Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmungsmuskulatur - das unbeachtete Potenzial im Ausdauertraining

09.01.2004


Ich atme also bin ich! Wie wichtig dieser meist unbewusst laufende Prozess "Atmung" ist, wird immer offensichtlicher. So weiss man heute, dass nicht nur Herz oder Muskulatur die körperliche Leistung limitieren, sondern auch die Atmung. Neue Trainingsmöglichkeiten erlauben ein spezifisches Training, von dem Sportler aber auch Lungenkranke, Rücken- bzw. Schleudertrauma-Patienten und sogar Schnarcher profitieren.




Der ETH Mediziner Urs Boutellier stellte fest, dass bei sportlicher Leistung, im Gegensatz zur landläufigen Meinung, nicht nur das Herz-Kreislaufsystem und die Muskulatur die körperliche Leistungsfähigkeit begrenzen, sondern auch die Atmung, genauer die Atemmuskulatur. Sie ist, wie die übrige Skelettmuskulatur, quergestreift und quergestreifte Muskulatur, das wissen wir, kann durch zielgerichtetes Training verbessert werden.



Der körpereigene Schutzmechanismus

Die Atemmuskulatur schafft in Ruhe pro Tag über 20’000 Atemzyklen, weitaus mehr unter Belastung. Eine enorme Ausdauerleistung! So ist es nicht verwunderlich, dass die beteiligten Muskelgruppen (Zwerchfell, Zwischenrippen-, Atemhilfs- und Bauchmuskulatur) auch ermüden können. Da sich der Atmungsapparat aber keine Pause gönnen kann, darf er nicht an seine Grenzen gebracht werden. Andernfalls würde es lebensbedrohlich! Um dies zu verhindern wird ein körpereigener Schutzmechanismus eingesetzt. Ermüdet die Atemmuskulatur, wird der Blutfluss in die Arme und Beine begrenzt. Beim Velofahren oder Joggen hat dies zur Folge, dass die Beinmuskulatur in eine Sauerstoffschuld kommt. Es setzt eine verstärkte Laktatbildung ein, welche die Beine übersäuern lässt und diesen Körper zum Stillstand zwingt. Damit kann sich die lebenswichtige Atmung wieder erholen. Wer diesen körpereigenen Schutzmechanismus nicht kennt kommt zum Trugschluss, dass die Beine mehr Training brauchen, um schneller zu werden, es könnte aber eben auch die Atmung sein!

Ausdauertraining für die Atmung

Aus oben genannten Gründen ist heute klar: wer sich mit Training und Trainingsplanung beschäftigt, der sollte neu auch ein gezielten Ausdauertraining für die Atemmuskulatur in Betracht ziehen. Ein einziges Trainingsgerät gibt es auf dem Markt, das ein derartiges Training zulässt. Es hat den kurligen Namen "SpiroTiger", doch beim eigen Testen wird schon bald klar: da steckt wirklich der Tiger drin! Der SpiroTiger ermöglicht ein intensives Training ohne den Bewegungsapparat zusätzlich zu belasten. Das Gerät besteht aus einem Handgerät mit Magnetventil und Atmungsbeutel, um Hyperventilation vorzubeugen, und einer Basisstation mit Überwachungselektronik. So wird ein Training der Atmungsmuskulatur auf einem Niveau möglich, welches beim Ausüben von Ausdauersportarten (Rad, Laufen etc.) nur sehr kurz oder gar nicht erreicht wird. Zu Beginn schaffen auch trainierte Sportler oftmals nur wenige Minuten. Wird konsequent trainiert, stellt sich der Erfolg schon nach kurzer Zeit ein. Die Trainingsdauer verlängert sich auf 15-30 min bei 2-5 Trainingseinheiten pro Woche (abhängig von der Trainingsphase). Das Training wird über die Atemfrequenz und das Atemvolumen geregelt. Durch Trainingsvariationen können die unterschiedlichen Belastungen des Atmungsapparates auch gezielt verbessert werden. Ruhige, tiefe Atmung oder die schnelle Atmung, die in Steigungen oder im Endspurt gefragt ist. In Übereinstimmung berichten die Anwender in ihren Stammsportarten innerhalb weniger Wochen über eine verbesserte Leistungsfähigkeit. Wurde früher gekeucht, wird jetzt noch tief durchgeatmet und Leistung erbracht.

Atmungstraining: Ausdauer oder Kraft?

Der SpiroTiger ermöglicht ein umfassendes Training sämtlicher Konditionsfaktoren. Er trainiert Ausdauer, Kraft, Koordination, Schnelligkeit und die Beweglichkeit im gesamten Oberkörper. Hinzu kommt, dass nicht nur einzelne Muskeln sondern der gesamte Bewegungsablauf "in der gesamten Bewegungskette" trainiert wird. Damit werden die koordinativen Fähigkeiten als wichtige Voraussetzung für diesen komplexen Bewegungs-ablauf ebenfalls entwickelt. Dies unterscheidet den SpiroTiger klar von anderen Trainingsgeräten, die ein Krafttraining propagieren und damit die (Maximal-)Kraft verbessern. Für ein Ausdauersystem wie dem Atmungsapparat ist dies jedoch das ’falsche’ Training. Die Kraft, die Luft zu bewegen, bringt jeder auf, die Frage ist nur über welche Belastungsdauer ...!

Was dieses Atemtraining nicht macht

Das Lungenvolumen vergrössert sich nicht. Brachliegende Ressourcen werden jedoch durch die gestärkte Atmungsmuskulatur besser genutzt. Das VO2max bleibt auch unverändert. Es kommt also zu keinem Höhentrainingseffekt durch vermehrte Bildung von Sauerstoff transportierenden, roten Blutkörperchen. Fazit: durch dieses Training gelangt nicht mehr Sauer-stoff ins Blut, doch der vorhandene O2 kommt eher in der Muskelzelle an!

Sportler, Patienten, Schnarcher...

Schon verschiedene Spitzensportler wie ExpoGigathlon Sieger Urban Schumacher, Triathlon-Grössen wie die Junioren Weltmeisterin Nicola Spirig, Sybille Matter oder Karin Thürig wie auch Mountainbike Junioren Vize-Weltmeister Nino Schurter profitierten von dieser neuen Trainingsform. Erfolgsmeldungen kommen auch von immer neuen Benutzergruppen. Bei Lungenkranken, Schleudertrauma- und Bechterew-Patienten wird das Gerät therapeutisch eingesetzt. Rückenbeschwerden können durch die mittrainierte und dadurch besser stabilisierende Rumpfmuskulatur gelindert werden. Blasmusikanten haben mehr Schnauf und halten die Töne länger. Sogar Schnarcher können durch die gestärkte Rachenmuskulatur auf Entlastung hoffen. Der SpiroTiger ist kein Wunderding, das sei gesagt, doch er ermöglicht eben ein Training, das unsere lebenswichtige Atmung auf Vordermann bringt. Eine ökonomisch funktionierende Atmung ist jedoch tatsächlich ein Wunder!

Rolf Möckli | pts - Presseinformation

Weitere Berichte zu: Atemmuskulatur Atmung Atmungsapparat Atmungsmuskulatur Muskulatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz