Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Stents gegen wiederholte Vernegung der Herzkranzgefäße

10.12.2003


Herzzentrum Bad Krozingen, Universitätsklinikum Freiburg und Techniker Krankenkasse starten Modellvorhaben in Baden-Württemberg



Jedes Jahr werden bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße rund 26.000 Eingriffe am Herzen allein in Baden-Württemberg durchgeführt. Bei acht von zehn Patienten setzen die Ärzte dabei winzige Gefäßstützen, so genannte Stents ein. Diese Stützen sollen verhindern, dass sich die durch einen Ballon aufgedehnten Gefäße später wieder einengen. Bei jedem vierten Patienten kommt es trotzdem zu einer erneuten Verengung des betroffenen Gefäßes, einer Re-Stenose. Die Techniker Krankenkasse (TK) startet jetzt in Baden-Württemberg ein Modellvorhaben mit neuartigen, medikamentenbeschichteten Stents. Die ersten Kooperationspartner im Land sind zwei Kliniken in Südbaden: die Kardiologie des Universitätsklinikums Freiburg und das Herzzentrum Bad Krozingen. Ziel des Projektes ist, wiederholte Eingriffe bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit drastisch zu senken und die Kosteneffektivität der Behandlung trotz der deutlich teureren Stents zu überprüfen.



Hauptursache für die Wiederverengung der Gefäße: Die Gefäßwand reagiert auf die eingesetzte Gefäßstütze mit verstärktem Zellwachstum. Prof. Dr. Franz-Josef Neumann, Ärztlicher Direktor des Herzzentrums Bad Krozingen, erläutert: "Die neuen Stents geben über mehrere Wochen ein Medikament ab, das die Gewebewucherung unterdrückt. Gleichzeitig bildet sich um den Stent herum eine glatte Schutzschicht aus den Zellen der Gefäßinnenwand. So sinkt die Gefahr, dass sich Blutgerinnsel bilden und das Herzkranzgefäß verstopfen."

Allerdings sind die neuartigen Stents teuerer als die herkömmlich verwendeten. In dem zweijährigem Modellvorhaben will die Techniker Krankenkasse in einer wissenschaftlichen Studie zusammen mit 30 Kliniken herausfinden, ob Patienten mit deutlich erhöhtem Risiko für die Re-Stenose von den medikamenten-beschichteten Stents profitieren. "Partner der TK in dem Projekt sind speziell qualifizierte Krankenhäuser. Die Stents werden nur von Kardiologen eingesetzt, die jährlich mehr als 75 Eingriffe an Herzkranzgefäßen vornehmen", betont Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Prof. Dr. Christoph Bode, Direktor der Kardiologie des Universitätsklinikums Freiburg, der die ersten der neuen Stents in Deutschland implantiert hatte: "Die Techniker Krankenkasse ist der Überzeugung, dass ihre Versicherten mit dem neuen Stent am besten versorgt sind. Deshalb ist sie bereit, den Stent zu bezahlen. Langfristig wird durch die stark verminderten Wiederholungseingriffe wahrscheinlich sogar Geld gespart. Der Herstellerfirma ist klar, dass so ein Stent auch funktionieren muss. Deshalb stellt sie bei Versagen des Stents einen neuen zur Verfügung. Das Krankenhaus steht auch nicht abseits und übernimmt die Kosten eines frühen Wiederholungseingriffs, wenn die Probleme nicht am Stent liegen. Bode ist Mitglied eines fünfköpfigen Beirates, der das Modellvorhaben lenkt und begleitet.

Kontakt:

Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Christoph Bode
Ärztlicher Direktor
Abt. Kardiologie
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg

Herzzentrum Bad Krozingen
Prof. Dr. Franz-Josef Neumann
Südring 15, 79189 Bad Krozingen
Tel: 07633-402-0

Techniker Krankenkasse
Leiter der Landesvertretung Baden-Württemberg
Herrn Andreas Vogt
Heilbronner Str. 170, 70191 Stuttgart
Telefon: 0711-25095-400, Fax: -444

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Kardiologie Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie