Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz: Wenn der "Stent" nur kurz hilft

12.01.2004


Herzspezialisten der Universität Bonn haben herausgefunden, welche Zellen dafür verantwortlich sind, dass sich verengte Kranzgefäße nach der Behandlung oft schnell wieder verschließen. Schon jetzt kann eine neue Generation von Gefäßstützen (so genannte Stents) die Rückfallquote deutlich reduzieren: Die Stents geben über Monate hinweg Wirkstoffe ab, die verhindern, dass sich an der Gefäßinnenwand Narbengewebe bildet. Die Bonner Ergebnisse erklären erstmals genau, wo diese Präparate angreifen. Damit eröffnen sie neue Perspektiven, die Wiederverschluss-Rate weiter zu reduzieren.


Dieser Stent ist noch nicht einmal so dick wie ein Bleistift.



"Ein Stent ist im Prinzip ein zylinderförmiger Drahtkäfig, der die Herzkranzgefäße offen halten soll", erklärt der Bonner Internist und Kardiologe Professor Dr. Gerhard Bauriedel. "Von der Leiste aus führt man einen Ballon-Katheter unter lokaler Narkose zur Engstelle und bläst ihn dort auf. Dadurch wird der Engpass gesprengt und gleichzeitig die Stütze vor Ort verankert." Nach 30 Minuten ist die Behandlung beendet. "Den meisten Patienten geht es dann rasch besser." Doch trotz Stent kann sich an derselben Stelle binnen weniger Monate ein neuer Engpass ausbilden; bei jedem dritten Patienten beobachten die Mediziner ein halbes Jahr nach dem Eingriff eine derartige Restenose.

... mehr zu:
»Blutstrom »Stent


Ballonkatheter und Stent verursachen nämlich Wunden an der Gefäßinnenwand, die vernarben können. Bislang vermutete man, dass dabei Zellen aus der Arterienwand zum Stent wandern, sich dort vermehren und zusätzlich spezielle Proteine absondern, die die Ader nach und nach verschließen. Professor Bauriedel hat nun mit seinen Mitarbeitern Alexander Jabs, Dirk Skowasch und René Andrié im Tierexperiment nachgewiesen, dass eine ganz andere Zellgruppe eine viel wichtigere Rolle spielt: Schon nach wenigen Tagen siedeln sich nämlich bestimmte Zellen aus dem Blutstrom auf der geschädigten Gefäßoberfläche an. Diese "dendritischen" Zellen werden zunächst im Knochenmark gebildet und gelangen dann in den Blutkreislauf. Die verletzte Ader scheint sie richtiggehend zur Hilfe zu rufen. "Wir vermuten, dass sie sich dort in Bindegewebszellen umwandeln und so das Narbengewebe bilden", vermutet Bauriedel; "gleichzeitig produziert die Gefäßwand bestimmte Substanzen, die dafür sorgen, dass die "Reparatur"-Zellen länger überleben und nicht vom Blutstrom weggeschwemmt werden."

Paradigmenwechsel für die Arteriosklerose-Forschung

Als die Ergebnisse im September 2003 veröffentlicht wurden, stießen sie in der Fachwelt auf enorme Resonanz; kürzlich wurde Bauriedel für seinen Entdeckung sogar mit dem Förderpreis der Hans und Gertie Fischer-Stiftung ausgezeichnet. Dass es auch skeptische Stimmen gab, wundert den Bonner Forscher nicht: "Bisher galt: Gefäßwand-Zellen erzeugen die Narbe. Unsere Idee, Zellen aus dem Blutstrom könnten statt dessen die erneute Verengung verursachen, bedeutet nicht weniger als einen Paradigmenwechsel für die Arterioskleroseforschung."

Brandaktuelle klinische Ergebnisse geben seiner Theorie Rückenwind. Eine neue Generation von Stents kann nämlich die erneute Verengung der Ader in vielen Fällen verhindern. Dazu wird eine Gefäßstütze mit einem Kunststoffpolymer beschichtet, in das verschiedene wachstumshemmende Wirkstoffe eingebettet sind (so genannte "drug eluting" Stents). Nach der Implantation werden die Medikamente lokal freigesetzt und verhindern über Monate hinweg, dass sich an der verletzten Ader eine Narbe bildet. Spätestens nach einem halben Jahr ist die Gefäßwand dann so gut verheilt, dass die Gefahr gebannt ist.

Befehl zum Selbstmord

Der genaue Wirkstoffcocktail ist bislang noch Alchemie. Die heute zugelassenen Stents enthalten unter anderem das Pilzgift Rapamycin. Nur 5 bis 10 Prozent aller Patienten bekommen damit noch einen Rückfall - warum genau, war bisher unklar. "Wir konnten jetzt nachweisen, dass die dendritischen Zellen einen Rezeptor für Rapamycin tragen, an den die Substanz andocken kann", so Bauriedel. "Damit scheint sie den Zellen den Befehl zum Selbstmord zu geben." Seine Hoffnung: Vielleicht können andere Medikamente die dendritischen Zellen noch wirksamer in den Tod treiben oder auch bei denjenigen Patienten eine erneute Verengung verhindern, denen ein Rapamycin-Stent nicht helfen konnte.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Gerhard Bauriedel
Medizinische Klinik und Poliklinik II,
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-5097 oder -6670
E-Mail: gerhard.bauriedel@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Blutstrom Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten