Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Purdue researchers create templates on retinal tissues

08.12.2003


Researchers at Purdue University have created scaffold-like patterns on the surface of a pig’s retina, making templates out of molecular compounds called peptides that could promote the growth of transplanted healthy cells to treat age-related macular degeneration.



Macular degeneration destroys light-sensing cells in the retina. Researchers at other institutions have hypothesized that placing templates on the retina could enable transplanted cells to take hold and grow.

Biomedical engineers at Purdue used an instrument called an atomic force microscope and a device called a cantilever to lay down lines of peptides in a process known as dip-pen nanolithography. The pattern was permanently attached to a dime-size piece of retina extracted from the eye of a pig, said Albena Ivanisevic, an assistant professor of biomedical engineering and an assistant professor of chemistry at Purdue. The work was not done with live pigs.


"We wanted to demonstrate that we could perform lithography, or patterning, on something other than a metal, semiconductor or insulator surface," Ivanisevic said. "Here we have shown that it can be done on retinal tissue."

Ivanisevic detailed findings in a talk presented Dec. 3 during a meeting of the Materials Research Society in Boston.

"We are interested in making surfaces that can eventually be used for transplant strategies," Ivanisevic said. "It has been proposed that you might implant retinal pigment epithelial cells as a potential treatment for macular degeneration, but the success of such a procedure could be greatly increased if you used some sort of a template or scaffold."

Peptides are made of amino acids, the building blocks of proteins.

The Purdue engineer conducted tests demonstrating that the templates were permanently attached to the retinal tissues, but further work is needed to determine the precise nature of the bonds created and to fashion templates out of various types of peptides.

"The idea is to generate different types of patterns on the surface and test whether they indeed promote the proliferation of retinal pigment epithelial cells and how the surface arrangement of these molecules on the surface affects that," Ivanisevic said.

Each of the lines in the template was less than 100 nanometers wide. "Nano" is a prefix meaning one-billionth, so a nanometer is one-billionth of a meter, or roughly the length of 10 hydrogen atoms strung together.

Macular degeneration is an incurable eye disease that is the leading cause of blindness for people 55 and older in the United States, affecting more than 10 million Americans. Retinal pigment epithelial cells deliver nutrients to the retina and remove waste products. Macular degeneration is caused by a deterioration of these cells.

The research paper was written by Ivanisevic and visiting student Nicole Onyenenho from the University of Maryland.

Ivanisevic is associated with two centers in Purdue’s Discovery Park: the Birck Nanotechnology Center and Bindley Bioscience Center, which funded the research, and this work also is supported by the NASA Institute for Nanoelectronics and Computing at Purdue.


Writer: Emil Venere, (765) 494-4709, venere@purdue.edu
Source: Albena Ivanisevic, (765) 496-3676, albena@purdue.edu
Purdue News Service: (765) 494-2096; purduenews@purdue.edu

Emil Venere | Purdue News
Weitere Informationen:
http://news.uns.purdue.edu/html4ever/031205.Ivanisevic.retina.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie