Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Krebstherapie

26.11.2003


Mit einer Reihe von neuen Medikamenten will Roche der Volkskrankheit Krebs den Kampf ansagen. Von den Produktinnovationen zeichnen sich einige gegenüber der herkömmlichen Chemotherapie zugleich durch eine wesentlich bessere Verträglichkeit aus.



Die Zahlen sprechen für sich: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben weltweit Jahr für Jahr über sechs Millionen Menschen an Tumorerkrankungen, was zwölf Prozent aller Todesfälle entspricht. In den Industrieländern stellt die “Volkskrankheit Krebs” inzwischen die zweithäufigste Todesursache dar. In diesem Zusammenhang stellt sich Frage nach neuen Behandlungsmöglichkeiten. Hierzu hat Roche als führender Anbieter onkologischer Präparate einige interessante Innovationen in der Pipeline.

... mehr zu:
»Avastin »Chemotherapie »Herceptin »Xeloda


Verdoppelung der Überlebensdauer bei fortgeschrittenem Brustkrebs

Zur Behandlung von Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium hat Roche gemeinsam mit Genentech ein als “Herceptin” bezeichnetes Antitumormittel entwickelt, das erstmals im August 2000 in der EU zugelassen wurde. Als monoklonaler Antikörper wirkt Herceptin speziell gegen einen Tumortypen, der durch eine Überproduktion des Wachstumsregulators HER2 ausgelöst wird. Im Organismus dockt Herceptin an die für das Wachstum der Zellen verantwortlichen HER2-Rezeptoren an und blockiert diese. Die Folge ist, dass die Fortentwicklung des Tumors gestoppt oder zumindest verlangsamt wird.

Mittlerweile konnte in einer Studie mit 92 Personen festgestellt werden, dass Herceptin, das in rund 20 Prozent aller Brustkrebserkrankungen wirksam ist, die Überlebensdauer von Patientinnen gegenüber einer reinen Chemotherapie knapp verdoppeln kann. Die Patientinnen, die eine kombinierte Therapie aus Herceptin und dem chemotherapeutischen Wirkstoff Docetaxel erhielten, erreichten eine durchschnittliche Überlebensdauer von 24 Monaten gegenüber 13 Monaten bei der reinen Chemotherapie. Gegenwärtig wird geprüft, inwieweit Herceptin auch die Therapie von Brustkrebserkrankungen in einem frühen Stadium unterstützen kann.

Verbesserte Lebensqualität - die “milde Chemotherapie” in Tablettenform

Ein Meilenstein auf dem Weg zu einer verbesserten Lebensqualität der Betroffenen ist Xeloda - ein Chemotherapeutikum, das in der häuslichen Umgebung oral verabreicht werden kann. Xeloda ist als Medikament zur Behandlung metastasierender kolorektaler Karzinom zugelassen. Im Gegensatz zu anderen Chemotherapeutika wirkt Xeloda spezifischer auf Tumorgewebe ein, während das gesunde Gewebe weitgehend verschont wird. Als Folge treten die für den Patienten belastenden Nebenwirkungen der Chemotherapie bei Xeloda nur in abgeschwächter Form auf. So wird der psychisch belastende Haarverlust weitgehend vermieden. Es stellte sich auch heraus, dass Xeloda die Chemotherapie von Brustkrebserkrankungen ergänzend unterstützen kann.

MabThera, ein anderer monoklonaler Antikörper, wird zur Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphons (NHL), der häufigsten Form von Blutkrebs, eingesetzt. In Kombination mit der CHOP-Chemotherapie lag die in einer Studie festgestellte Dreijahres-Überlebensrate bei 62 Prozent gegenüber 51 Prozent bei der reinen Chemotherapie. Ein weiteres Medikament auf der Basis eines rekombinanten Antikörpers ist Avastin. Das Präparat ist in der Lage, den so genannten “Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF)” spezifisch zu hemmen.

Neues Wirkungsprinzip - Tumore werden “ausgehungert”

Bisherige Untersuchungen lassen darauf schliessen, dass diesem Protein bei der Gefässbildung in Tumoren eine essentielle Rolle zukommt. Durch die Hemmung von VEGF unterbindet Avastin die Blutzufuhr zum Tumor. Dadurch wird dessen Wachstum behindert, was - so die Hoffnung - auch eine allmähliche Rückbildung des Tumors bewirkt. Dieses Wirkungsprinzip stellt einen viel versprechenden neuen Ansatz in der Krebstherapie dar, für den sich ein potenziell breiter Einsatzbereich bei einer Vielzahl von Tumoren öffnet.

Avastin wurde in einer Phase-III-Studie an mehreren Prüfzentren bei mehr als 900 Patienten untersucht, die an metastasierendem Dickdarmkrebs litten und noch nicht behandelt worden waren. Bei Patienten, denen zusätzlich zur Chemotherapie Avastin verabreicht wurde, erhöhte sich die durchschnittliche Überlebensdauer von 15,6 Monaten bei der reinen Chemotherapie auf 20,3 Monate. In den USA wurde Avastin im September 2003 zur Behandlung von Dickdarmkrebs freigegeben. Mit der Zulassung in der EU ist Ende dieses Jahres oder Anfang 2004 zu rechnen.

Die bisherigen Resultate zeigen nochmals in aller Deutlichkeit die Komplexität des “Krankheitsbildes Krebs”. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen wird es vermutlich nie ein “Allheilmittel” gegen die Volkskrankheit geben. Vielmehr sind noch intensive Forschungsarbeiten nötig, um mit Hilfe zielgerichteter Therapien auf der Basis von Etappensiegen dem Krebs Paroli zu bieten. Wie es scheint hat Roche die Tür zu neuen Behandlungsstrategien geöffnet - und zwar nicht nur einen Spalt breit.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Avastin Chemotherapie Herceptin Xeloda

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie