Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fisch als Malaria-Killer

10.12.2003


Koreanische Schmerle könnte Stechmücken ausrotten




Die koreanische Schmerle ist in der Lage tausende Moskitolarven in winzigen Tümpeln zu vernichten. Die etwa zehn bis 15 Zentimeter großen Fische könnten der Malaria in Ostasien das Ende bereiten, zeigen sich Experten der American Society for Tropical Medicine and Hygiene beim jährlichen Treffen überzeugt, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Malaria


Das Konzept der Ausrottung der Malaria durch Fische ist einfach: Überall dort, wo die Insekten Brutplätze finden, das sind stehende Gewässer, müssen die Fische eingesetzt werden. In den Reisfeldern Südkoreas waren die ersten Experimente mit der koreanischen Schmerle (Misgurnus mizoleps) jedenfalls erfolgreich. Egal ob der Reis nach organischer Methode oder konventionell gezogen wurde, die Fische überlebten und leisteten ganze Arbeit: alle Larven waren innerhalb eines Tages von den Fischen verzehrt worden. Die Schmerlen sind nach Angaben der Experten auch noch zäh und widerstandsfähig und fressen alles. Das macht sie ideal für diese Aufgabe.

Die Idee Fische als Waffe gegen Moskitos einzusetzen, ist allerdings schon alt. In den vergangenen Jahrzehnten waren es aber in erster Linie chemische Keulen, die zur Vernichtung von Moskitos verwendet wurden. Nach Ansicht der Forscher könnte der Fisch in Ostasien jedenfalls Furore machen. Nach dem Ende der Malaria-Saison könnten die Fische dann als zusätzliche Delikatesse von den Bauern gefangen und verzehrt werden.

Die Wissenschaftler wollen den Fisch möglicherweise auch in anderen Ländern einsetzen, in denen Reisfelder vorhanden sind. Nach der Theorie glauben die Forscher heute, dass mit dem Sesshaft-Werden und der Umstellung auf Ackerbau vor rund 10.000 Jahren der Weg für die Moskitos erst geöffnet wurde. Kleine Tümpel, die zur Versorgung mit den nötigen Wasserreserven angelegt wurden, wurden zu den idealen Brutplätzen der Stechmücken. Mit ihnen wurden zahlreiche gefährliche Krankheiten, allen voran Malaria, weit verbreitet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.astmh.org

Weitere Berichte zu: Malaria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik