Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Purdue researchers create templates on retinal tissues

08.12.2003


Researchers at Purdue University have created scaffold-like patterns on the surface of a pig’s retina, making templates out of molecular compounds called peptides that could promote the growth of transplanted healthy cells to treat age-related macular degeneration.



Macular degeneration destroys light-sensing cells in the retina. Researchers at other institutions have hypothesized that placing templates on the retina could enable transplanted cells to take hold and grow.

Biomedical engineers at Purdue used an instrument called an atomic force microscope and a device called a cantilever to lay down lines of peptides in a process known as dip-pen nanolithography. The pattern was permanently attached to a dime-size piece of retina extracted from the eye of a pig, said Albena Ivanisevic, an assistant professor of biomedical engineering and an assistant professor of chemistry at Purdue. The work was not done with live pigs.


"We wanted to demonstrate that we could perform lithography, or patterning, on something other than a metal, semiconductor or insulator surface," Ivanisevic said. "Here we have shown that it can be done on retinal tissue."

Ivanisevic detailed findings in a talk presented Dec. 3 during a meeting of the Materials Research Society in Boston.

"We are interested in making surfaces that can eventually be used for transplant strategies," Ivanisevic said. "It has been proposed that you might implant retinal pigment epithelial cells as a potential treatment for macular degeneration, but the success of such a procedure could be greatly increased if you used some sort of a template or scaffold."

Peptides are made of amino acids, the building blocks of proteins.

The Purdue engineer conducted tests demonstrating that the templates were permanently attached to the retinal tissues, but further work is needed to determine the precise nature of the bonds created and to fashion templates out of various types of peptides.

"The idea is to generate different types of patterns on the surface and test whether they indeed promote the proliferation of retinal pigment epithelial cells and how the surface arrangement of these molecules on the surface affects that," Ivanisevic said.

Each of the lines in the template was less than 100 nanometers wide. "Nano" is a prefix meaning one-billionth, so a nanometer is one-billionth of a meter, or roughly the length of 10 hydrogen atoms strung together.

Macular degeneration is an incurable eye disease that is the leading cause of blindness for people 55 and older in the United States, affecting more than 10 million Americans. Retinal pigment epithelial cells deliver nutrients to the retina and remove waste products. Macular degeneration is caused by a deterioration of these cells.

The research paper was written by Ivanisevic and visiting student Nicole Onyenenho from the University of Maryland.

Ivanisevic is associated with two centers in Purdue’s Discovery Park: the Birck Nanotechnology Center and Bindley Bioscience Center, which funded the research, and this work also is supported by the NASA Institute for Nanoelectronics and Computing at Purdue.


Writer: Emil Venere, (765) 494-4709, venere@purdue.edu
Source: Albena Ivanisevic, (765) 496-3676, albena@purdue.edu
Purdue News Service: (765) 494-2096; purduenews@purdue.edu

Emil Venere | Purdue News
Weitere Informationen:
http://news.uns.purdue.edu/html4ever/031205.Ivanisevic.retina.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weniger ist mehr? Genschalter für gesundes Altern gefunden

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die letzten Urwälder Europas

25.05.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics