Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhersage von Bewegungen aus Hirnströmen

28.11.2003


Freiburger Neurowissenschaftler präsentieren neuartigen Ansatz zur Entwicklung von motorischen Neuroprothesen

... mehr zu:
»Biologie »Prothese

Forschern der Fakultät für Biologie ist es gelungen, Armbewegungen aus neuronalen Populationssignalen vorherzusagen. Eine solche Methode ist von unmittelbarem Nutzen für die Entwicklung von motorischen Neuroprothesen - darunter versteht man Systeme, die die willentliche Steuerung eines künstlichen Effektors (beispielsweise ein Roboterarm für Querschnittsgelähmten) ermöglichen sollen und zwar mittels Bewegungskommandos die der eigenen Hirnaktivität entnommen werden. Die in der Dezemberausgabe der Zeitschrift "Nature Neuroscience" erscheinende Arbeit stellt einen bedeutsamen Fortschritt in diesem hochaktuellen Forschungsgebiet dar, da sie zeigt, daß im Gehirn gemessene Signale größerer Gruppen von Nervenzellen - die sogenannten lokalen Feldpotentiale - eine Alternative zu dem bisher von den meisten Wissenschaftlern zur Ansteuerung einer neuronalen Prothese favorisierten Einzelzellsignalen darstellt.

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Hebrew University in Jerusalem (Israel) untersuchten die Freiburger Forscher zunächst den Zusammenhang zwischen den im Jerusalemer Labor im motorischen Areal der Großhirnrinde von Affen gemessenen lokalen Feldpotentialen und den vom Affen durchgeführten Armbewegungen. Durch die Anwendung neuer mathematischer Verfahren aus dem Bereich der Informatik, gelang es nun den Freiburger Wissenschaftlern, die gemessene Hirnaktivität zu entschlüsseln und somit die Bewegungsrichtung mit hoher Präzision und sogar annähernd den kompletten zweidimensionalen Bewegungsverlauf vorherzusagen. Die Vorhersage mit Hilfe von lokalen Feldpotentialen war dabei ähnlich genau wie die mit Hilfe der Einzelzellsignale. Beide zusammen genommen lieferten sogar ein noch besseres Ergebnis.


Angesichts der Schwierigkeit, stabile Langzeitmessungen von Einzelzellsignalen durchzuführen, lautet eine wichtige Schußfolgerung aus diesen Ergebnissen, dass lokale Feldpotentiale ein attraktives alternatives Signal zur Ansteuerung neuronaler Prothesen darstellen. Aus dem Freiburger Ansatz lassen sich für die Zukunft wichtige klinische Anwendungen erhoffen.


Kontakt:

Prof. Dr. Ad Aertsen
Institut für Biologie III
Schänzlestr. 1
79104 Freiburg
Tel.: 0761/203-2718
E-mail: ad.aertsen@biologie.uni-freiburg.de


Dr. Carsten Mehring
Institut für Biologie I
Hauptstr. 1
79104 Freiburg
Tl: 0761/203-2543
E-mail: carsten.mehring@biologie. uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.brainworks.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Biologie Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise