Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Purdue researchers create templates on retinal tissues

08.12.2003


Researchers at Purdue University have created scaffold-like patterns on the surface of a pig’s retina, making templates out of molecular compounds called peptides that could promote the growth of transplanted healthy cells to treat age-related macular degeneration.



Macular degeneration destroys light-sensing cells in the retina. Researchers at other institutions have hypothesized that placing templates on the retina could enable transplanted cells to take hold and grow.

Biomedical engineers at Purdue used an instrument called an atomic force microscope and a device called a cantilever to lay down lines of peptides in a process known as dip-pen nanolithography. The pattern was permanently attached to a dime-size piece of retina extracted from the eye of a pig, said Albena Ivanisevic, an assistant professor of biomedical engineering and an assistant professor of chemistry at Purdue. The work was not done with live pigs.


"We wanted to demonstrate that we could perform lithography, or patterning, on something other than a metal, semiconductor or insulator surface," Ivanisevic said. "Here we have shown that it can be done on retinal tissue."

Ivanisevic detailed findings in a talk presented Dec. 3 during a meeting of the Materials Research Society in Boston.

"We are interested in making surfaces that can eventually be used for transplant strategies," Ivanisevic said. "It has been proposed that you might implant retinal pigment epithelial cells as a potential treatment for macular degeneration, but the success of such a procedure could be greatly increased if you used some sort of a template or scaffold."

Peptides are made of amino acids, the building blocks of proteins.

The Purdue engineer conducted tests demonstrating that the templates were permanently attached to the retinal tissues, but further work is needed to determine the precise nature of the bonds created and to fashion templates out of various types of peptides.

"The idea is to generate different types of patterns on the surface and test whether they indeed promote the proliferation of retinal pigment epithelial cells and how the surface arrangement of these molecules on the surface affects that," Ivanisevic said.

Each of the lines in the template was less than 100 nanometers wide. "Nano" is a prefix meaning one-billionth, so a nanometer is one-billionth of a meter, or roughly the length of 10 hydrogen atoms strung together.

Macular degeneration is an incurable eye disease that is the leading cause of blindness for people 55 and older in the United States, affecting more than 10 million Americans. Retinal pigment epithelial cells deliver nutrients to the retina and remove waste products. Macular degeneration is caused by a deterioration of these cells.

The research paper was written by Ivanisevic and visiting student Nicole Onyenenho from the University of Maryland.

Ivanisevic is associated with two centers in Purdue’s Discovery Park: the Birck Nanotechnology Center and Bindley Bioscience Center, which funded the research, and this work also is supported by the NASA Institute for Nanoelectronics and Computing at Purdue.


Writer: Emil Venere, (765) 494-4709, venere@purdue.edu
Source: Albena Ivanisevic, (765) 496-3676, albena@purdue.edu
Purdue News Service: (765) 494-2096; purduenews@purdue.edu

Emil Venere | Purdue News
Weitere Informationen:
http://news.uns.purdue.edu/html4ever/031205.Ivanisevic.retina.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie