Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Stents gegen wiederholte Vernegung der Herzkranzgefäße

10.12.2003


Herzzentrum Bad Krozingen, Universitätsklinikum Freiburg und Techniker Krankenkasse starten Modellvorhaben in Baden-Württemberg



Jedes Jahr werden bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße rund 26.000 Eingriffe am Herzen allein in Baden-Württemberg durchgeführt. Bei acht von zehn Patienten setzen die Ärzte dabei winzige Gefäßstützen, so genannte Stents ein. Diese Stützen sollen verhindern, dass sich die durch einen Ballon aufgedehnten Gefäße später wieder einengen. Bei jedem vierten Patienten kommt es trotzdem zu einer erneuten Verengung des betroffenen Gefäßes, einer Re-Stenose. Die Techniker Krankenkasse (TK) startet jetzt in Baden-Württemberg ein Modellvorhaben mit neuartigen, medikamentenbeschichteten Stents. Die ersten Kooperationspartner im Land sind zwei Kliniken in Südbaden: die Kardiologie des Universitätsklinikums Freiburg und das Herzzentrum Bad Krozingen. Ziel des Projektes ist, wiederholte Eingriffe bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit drastisch zu senken und die Kosteneffektivität der Behandlung trotz der deutlich teureren Stents zu überprüfen.



Hauptursache für die Wiederverengung der Gefäße: Die Gefäßwand reagiert auf die eingesetzte Gefäßstütze mit verstärktem Zellwachstum. Prof. Dr. Franz-Josef Neumann, Ärztlicher Direktor des Herzzentrums Bad Krozingen, erläutert: "Die neuen Stents geben über mehrere Wochen ein Medikament ab, das die Gewebewucherung unterdrückt. Gleichzeitig bildet sich um den Stent herum eine glatte Schutzschicht aus den Zellen der Gefäßinnenwand. So sinkt die Gefahr, dass sich Blutgerinnsel bilden und das Herzkranzgefäß verstopfen."

Allerdings sind die neuartigen Stents teuerer als die herkömmlich verwendeten. In dem zweijährigem Modellvorhaben will die Techniker Krankenkasse in einer wissenschaftlichen Studie zusammen mit 30 Kliniken herausfinden, ob Patienten mit deutlich erhöhtem Risiko für die Re-Stenose von den medikamenten-beschichteten Stents profitieren. "Partner der TK in dem Projekt sind speziell qualifizierte Krankenhäuser. Die Stents werden nur von Kardiologen eingesetzt, die jährlich mehr als 75 Eingriffe an Herzkranzgefäßen vornehmen", betont Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Prof. Dr. Christoph Bode, Direktor der Kardiologie des Universitätsklinikums Freiburg, der die ersten der neuen Stents in Deutschland implantiert hatte: "Die Techniker Krankenkasse ist der Überzeugung, dass ihre Versicherten mit dem neuen Stent am besten versorgt sind. Deshalb ist sie bereit, den Stent zu bezahlen. Langfristig wird durch die stark verminderten Wiederholungseingriffe wahrscheinlich sogar Geld gespart. Der Herstellerfirma ist klar, dass so ein Stent auch funktionieren muss. Deshalb stellt sie bei Versagen des Stents einen neuen zur Verfügung. Das Krankenhaus steht auch nicht abseits und übernimmt die Kosten eines frühen Wiederholungseingriffs, wenn die Probleme nicht am Stent liegen. Bode ist Mitglied eines fünfköpfigen Beirates, der das Modellvorhaben lenkt und begleitet.

Kontakt:

Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Christoph Bode
Ärztlicher Direktor
Abt. Kardiologie
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg

Herzzentrum Bad Krozingen
Prof. Dr. Franz-Josef Neumann
Südring 15, 79189 Bad Krozingen
Tel: 07633-402-0

Techniker Krankenkasse
Leiter der Landesvertretung Baden-Württemberg
Herrn Andreas Vogt
Heilbronner Str. 170, 70191 Stuttgart
Telefon: 0711-25095-400, Fax: -444

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Kardiologie Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics