Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweite Zulassung für Tumorvakzine beantragt

07.01.2004

Als erstes Unternehmen in Europa hat LipoNova noch im Dezember 2003 den Antrag auf europaweite Zulassung eines Tumorimpfstoffs gegen Krebserkrankungen bei der Europäischen Zulassungsbehörde (EMEA) gestellt. Dieses erste Arzneimittel des Biotechnologie-Unternehmens aus Hannover ist speziell für die Behandlung von Nierenzelltumoren entwickelt worden.

Experten betonen den Pioniercharakter des Antrags in Europa, da hierdurch erstmals Rahmenbedingungen für die Zulassung, Vermarktung und rechtliche Bewertung von Tumorimpfstoffen geschaffen werden.

... mehr zu:
»SHS »Tumorimpfstoff »Tumorvakzine

Der aus dem Tumorgewebe des Patienten individuell hergestellte Impfstoff wurde zuvor in einer klinischen Prüfung der Phase-III an 55 Kliniken in Deutschland an über 500 Patienten auf seine Sicherheit und Wirksamkeit getestet und stellt weltweit die erste, nachgewiesen wirksame Tumorvakzine zur adjuvanten Behandlung von Nierenzellkarzinomen dar.

Basierend auf dem bereits 2002 erhaltenen Orphan-Drug-Status für diesen Tumorimpfstoff, dienten die Endergebnisse der Studie LipoNova nun als Grundlage für die Einreichung des Zulassungsdossiers. Der Orphan-Drug-Status sichert LipoNova nach Erhalt der Zulassung eine 6-10-jährige Marktexklusivität in den Mitgliedsstaaten der EU bei der Behandlung nicht-metastasierter Nierenzellkarzinome mit Tumorvakzine. Mit dem Erhalt der Zulassung rechnet LipoNova im zweiten Halbjahr 2004.

Für die adjuvante Therapie des Nierenzellkarzinoms stehen bislang weltweit noch keine wirksamen Arzneimittel zur Verfügung, wodurch der Zulassungsantrag von LipoNova zusätzliches Gewicht erhält. Allein in Deutschland gibt es pro Jahr 14.000 Neuerkrankungen an dieser Krebsart. Der von LipoNova entwickelte Tumorimpfstoff senkt besonders bei Nierentumorerkrankungen mit schlechter Behandlungsprognose deutlich das Wiedererkrankungs- und Metastasierungsrisiko der behandelten Patienten. Die klinischen Daten der Studie wurden erstmals am 06. Oktober 2003 im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie der Fachwelt vorgestellt.

Zur finanziellen Absicherung des Zulassungsprozesses hat LipoNova bereits im April 2003 eine zweite Finanzierungsrunde mit der SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement mit Sitz in Tübingen und Leipzig abgeschlossen. SHS als erfahrener Kapitalgeber im Bereich der Biotechnologie sei für LipoNova der ideale Partner auf einem herausfordernden Weg, so die Geschäftsführende Gesellschafterin von LipoNova, Dr. med. Claudia Ulbrich.

Um die erfolgreiche europaweite Markteinführung des Tumorimpfstoffs nach Erhalt der Zulassung vorzubereiten, befindet LipoNova sich in weit fortgeschrittenen Kooperationsgesprächen mit mehreren international aufgestellten Pharmaunternehmen. Bereits jetzt bereitet sich LipoNova auch räumlich auf den nach Erhalt der Zulassung erhöhten Bedarf an Produktionskapazitäten und die damit verbundene Erweiterung der Labor- und Büroflächen des Unternehmens vor und setzt somit ein deutlich positives Signal für die Biotechnologie am Standort Hannover. Das Unternehmen plant weiterhin, die Mitarbeiteranzahl von derzeit 22 auf 40 Mitarbeiter zum Jahresende 2004 zu erhöhen.

| LipoNova GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1136.html
http://www.liponova.de/

Weitere Berichte zu: SHS Tumorimpfstoff Tumorvakzine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie