Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Krebstherapie

26.11.2003


Mit einer Reihe von neuen Medikamenten will Roche der Volkskrankheit Krebs den Kampf ansagen. Von den Produktinnovationen zeichnen sich einige gegenüber der herkömmlichen Chemotherapie zugleich durch eine wesentlich bessere Verträglichkeit aus.



Die Zahlen sprechen für sich: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sterben weltweit Jahr für Jahr über sechs Millionen Menschen an Tumorerkrankungen, was zwölf Prozent aller Todesfälle entspricht. In den Industrieländern stellt die “Volkskrankheit Krebs” inzwischen die zweithäufigste Todesursache dar. In diesem Zusammenhang stellt sich Frage nach neuen Behandlungsmöglichkeiten. Hierzu hat Roche als führender Anbieter onkologischer Präparate einige interessante Innovationen in der Pipeline.

... mehr zu:
»Avastin »Chemotherapie »Herceptin »Xeloda


Verdoppelung der Überlebensdauer bei fortgeschrittenem Brustkrebs

Zur Behandlung von Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium hat Roche gemeinsam mit Genentech ein als “Herceptin” bezeichnetes Antitumormittel entwickelt, das erstmals im August 2000 in der EU zugelassen wurde. Als monoklonaler Antikörper wirkt Herceptin speziell gegen einen Tumortypen, der durch eine Überproduktion des Wachstumsregulators HER2 ausgelöst wird. Im Organismus dockt Herceptin an die für das Wachstum der Zellen verantwortlichen HER2-Rezeptoren an und blockiert diese. Die Folge ist, dass die Fortentwicklung des Tumors gestoppt oder zumindest verlangsamt wird.

Mittlerweile konnte in einer Studie mit 92 Personen festgestellt werden, dass Herceptin, das in rund 20 Prozent aller Brustkrebserkrankungen wirksam ist, die Überlebensdauer von Patientinnen gegenüber einer reinen Chemotherapie knapp verdoppeln kann. Die Patientinnen, die eine kombinierte Therapie aus Herceptin und dem chemotherapeutischen Wirkstoff Docetaxel erhielten, erreichten eine durchschnittliche Überlebensdauer von 24 Monaten gegenüber 13 Monaten bei der reinen Chemotherapie. Gegenwärtig wird geprüft, inwieweit Herceptin auch die Therapie von Brustkrebserkrankungen in einem frühen Stadium unterstützen kann.

Verbesserte Lebensqualität - die “milde Chemotherapie” in Tablettenform

Ein Meilenstein auf dem Weg zu einer verbesserten Lebensqualität der Betroffenen ist Xeloda - ein Chemotherapeutikum, das in der häuslichen Umgebung oral verabreicht werden kann. Xeloda ist als Medikament zur Behandlung metastasierender kolorektaler Karzinom zugelassen. Im Gegensatz zu anderen Chemotherapeutika wirkt Xeloda spezifischer auf Tumorgewebe ein, während das gesunde Gewebe weitgehend verschont wird. Als Folge treten die für den Patienten belastenden Nebenwirkungen der Chemotherapie bei Xeloda nur in abgeschwächter Form auf. So wird der psychisch belastende Haarverlust weitgehend vermieden. Es stellte sich auch heraus, dass Xeloda die Chemotherapie von Brustkrebserkrankungen ergänzend unterstützen kann.

MabThera, ein anderer monoklonaler Antikörper, wird zur Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphons (NHL), der häufigsten Form von Blutkrebs, eingesetzt. In Kombination mit der CHOP-Chemotherapie lag die in einer Studie festgestellte Dreijahres-Überlebensrate bei 62 Prozent gegenüber 51 Prozent bei der reinen Chemotherapie. Ein weiteres Medikament auf der Basis eines rekombinanten Antikörpers ist Avastin. Das Präparat ist in der Lage, den so genannten “Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF)” spezifisch zu hemmen.

Neues Wirkungsprinzip - Tumore werden “ausgehungert”

Bisherige Untersuchungen lassen darauf schliessen, dass diesem Protein bei der Gefässbildung in Tumoren eine essentielle Rolle zukommt. Durch die Hemmung von VEGF unterbindet Avastin die Blutzufuhr zum Tumor. Dadurch wird dessen Wachstum behindert, was - so die Hoffnung - auch eine allmähliche Rückbildung des Tumors bewirkt. Dieses Wirkungsprinzip stellt einen viel versprechenden neuen Ansatz in der Krebstherapie dar, für den sich ein potenziell breiter Einsatzbereich bei einer Vielzahl von Tumoren öffnet.

Avastin wurde in einer Phase-III-Studie an mehreren Prüfzentren bei mehr als 900 Patienten untersucht, die an metastasierendem Dickdarmkrebs litten und noch nicht behandelt worden waren. Bei Patienten, denen zusätzlich zur Chemotherapie Avastin verabreicht wurde, erhöhte sich die durchschnittliche Überlebensdauer von 15,6 Monaten bei der reinen Chemotherapie auf 20,3 Monate. In den USA wurde Avastin im September 2003 zur Behandlung von Dickdarmkrebs freigegeben. Mit der Zulassung in der EU ist Ende dieses Jahres oder Anfang 2004 zu rechnen.

Die bisherigen Resultate zeigen nochmals in aller Deutlichkeit die Komplexität des “Krankheitsbildes Krebs”. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen wird es vermutlich nie ein “Allheilmittel” gegen die Volkskrankheit geben. Vielmehr sind noch intensive Forschungsarbeiten nötig, um mit Hilfe zielgerichteter Therapien auf der Basis von Etappensiegen dem Krebs Paroli zu bieten. Wie es scheint hat Roche die Tür zu neuen Behandlungsstrategien geöffnet - und zwar nicht nur einen Spalt breit.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Avastin Chemotherapie Herceptin Xeloda

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten