Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast-Track-OP: Schmerzfrei und schneller zu Hause durch bessere Akutschmerztherapie

05.12.2003


Jede Operation ist eine Körperverletzung und als solche schmerzhaft - trotzdem muss kein Patient die Zähne zusammenbeißen: Vor dem Eingriff geplant und begonnen, können moderne Medikamente und Behandlungsmethoden dem Schmerz zuvorkommen. Das senkt nachweislich die Komplikationsraten und verkürzt die Verweildauer im Krankenhaus und beugt der Chronifizierung vor. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B. die "Fast-Track-Surgery", die bei Darmoperationen erfolgreich angewandt wird. Diesen und andere Wege zum Schmerzfreien Krankenhaus erläuterten Experten beim III. Symposium "Akuter Schmerz im chirurgischen Alltag", das die Biochemische und experimentelle Abteilung der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Chi-rurgie in Kooperation mit dem Berufsverband Deutscher Chirurgen und der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS) und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie in Köln veranstaltet. Oberstes Ziel ist es, das "Schmerzbewusstsein" der Chirurgen zu stärken, denn "in vielen deutschen Kliniken herrschen bei der Schmerzversorgung immer noch mittelalterliche Zustände", so der wissenschaftliche Leiter des Symposiums Prof. Dr. Edmund Neuge-bauer (Medizinische Fakultät der Universität zu Köln).


Neue Philosophie: Fast-Track-Surgery

"Fast-Track-Surgery" heißt die Philosophie, die vielen Patienten nach Bauchoperationen das Leben leichter macht. Herzstück der Methode ist die sog. thorakale Periduralanalgesie (tPDA): Schon wäh-rend des Eingriffs erhält der Patient über einen rückenmarksnahen Katheter eine Mischung aus Opioiden und Lokalanästhetika. "Die tPDA hat eine über die reine Schmerzbekämpfung hinausgehende wesentliche Wirkung. Sie verhindert die Entstehung sympathischer Reflexe auf das Operationstrauma, modifiziert die hormonelle Stressantwort und erhält die Funktionen des Darmes aufrecht", erklärt Prof. Dr. Wolfgang Schwenk von der Charité Berlin. Dadurch kann der Patient schon am Tag der Operation schmerzfrei im Stuhl sitzen und auf dem Flur laufen. Außerdem kann er sofort wieder normal essen. Nach zwei Tagen ist der Wundschmerz so weit abgeklungen, dass der Katheter wieder entfernt werden kann, nach durchschnittlich vier Tagen geht’s nach Hause - bei traditioneller Behandlung sind zehn bis 15 Tage Krankenhaus normal.


Schmerzfreiheit ist mehr als subjektives Wohlbefinden

"Diese Erfahrung zeigt, dass die rasche und anhaltende Schmerzfreiheit nach Operationen viel mehr ist als nur ein subjektives Erfolgskriterium der Patienten", so Prof. Dr. Hartwig Bauer, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Denn leiden Patienten unter Schmerzen, treten wesentlich mehr Komplikationen auf: Schmerzbedingt flaches Atmen z. B. begünstigt Lungenentzündungen, weil Teile der Lunge unbelüftet bleiben, so dass Bakterien leichtes Spiel haben. Bewegungsmangel aufgrund von Schmerz fördert die Entstehung von Thrombosen. Und das ist nicht alles: "Ein nicht geringer Teil der geschätzten sechs Millionen Patienten mit chronischen Schmerzen leidet wegen einer Chronifizierung von unzureichend behandelten postoperativen Schmerzen", so Bauer. "Die individuelle Tragik der Betroffenen geht dabei einher mit nicht unerheblichen Folgeerkrankungen, deren not-wendige Behandlung wiederum zu einer unnötigen Belastung unserer Sozialsysteme führt."

Schmerztherapie auch beim "Akuten Bauch"

Folgerichtig fordert Bauer: "Die Chirurgen müssen sich ein stärkeres ’Schmerzbewusstsein’ aneig-nen." Dieses Bewusstsein, zusammen mit klaren Absprachen und gut organisierten Abläufen, ermög-licht eine erfolgreiche Schmerztherapie sogar in problematischen Fällen wie akutem Bauchschmerz. Da die Ursachen dafür sowohl harmlos als auch lebensbedrohlich sein können, herrscht in Notauf-nahmen Angst vor der Schmerzversorgung von Patienten mit "akutem Bauch": Wenn die Diagnose nicht sicher ist, könnten Schmerzmittel wichtige Symptome maskieren - das bedeutet Lebensgefahr. "Um dies zu verhindern, andererseits aber dem Patienten rasch die gebotene Erleichterung seiner Schmerzen zu ermöglichen, muss ein konsequenter Behandlungsalgorithmus implementiert werden", so PD Dr. K. Tobias E. Beckurts (Klinikum der Universität zu Köln). "Dazu gehört eine exakte Do-kumentation der initialen Befunde und klinischen Zeichen ebenso wie die Aufzeichnung der Art und Menge und des Zeitpunktes der verabreichten Medikamente." So lässt sich auch verhindern, dass der Patient zwischen zwei Dienstschichten in eine Grauzone fällt.

Wuchernder Papierkrieg erstickt das Gespräch

Trotz aller Defizite der Schmerzversorgung vor und nach Operationen in Deutschland - einer aktuellen, repräsentativen Umfrage zufolge wird die Schmerztherapie nur in 12,2 Prozent der Akutkranken-häuser vor und in 19,4 Prozent während der Operation festgelegt, ein Drittel der Kliniken beginnen mit der Schmerzlinderung erst auf der Station - lassen sich durchaus Verbesserungen feststellen: So wird inzwischen bei ca. zwei Dritteln aller operierten Patienten eine patientenkontrollierte Schmerz-therapie angewandt, bei der der Patient selbst über eine Pumpe nach Bedarf sein Schmerzmittel dosie-ren kann. Problematisch ist laut Prof. Bauer allerdings die steigende Arbeitsbelastung bei Ärzten und Pflegepersonal und die wachsende Bürokratie auch durch die Einführung des pauschalierten Entgelt-systems (DRG). Das einfühlsame Patientengespräch - unverzichtbares Basiselement jeder erfolgrei-chen Schmerztherapie - drohe im Papierkrieg unterzugehen.

Ausbildung verbessern

Auch an der Ausbildung von Medizinern und Pflegepersonal mangelt es noch. Unwissenheit ist oft Schuld daran, dass Schmerzmittel aus Angst vor Nebenwirkungen unterdosiert werden, Vorurteile gegen Opiode verhindern ihren Einsatz. Wen wundert’s: Schmerztherapie ist für keinen angehenden Mediziner Pflichtfach, und auch bei der Weiterbildung zum Facharzt sieht es nicht viel besser aus. Gegensteuern soll das 20-stündige Akutschmerzcurriculum der DGSS, das in Köln erstmals angeboten wird. "Dieses Curriculum wurde von Experten aus der Anästhesie und verschiedenen chirurgischen Fachgebieten entwickelt und wird als eigene Veranstaltung, aber auch kongressbegleitend im kom-menden Jahr flächendeckend in ganz Deutschland angeboten werden", erklärte Oberarzt Dr. Winfried Meißner (Klinik für Anästhesiologie, Universität Jena).

Ansprechpartner

Prof. Dr. Edmund Neugebauer, Sprecher des DGSS-Arbeitskreises Akutschmerz, Medizinische Fakultät der Universität zu Köln, Ostmerheimer Straße 200, 51109 Köln, Tel. 0221/98957-0, Fax: 0221/98957-30, E-Mail: sekretariat-neugebauer@uni-koeln.de

Meike Drießen | idw

Weitere Berichte zu: Schmerzmittel Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie