Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Krebstherapie

26.11.2003


Mit einer Reihe von neuen Medikamenten will Roche der Volkskrankheit Krebs den Kampf ansagen. Von den Produktinnovationen zeichnen sich einige gegenüber der herkömmlichen Chemotherapie zugleich durch eine wesentlich bessere Verträglichkeit aus.



Die Zahlen sprechen für sich: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben weltweit Jahr für Jahr über sechs Millionen Menschen an Tumorerkrankungen, was zwölf Prozent aller Todesfälle entspricht. In den Industrieländern stellt die “Volkskrankheit Krebs” inzwischen die zweithäufigste Todesursache dar. In diesem Zusammenhang stellt sich Frage nach neuen Behandlungsmöglichkeiten. Hierzu hat Roche als führender Anbieter onkologischer Präparate einige interessante Innovationen in der Pipeline.

... mehr zu:
»Avastin »Chemotherapie »Herceptin »Xeloda


Verdoppelung der Überlebensdauer bei fortgeschrittenem Brustkrebs

Zur Behandlung von Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium hat Roche gemeinsam mit Genentech ein als “Herceptin” bezeichnetes Antitumormittel entwickelt, das erstmals im August 2000 in der EU zugelassen wurde. Als monoklonaler Antikörper wirkt Herceptin speziell gegen einen Tumortypen, der durch eine Überproduktion des Wachstumsregulators HER2 ausgelöst wird. Im Organismus dockt Herceptin an die für das Wachstum der Zellen verantwortlichen HER2-Rezeptoren an und blockiert diese. Die Folge ist, dass die Fortentwicklung des Tumors gestoppt oder zumindest verlangsamt wird.

Mittlerweile konnte in einer Studie mit 92 Personen festgestellt werden, dass Herceptin, das in rund 20 Prozent aller Brustkrebserkrankungen wirksam ist, die Überlebensdauer von Patientinnen gegenüber einer reinen Chemotherapie knapp verdoppeln kann. Die Patientinnen, die eine kombinierte Therapie aus Herceptin und dem chemotherapeutischen Wirkstoff Docetaxel erhielten, erreichten eine durchschnittliche Überlebensdauer von 24 Monaten gegenüber 13 Monaten bei der reinen Chemotherapie. Gegenwärtig wird geprüft, inwieweit Herceptin auch die Therapie von Brustkrebserkrankungen in einem frühen Stadium unterstützen kann.

Verbesserte Lebensqualität - die “milde Chemotherapie” in Tablettenform

Ein Meilenstein auf dem Weg zu einer verbesserten Lebensqualität der Betroffenen ist Xeloda - ein Chemotherapeutikum, das in der häuslichen Umgebung oral verabreicht werden kann. Xeloda ist als Medikament zur Behandlung metastasierender kolorektaler Karzinom zugelassen. Im Gegensatz zu anderen Chemotherapeutika wirkt Xeloda spezifischer auf Tumorgewebe ein, während das gesunde Gewebe weitgehend verschont wird. Als Folge treten die für den Patienten belastenden Nebenwirkungen der Chemotherapie bei Xeloda nur in abgeschwächter Form auf. So wird der psychisch belastende Haarverlust weitgehend vermieden. Es stellte sich auch heraus, dass Xeloda die Chemotherapie von Brustkrebserkrankungen ergänzend unterstützen kann.

MabThera, ein anderer monoklonaler Antikörper, wird zur Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphons (NHL), der häufigsten Form von Blutkrebs, eingesetzt. In Kombination mit der CHOP-Chemotherapie lag die in einer Studie festgestellte Dreijahres-Überlebensrate bei 62 Prozent gegenüber 51 Prozent bei der reinen Chemotherapie. Ein weiteres Medikament auf der Basis eines rekombinanten Antikörpers ist Avastin. Das Präparat ist in der Lage, den so genannten “Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF)” spezifisch zu hemmen.

Neues Wirkungsprinzip - Tumore werden “ausgehungert”

Bisherige Untersuchungen lassen darauf schliessen, dass diesem Protein bei der Gefässbildung in Tumoren eine essentielle Rolle zukommt. Durch die Hemmung von VEGF unterbindet Avastin die Blutzufuhr zum Tumor. Dadurch wird dessen Wachstum behindert, was - so die Hoffnung - auch eine allmähliche Rückbildung des Tumors bewirkt. Dieses Wirkungsprinzip stellt einen viel versprechenden neuen Ansatz in der Krebstherapie dar, für den sich ein potenziell breiter Einsatzbereich bei einer Vielzahl von Tumoren öffnet.

Avastin wurde in einer Phase-III-Studie an mehreren Prüfzentren bei mehr als 900 Patienten untersucht, die an metastasierendem Dickdarmkrebs litten und noch nicht behandelt worden waren. Bei Patienten, denen zusätzlich zur Chemotherapie Avastin verabreicht wurde, erhöhte sich die durchschnittliche Überlebensdauer von 15,6 Monaten bei der reinen Chemotherapie auf 20,3 Monate. In den USA wurde Avastin im September 2003 zur Behandlung von Dickdarmkrebs freigegeben. Mit der Zulassung in der EU ist Ende dieses Jahres oder Anfang 2004 zu rechnen.

Die bisherigen Resultate zeigen nochmals in aller Deutlichkeit die Komplexität des “Krankheitsbildes Krebs”. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen wird es vermutlich nie ein “Allheilmittel” gegen die Volkskrankheit geben. Vielmehr sind noch intensive Forschungsarbeiten nötig, um mit Hilfe zielgerichteter Therapien auf der Basis von Etappensiegen dem Krebs Paroli zu bieten. Wie es scheint hat Roche die Tür zu neuen Behandlungsstrategien geöffnet - und zwar nicht nur einen Spalt breit.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Avastin Chemotherapie Herceptin Xeloda

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten