Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faktor-Xa-Hemmer: Viel versprechende Ergebnisse in drei Phase-I-Studien

09.12.2003


Sehr viel versprechende Ergebnisse zeigen drei Phase-I-Studien mit einem neuen oralen Antikoagulans (Hemmstoff der Blutgerinnung), einem direkten Faktor-Xa-Hemmer, der von der Division Pharma der Bayer HealthCare AG entwickelt wurde. Diese Daten wurden auf der 45. Jahrestagung der American Society of Hematology in San Diego/USA vorgestellt.

... mehr zu:
»BAY »Faktor-Xa-Hemmer »Pharmazie

Die Daten von zwei Studien zeigen, dass der orale Faktor-Xa-Hemmer – interner Projekt-Code BAY 59-7939 – eine abschätzbare koagulationshemmende Wirkung bietet, gut verträglich ist und ein rasches Einsetzen der Wirkung aufweist. Der Nachweis für diesen Wirkungsmechanismus wurde erstmals durch die Ergebnisse einer Einzeldosis-Studie mit gesunden männlichen Probanden erbracht und von einer Mehrfachdosis-Studie bestätigt, in der mit diesem Arzneimittel dosisabhängige Wirkungen erzielt wurden, wobei eine starke Korrelation zwischen den pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Parametern bestand.

Entsprechend den Ergebnissen dieser beiden Phase-I-Studien mit Mehrfachdosis und Einzeldosis wurde nachgewiesen, dass das orale Präparat BAY 59-7939 weder die Blutungszeiten verlängert noch sonstige Standard-Sicherheitsparameter beeinflusst. BAY 59-7939 wurde an über 200 Testpersonen verabreicht und zeigte sogar bei höchster Dosierung eine sehr gute Verträglichkeit und ein hervorragendes Sicherheitsprofil.


Die dritte Studie unter der Leitung von Dr. Sebastian Harder (Institut für klinische Pharmakologie, Universitätsklinik Frankfurt) zeigte, dass das orale Präparat BAY 59-7939 den Faktor Xa direkt hemmt, ohne dass weitere Kofaktoren erforderlich sind. Dies ist ein alternativer Wirkungsansatz für ein Antikoagulans. Faktor Xa ist der zentrale Punkt in der Koagulationskaskade, an dem der intrinsische und der extrinsische Koagulationsarm zusammenlaufen. Durch eine Hemmung des Faktors Xa kann daher der finale "gemeinsame Pfad" der Thrombinbildung direkt gesteuert werden.

Zurzeit sind keine oralen direkten Faktor-Xa-Hemmer kommerziell erhältlich.

Dr. Kemal Malik, weltweiter Leiter der medizinischen Entwicklung der Division Pharma der Bayer HealthCare AG erklärte: "Wir sind sehr enthusiastisch angesichts der Zukunftsaussichten für BAY 59-7939 - es sieht danach aus, dass dieses Präparat in der Klinik eine vorhersagbare und sichere Antikoagulation ermöglicht. Zurzeit untersuchen wir seinen potenziellen Einsatz in der Prävention und Behandlung von thromboembolischen Erkrankungen, wo ein klarer medizinischer Bedarf für verbesserte Behandlungsoptionen besteht. Als orales Arzneimittel könnte BAY 59-7939 besonders für Patienten nützlich sein, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Krankenhauses eine Antikoagulation benötigen, einschließlich einer langfristigen Prophylaxe. Wir gehen davon aus, nächstes Jahr über weitere Ergebnisse berichten zu können."

Die Bayer HealthCare AG, ein Teilkonzern der Bayer AG, gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten und erzielte im Jahr 2002 einen Umsatz von etwa 9,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Biologische Produkte, Consumer Care, Diagnostika und Pharma und beschäftigt weltweit mehr als 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es ist unser Ziel, innovative Produkte zu erforschen und zu produzieren, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten und leisten einen Beitrag zu einer besseren Lebensqualität.

| Bayer HealthCare AG

Weitere Berichte zu: BAY Faktor-Xa-Hemmer Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie