Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Stents gegen wiederholte Vernegung der Herzkranzgefäße

10.12.2003


Herzzentrum Bad Krozingen, Universitätsklinikum Freiburg und Techniker Krankenkasse starten Modellvorhaben in Baden-Württemberg



Jedes Jahr werden bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße rund 26.000 Eingriffe am Herzen allein in Baden-Württemberg durchgeführt. Bei acht von zehn Patienten setzen die Ärzte dabei winzige Gefäßstützen, so genannte Stents ein. Diese Stützen sollen verhindern, dass sich die durch einen Ballon aufgedehnten Gefäße später wieder einengen. Bei jedem vierten Patienten kommt es trotzdem zu einer erneuten Verengung des betroffenen Gefäßes, einer Re-Stenose. Die Techniker Krankenkasse (TK) startet jetzt in Baden-Württemberg ein Modellvorhaben mit neuartigen, medikamentenbeschichteten Stents. Die ersten Kooperationspartner im Land sind zwei Kliniken in Südbaden: die Kardiologie des Universitätsklinikums Freiburg und das Herzzentrum Bad Krozingen. Ziel des Projektes ist, wiederholte Eingriffe bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit drastisch zu senken und die Kosteneffektivität der Behandlung trotz der deutlich teureren Stents zu überprüfen.



Hauptursache für die Wiederverengung der Gefäße: Die Gefäßwand reagiert auf die eingesetzte Gefäßstütze mit verstärktem Zellwachstum. Prof. Dr. Franz-Josef Neumann, Ärztlicher Direktor des Herzzentrums Bad Krozingen, erläutert: "Die neuen Stents geben über mehrere Wochen ein Medikament ab, das die Gewebewucherung unterdrückt. Gleichzeitig bildet sich um den Stent herum eine glatte Schutzschicht aus den Zellen der Gefäßinnenwand. So sinkt die Gefahr, dass sich Blutgerinnsel bilden und das Herzkranzgefäß verstopfen."

Allerdings sind die neuartigen Stents teuerer als die herkömmlich verwendeten. In dem zweijährigem Modellvorhaben will die Techniker Krankenkasse in einer wissenschaftlichen Studie zusammen mit 30 Kliniken herausfinden, ob Patienten mit deutlich erhöhtem Risiko für die Re-Stenose von den medikamenten-beschichteten Stents profitieren. "Partner der TK in dem Projekt sind speziell qualifizierte Krankenhäuser. Die Stents werden nur von Kardiologen eingesetzt, die jährlich mehr als 75 Eingriffe an Herzkranzgefäßen vornehmen", betont Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Prof. Dr. Christoph Bode, Direktor der Kardiologie des Universitätsklinikums Freiburg, der die ersten der neuen Stents in Deutschland implantiert hatte: "Die Techniker Krankenkasse ist der Überzeugung, dass ihre Versicherten mit dem neuen Stent am besten versorgt sind. Deshalb ist sie bereit, den Stent zu bezahlen. Langfristig wird durch die stark verminderten Wiederholungseingriffe wahrscheinlich sogar Geld gespart. Der Herstellerfirma ist klar, dass so ein Stent auch funktionieren muss. Deshalb stellt sie bei Versagen des Stents einen neuen zur Verfügung. Das Krankenhaus steht auch nicht abseits und übernimmt die Kosten eines frühen Wiederholungseingriffs, wenn die Probleme nicht am Stent liegen. Bode ist Mitglied eines fünfköpfigen Beirates, der das Modellvorhaben lenkt und begleitet.

Kontakt:

Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Christoph Bode
Ärztlicher Direktor
Abt. Kardiologie
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg

Herzzentrum Bad Krozingen
Prof. Dr. Franz-Josef Neumann
Südring 15, 79189 Bad Krozingen
Tel: 07633-402-0

Techniker Krankenkasse
Leiter der Landesvertretung Baden-Württemberg
Herrn Andreas Vogt
Heilbronner Str. 170, 70191 Stuttgart
Telefon: 0711-25095-400, Fax: -444

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Kardiologie Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics