Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste Implantation von DuraHeart

20.01.2004


Kleine Pumpe unterstützt die Pumpleistung des Herzens


Röntgenbild: Die Lage der DuraHeart-Pumpe im Brustkorb


. l.: Oberarzt Dr. Michiel Morshuis, Oberarzt Dr. Aly El Banayosy, Prof. Dr. med. Reiner Körfer und Oberarzt Dr. Latif Arusoglu am Bett des Patienten


Premiere im Herz- und Diabeteszentrum NRW

... mehr zu:
»Diabeteszentrum »DuraHeart

Klein, verschleißfrei und geräuscharm ist das neue Linksherzuntersützungssystem DuraHeart, das nach knapp 15-jähriger Entwicklungszeit nun Weltpremiere hat: Prof. Dr. Reiner Körfer (Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie des Herz- und Diabeteszentrums NRW, Klinikum der RUB) und sein Team, Dr. Latif Arusoglu, Dr. Aly El Banayosy und Dr. Michiel Morshuis, setzten es am 15. Januar 2004 einem 68-jährigen Patienten weltweit zum ersten Mal ein. In einer dreistündigen Operation schlossen sie die elektromagnetisch gelagerte Pumpe an die linke Herzkammer und Hauptschlagader an, um das geschwächte Herz in seiner Pumpleistung zu unterstützen. DuraHeart kann sowohl zur Überbrückung bis zu einer Herztransplantation dienen, als auch eine Dauerlösung sein. "Dem Patienten geht es sehr gut," erklärte Prof. Körfer, "er hat die Operation problemlos überstanden und kommt bereits ohne künstliche Beatmung aus."

Spenderherzen sind knapp


DuraHeart kann Patienten helfen, die unter terminaler Herzinsuffizienz, d. h. nicht mehr heilbarer und ausgeprägter Pumpschwäche der Herzkammern, leiden. Bei diesen Patienten ist die Krankheit soweit fortgeschritten, dass eine Herztransplantation unumgänglich ist. Aber: Spenderherzen sind knapp. In Deutschland wurden 2003 rund 400 Herzen transplantiert, davon 80 im Herzzentrum NRW, der Bedarf ist aber um ein Vielfaches höher. Um die Wartezeit zu überbrücken, setzt man daher mechanische Kreislaufunterstützungssysteme (Ventricular Assist Device, VAD) ein.

Den Alltag allein bewältigen

DuraHeart besteht aus einer kleinen implantierbaren Pumpe aus Titan (Gewicht: 540 gr., Durchmesser: 73 mm), die durch Rotation den natürlichen Blutstrom unterstützt. In ihrem Inneren beschleunigt der magnetisch gelagerte Impeller mit ca. 1200-1500 Umdrehungen pro Minute das Blut. Eine externe Steuereinheit kontrolliert die Systemleistung und regelt die Energieversorgung von wieder aufladbaren Batterien oder einem Batterieladegerät. Im Gegensatz zu allen bisherigen mechanischen Kreislaufunterstützungssystemen zeichnet sich DuraHeart besonders durch seine magnetische Lagerung (Levitation) - es ist verschleißfrei und verspricht eine sehr lange Haltbarkeitsdauer - und seine geringe Größe aus. Der geräusch- und energiearme Betrieb der Pumpe trägt zum weiteren Komfort bei. Ein solches System bedeutet für den Patienten eine enorme Steigerung der Lebensqualität. Er ist mobil und führt lediglich Steuereinheit und Batterien mit sich, mit denen er von anderen Energiequellen unabhängig ist. Mit diesem System können die Patienten nach Hause entlassen werden und Dinge des alltäglichen Lebens wieder alleine bewältigen.

Auftakt einer Multi-Center-Studie

Knapp 15 Jahre dauerte die Forschungsarbeit und Entwicklung des Systems der Firma Terumo Heart mit Hauptverwaltung in Ann Arbor, Michigan, USA. Die Erstimplantation im Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen ist Auftakt einer klinischen Multi-Center-Studie, die in Berlin, Wien und Paris fortgesetzt wird. Die CE-Zertifizierung für das Produkt und damit die Einführung in den europäischen Markt wird in naher Zukunft erwartet.

Erfahrung und Routine

Bereits 1999 setzten Prof. Dr. med. Reiner Körfer und sein Team das weltweit erste komplett implantierbare Kreislaufunterstützungssystem, das sog. LionHeart, ein. Seit 1987 werden im Herz- und Diabeteszentrum NRW Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium mit den unterschiedlichsten VAD-Systemen (Ventricular Assist Device) und Kunstherzen therapiert. Insgesamt rund 800 Systeme haben die Spezialisten um Prof. Dr. Reiner Körfer bereits verpflanzt.

Weitere Informationen

Herz- und Diabeteszentrum NRW, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Anja Brandt M.A., Georgstraße 11, 32545 Bad Oeynhausen, Tel. 05731/97-1955, Fax: 05731/97-2028, E-Mail: abrandt@hdz-nrw.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Berichte zu: Diabeteszentrum DuraHeart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics