Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Total imaging matrix erlaubt weltweit erstmals Ganzkörperaufnahmen in einem Durchgang

25.11.2003


Siemens eröffnet eine neue Dimension in der Magnetresonanztomographie

Siemens Medical Solutions läutet eine neue Ära in der Magnetresonanztechnologie ein: Unter dem Namen Tim (Total imaging matrix) präsentiert das Unternehmen ein neuartiges Verfahren, das erstmals Ganzkörperaufnahmen in nur einer einzigen Untersuchung ermöglicht. Das Wechseln von Körperspulen, das Repositionieren der Patienten sowie das nachträgliche, aufwändige Zusammensetzen der Bilder zu einem Komplettbild gehören damit der Vergangenheit an. Die Aufnahmezeit für einen Scan von Kopf bis Fuß reduziert sich dadurch auf nur mehr zwölf Minuten, womit durch Tim eindrucksvoll die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen verbessert werden. Das weltweit erste MR-System mit Tim-Technologie ist das Magnetom Avanto, das heute am Universitätsklinikum Tübingen präsentiert wird.

Herzstück der Tim-Technologie ist das revolutionäre Matrix-Spulen-Konzept, bei dem 76 Spulenelemente mit bis zu 32 Hochfrequenz-Kanälen [76x32] kombiniert werden können - was deutliche Verbesserungen bei Aufnahmegeschwindigkeit und Bildqualität ermöglicht. Bei herkömmlichen MR-Systemen können gleichzeitig nur bis zu acht Empfangskanäle angesteuert werden - genug für die Untersuchung einzelner Körperregionen, aber zuwenig für eine hochqualitative Ganzkörperaufnahme. Für eine derartige Komplettuntersuchung waren bisher viele verschiedene Spulen notwendig, diese mussten innerhalb einer Untersuchung samt dem Patienten umständlich repositioniert werden. Tim ermöglicht nun erstmals in nur einem einzigen Durchlauf eine Ganzkörperaufnahme von Kopf bis Fuß - und dies bei Patienten mit einer Größe bis zu 205 Zentimeter. Tim eröffnet damit vollkommen neue Dimensionen beispielsweise in der Krebsdiagnostik: Statt mehrerer Teilaufnahmen mit reduzierter Bildqualität liefert die Total imaging matrix eine gleichbleibend hohe Detailschärfe über den kompletten Körper hinweg. Die Analyse von Tumoren und systemischen, also über mehrere Körperregionen verteilten Metastasen, werden dadurch erheblich erleichtert und Befundbilder sicherer zu beurteilen. Gleiches gilt für Untersuchungen des Gefäß- oder Nervensystems. Das um bis zu 100 Prozent höhere Signal-zu-Rauschen-Verhältnis (SNR), das Siemens mit Tim realisiert hat, verbessert die Bildqualität noch weiter.

Maßstäbe setzt Tim auch beim Patientenkomfort: So wiegen die Empfangsspulen, die zur Aufnahme eines MR Bildes auf die fragliche Körperregion gelegt werden, durch eine besonders leichte und offene Bauweise ausgesprochen wenig. Die sogenannte Body Matrix Spule für die Total imaging matrix beispielsweise nur 950 Gramm. Zur Schonung der zu Untersuchenden trägt zudem die neuartige Fähigkeit von Tim und dem Magnetom Avanto bei, den Patienten auch mit den Füßen voran zu scannen, wodurch der Kopf bei lokalen Untersuchungen gar nicht mehr, bei Ganzkörperaufnahmen nur so kurz wie möglich innerhalb der Röhre bleibt. Das Beengtsein in herkömmlichen Geräten ist nicht nur für klaustrophobisch veranlagte Menschen sehr unangenehm.

Das neue Verfahren ermöglicht darüber hinaus die parallele Akquisitionstechnik, kurz PAT, wodurch Aufnahmegeschwindigkeit und Bildauflösung noch weiter gesteigert werden können - ein Vorteil ganz besonders bei der Untersuchung von sich bewegenden Organen wie Herz oder Darm. Tim ermöglicht die parallele Aufnahme von Bildern dabei erstmals in allen drei Richtungen über den gesamten Körper: von Kopf bis Fuß, von vorn nach hinten (med. anterior/posterior) sowie von links nach rechts - und dies erstmals auch ohne die bisher notwendigen, spezifischen PAT-Spulen. Der Arzt kann jetzt die für die klinische Fragestellung relevanten Areale frei wählen - von einzelnen Teilbereichen des Körpers bis hin zur kompletten Anatomie - ohne durch maximal anschließbare Spulenzahl oder deren Verfügbarkeit eingeschränkt zu werden. Die Tim Application Suite liefert dabei spezielle Routinen für eine Vielzahl klinischer Applikationen wie neurologische, kardiologische oder onkologische Untersuchungen, aber auch für die Angiographie, die Orthopädie und die Pädiatrie. "Tim ermöglicht uns, auf alle bisherigen Umständlichkeiten zu verzichten. Auf diese Weise lässt sich der klinische Arbeitsablauf signifikant verbessern und letztlich der Patientendurchsatz erheblich steigern - und dies bei hervorragender Bildauflösung und damit bester Bildqualität", sagte Prof. Dr. Claus D. Claussen, Direktor der Abteilung für Diagnostische Radiologie der Universitätsklinik Tübingen und Inhaber des Lehrstuhls für Radiologie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen.

Neben dem Avanto, das serienmäßig mit der Tim-Technologie ausgestattet ist, können die bisherigen Produktreihen Magnetom Symphony, Sonata und Trio problemlos auf die neue Technologie aufgerüstet werden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/med-bilder/Tim-Avanto

Weitere Berichte zu: Magnetom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie