Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmungsmuskulatur - das unbeachtete Potenzial im Ausdauertraining

09.01.2004


Ich atme also bin ich! Wie wichtig dieser meist unbewusst laufende Prozess "Atmung" ist, wird immer offensichtlicher. So weiss man heute, dass nicht nur Herz oder Muskulatur die körperliche Leistung limitieren, sondern auch die Atmung. Neue Trainingsmöglichkeiten erlauben ein spezifisches Training, von dem Sportler aber auch Lungenkranke, Rücken- bzw. Schleudertrauma-Patienten und sogar Schnarcher profitieren.




Der ETH Mediziner Urs Boutellier stellte fest, dass bei sportlicher Leistung, im Gegensatz zur landläufigen Meinung, nicht nur das Herz-Kreislaufsystem und die Muskulatur die körperliche Leistungsfähigkeit begrenzen, sondern auch die Atmung, genauer die Atemmuskulatur. Sie ist, wie die übrige Skelettmuskulatur, quergestreift und quergestreifte Muskulatur, das wissen wir, kann durch zielgerichtetes Training verbessert werden.



Der körpereigene Schutzmechanismus

Die Atemmuskulatur schafft in Ruhe pro Tag über 20’000 Atemzyklen, weitaus mehr unter Belastung. Eine enorme Ausdauerleistung! So ist es nicht verwunderlich, dass die beteiligten Muskelgruppen (Zwerchfell, Zwischenrippen-, Atemhilfs- und Bauchmuskulatur) auch ermüden können. Da sich der Atmungsapparat aber keine Pause gönnen kann, darf er nicht an seine Grenzen gebracht werden. Andernfalls würde es lebensbedrohlich! Um dies zu verhindern wird ein körpereigener Schutzmechanismus eingesetzt. Ermüdet die Atemmuskulatur, wird der Blutfluss in die Arme und Beine begrenzt. Beim Velofahren oder Joggen hat dies zur Folge, dass die Beinmuskulatur in eine Sauerstoffschuld kommt. Es setzt eine verstärkte Laktatbildung ein, welche die Beine übersäuern lässt und diesen Körper zum Stillstand zwingt. Damit kann sich die lebenswichtige Atmung wieder erholen. Wer diesen körpereigenen Schutzmechanismus nicht kennt kommt zum Trugschluss, dass die Beine mehr Training brauchen, um schneller zu werden, es könnte aber eben auch die Atmung sein!

Ausdauertraining für die Atmung

Aus oben genannten Gründen ist heute klar: wer sich mit Training und Trainingsplanung beschäftigt, der sollte neu auch ein gezielten Ausdauertraining für die Atemmuskulatur in Betracht ziehen. Ein einziges Trainingsgerät gibt es auf dem Markt, das ein derartiges Training zulässt. Es hat den kurligen Namen "SpiroTiger", doch beim eigen Testen wird schon bald klar: da steckt wirklich der Tiger drin! Der SpiroTiger ermöglicht ein intensives Training ohne den Bewegungsapparat zusätzlich zu belasten. Das Gerät besteht aus einem Handgerät mit Magnetventil und Atmungsbeutel, um Hyperventilation vorzubeugen, und einer Basisstation mit Überwachungselektronik. So wird ein Training der Atmungsmuskulatur auf einem Niveau möglich, welches beim Ausüben von Ausdauersportarten (Rad, Laufen etc.) nur sehr kurz oder gar nicht erreicht wird. Zu Beginn schaffen auch trainierte Sportler oftmals nur wenige Minuten. Wird konsequent trainiert, stellt sich der Erfolg schon nach kurzer Zeit ein. Die Trainingsdauer verlängert sich auf 15-30 min bei 2-5 Trainingseinheiten pro Woche (abhängig von der Trainingsphase). Das Training wird über die Atemfrequenz und das Atemvolumen geregelt. Durch Trainingsvariationen können die unterschiedlichen Belastungen des Atmungsapparates auch gezielt verbessert werden. Ruhige, tiefe Atmung oder die schnelle Atmung, die in Steigungen oder im Endspurt gefragt ist. In Übereinstimmung berichten die Anwender in ihren Stammsportarten innerhalb weniger Wochen über eine verbesserte Leistungsfähigkeit. Wurde früher gekeucht, wird jetzt noch tief durchgeatmet und Leistung erbracht.

Atmungstraining: Ausdauer oder Kraft?

Der SpiroTiger ermöglicht ein umfassendes Training sämtlicher Konditionsfaktoren. Er trainiert Ausdauer, Kraft, Koordination, Schnelligkeit und die Beweglichkeit im gesamten Oberkörper. Hinzu kommt, dass nicht nur einzelne Muskeln sondern der gesamte Bewegungsablauf "in der gesamten Bewegungskette" trainiert wird. Damit werden die koordinativen Fähigkeiten als wichtige Voraussetzung für diesen komplexen Bewegungs-ablauf ebenfalls entwickelt. Dies unterscheidet den SpiroTiger klar von anderen Trainingsgeräten, die ein Krafttraining propagieren und damit die (Maximal-)Kraft verbessern. Für ein Ausdauersystem wie dem Atmungsapparat ist dies jedoch das ’falsche’ Training. Die Kraft, die Luft zu bewegen, bringt jeder auf, die Frage ist nur über welche Belastungsdauer ...!

Was dieses Atemtraining nicht macht

Das Lungenvolumen vergrössert sich nicht. Brachliegende Ressourcen werden jedoch durch die gestärkte Atmungsmuskulatur besser genutzt. Das VO2max bleibt auch unverändert. Es kommt also zu keinem Höhentrainingseffekt durch vermehrte Bildung von Sauerstoff transportierenden, roten Blutkörperchen. Fazit: durch dieses Training gelangt nicht mehr Sauer-stoff ins Blut, doch der vorhandene O2 kommt eher in der Muskelzelle an!

Sportler, Patienten, Schnarcher...

Schon verschiedene Spitzensportler wie ExpoGigathlon Sieger Urban Schumacher, Triathlon-Grössen wie die Junioren Weltmeisterin Nicola Spirig, Sybille Matter oder Karin Thürig wie auch Mountainbike Junioren Vize-Weltmeister Nino Schurter profitierten von dieser neuen Trainingsform. Erfolgsmeldungen kommen auch von immer neuen Benutzergruppen. Bei Lungenkranken, Schleudertrauma- und Bechterew-Patienten wird das Gerät therapeutisch eingesetzt. Rückenbeschwerden können durch die mittrainierte und dadurch besser stabilisierende Rumpfmuskulatur gelindert werden. Blasmusikanten haben mehr Schnauf und halten die Töne länger. Sogar Schnarcher können durch die gestärkte Rachenmuskulatur auf Entlastung hoffen. Der SpiroTiger ist kein Wunderding, das sei gesagt, doch er ermöglicht eben ein Training, das unsere lebenswichtige Atmung auf Vordermann bringt. Eine ökonomisch funktionierende Atmung ist jedoch tatsächlich ein Wunder!

Rolf Möckli | pts - Presseinformation

Weitere Berichte zu: Atemmuskulatur Atmung Atmungsapparat Atmungsmuskulatur Muskulatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise