Batterieladegerät. Im Gegensatz zu allen bisherigen mechanischen Kreislaufunterstützungssystemen zeichnet sich DuraHeart besonders durch seine magnetische Lagerung (Levitation) - es ist verschleißfrei und verspricht eine sehr lange Haltbarkeitsdauer - und seine geringe Größe aus. Der geräusch- und energiearme Betrieb der Pumpe trägt zum weiteren Komfort bei. Ein solches System bedeutet für den Patienten eine enorme Steigerung der Lebensqualität. Er ist mobil und führt lediglich Steuereinheit und Batterien mit sich, mit denen er von anderen Energiequellen unabhängig ist. Mit diesem System können die Patienten nach Hause entlassen werden und Dinge des alltäglichen Lebens wieder alleine bewältigen.

Auftakt einer Multi-Center-Studie

Knapp 15 Jahre dauerte die Forschungsarbeit und Entwicklung des Systems der Firma Terumo Heart mit Hauptverwaltung in Ann Arbor, Michigan, USA. Die Erstimplantation im Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen ist Auftakt einer klinischen Multi-Center-Studie, die in Berlin, Wien und Paris fortgesetzt wird. Die CE-Zertifizierung für das Produkt und damit die Einführung in den europäischen Markt wird in naher Zukunft erwartet.

Erfahrung und Routine

Bereits 1999 setzten Prof. Dr. med. Reiner Körfer und sein Team das weltweit erste komplett implantierbare Kreislaufunterstützungssystem, das sog. LionHeart, ein. Seit 1987 werden im Herz- und Diabeteszentrum NRW Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium mit den unterschiedlichsten VAD-Systemen (Ventricular Assist Device) und Kunstherzen therapiert. Insgesamt rund 800 Systeme haben die Spezialisten um Prof. Dr. Reiner Körfer bereits verpflanzt.

Weitere Informationen

Herz- und Diabeteszentrum NRW, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Anja Brandt M.A., Georgstraße 11, 32545 Bad Oeynhausen, Tel. 05731/97-1955, Fax: 05731/97-2028, E-Mail: abrandt@hdz-nrw.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Berichte zu: Diabeteszentrum DuraHeart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie