Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Total imaging matrix erlaubt weltweit erstmals Ganzkörperaufnahmen in einem Durchgang

25.11.2003


Siemens eröffnet eine neue Dimension in der Magnetresonanztomographie

Siemens Medical Solutions läutet eine neue Ära in der Magnetresonanztechnologie ein: Unter dem Namen Tim (Total imaging matrix) präsentiert das Unternehmen ein neuartiges Verfahren, das erstmals Ganzkörperaufnahmen in nur einer einzigen Untersuchung ermöglicht. Das Wechseln von Körperspulen, das Repositionieren der Patienten sowie das nachträgliche, aufwändige Zusammensetzen der Bilder zu einem Komplettbild gehören damit der Vergangenheit an. Die Aufnahmezeit für einen Scan von Kopf bis Fuß reduziert sich dadurch auf nur mehr zwölf Minuten, womit durch Tim eindrucksvoll die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen verbessert werden. Das weltweit erste MR-System mit Tim-Technologie ist das Magnetom Avanto, das heute am Universitätsklinikum Tübingen präsentiert wird.

Herzstück der Tim-Technologie ist das revolutionäre Matrix-Spulen-Konzept, bei dem 76 Spulenelemente mit bis zu 32 Hochfrequenz-Kanälen [76x32] kombiniert werden können - was deutliche Verbesserungen bei Aufnahmegeschwindigkeit und Bildqualität ermöglicht. Bei herkömmlichen MR-Systemen können gleichzeitig nur bis zu acht Empfangskanäle angesteuert werden - genug für die Untersuchung einzelner Körperregionen, aber zuwenig für eine hochqualitative Ganzkörperaufnahme. Für eine derartige Komplettuntersuchung waren bisher viele verschiedene Spulen notwendig, diese mussten innerhalb einer Untersuchung samt dem Patienten umständlich repositioniert werden. Tim ermöglicht nun erstmals in nur einem einzigen Durchlauf eine Ganzkörperaufnahme von Kopf bis Fuß - und dies bei Patienten mit einer Größe bis zu 205 Zentimeter. Tim eröffnet damit vollkommen neue Dimensionen beispielsweise in der Krebsdiagnostik: Statt mehrerer Teilaufnahmen mit reduzierter Bildqualität liefert die Total imaging matrix eine gleichbleibend hohe Detailschärfe über den kompletten Körper hinweg. Die Analyse von Tumoren und systemischen, also über mehrere Körperregionen verteilten Metastasen, werden dadurch erheblich erleichtert und Befundbilder sicherer zu beurteilen. Gleiches gilt für Untersuchungen des Gefäß- oder Nervensystems. Das um bis zu 100 Prozent höhere Signal-zu-Rauschen-Verhältnis (SNR), das Siemens mit Tim realisiert hat, verbessert die Bildqualität noch weiter.

Maßstäbe setzt Tim auch beim Patientenkomfort: So wiegen die Empfangsspulen, die zur Aufnahme eines MR Bildes auf die fragliche Körperregion gelegt werden, durch eine besonders leichte und offene Bauweise ausgesprochen wenig. Die sogenannte Body Matrix Spule für die Total imaging matrix beispielsweise nur 950 Gramm. Zur Schonung der zu Untersuchenden trägt zudem die neuartige Fähigkeit von Tim und dem Magnetom Avanto bei, den Patienten auch mit den Füßen voran zu scannen, wodurch der Kopf bei lokalen Untersuchungen gar nicht mehr, bei Ganzkörperaufnahmen nur so kurz wie möglich innerhalb der Röhre bleibt. Das Beengtsein in herkömmlichen Geräten ist nicht nur für klaustrophobisch veranlagte Menschen sehr unangenehm.

Das neue Verfahren ermöglicht darüber hinaus die parallele Akquisitionstechnik, kurz PAT, wodurch Aufnahmegeschwindigkeit und Bildauflösung noch weiter gesteigert werden können - ein Vorteil ganz besonders bei der Untersuchung von sich bewegenden Organen wie Herz oder Darm. Tim ermöglicht die parallele Aufnahme von Bildern dabei erstmals in allen drei Richtungen über den gesamten Körper: von Kopf bis Fuß, von vorn nach hinten (med. anterior/posterior) sowie von links nach rechts - und dies erstmals auch ohne die bisher notwendigen, spezifischen PAT-Spulen. Der Arzt kann jetzt die für die klinische Fragestellung relevanten Areale frei wählen - von einzelnen Teilbereichen des Körpers bis hin zur kompletten Anatomie - ohne durch maximal anschließbare Spulenzahl oder deren Verfügbarkeit eingeschränkt zu werden. Die Tim Application Suite liefert dabei spezielle Routinen für eine Vielzahl klinischer Applikationen wie neurologische, kardiologische oder onkologische Untersuchungen, aber auch für die Angiographie, die Orthopädie und die Pädiatrie. "Tim ermöglicht uns, auf alle bisherigen Umständlichkeiten zu verzichten. Auf diese Weise lässt sich der klinische Arbeitsablauf signifikant verbessern und letztlich der Patientendurchsatz erheblich steigern - und dies bei hervorragender Bildauflösung und damit bester Bildqualität", sagte Prof. Dr. Claus D. Claussen, Direktor der Abteilung für Diagnostische Radiologie der Universitätsklinik Tübingen und Inhaber des Lehrstuhls für Radiologie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen.

Neben dem Avanto, das serienmäßig mit der Tim-Technologie ausgestattet ist, können die bisherigen Produktreihen Magnetom Symphony, Sonata und Trio problemlos auf die neue Technologie aufgerüstet werden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/med-bilder/Tim-Avanto

Weitere Berichte zu: Magnetom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics