Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenknoten schonend operiert

25.11.2003


Anordnung der Miniinstrumente bei der endoskopischen Schilddrüsenoperation. Copyright: Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach


Wundsituation nach endoskopischer Entfernung des rechten Schilddrüsenlappens zwei Wochen nach der Operation. Copyright: Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach


Endoskopisches Verfahren zur besseren Kosmetik nach Schilddrüsenoperationen


Allein in Deutschland und Österreich haben mehrere Millionen Menschen Schilddrüsenknoten unterschiedlicher Größe. Zentrales Problem dabei ist, bösartige Knoten rechtzeitig zu erkennen. Für eine exakte histologische Beurteilung ist oft die chirurgische Entnahme der Knoten unumgänglich. Ein neuartiges endoskopisches Verfahren vermeidet große Schnitte und bewirkt günstigere kosmetische Ergebnisse. Im Krankenhaus Schwarzach wurden mit dieser europaweit neuen Methode bisher mehr als 90 Patienten erfolgreich operiert.

Knoten an der Schilddrüse sind nicht zu verharmlosen, sondern müssen von Spezialisten wie Endokrinologen oder Nuklearmedizinern abgeklärt werden. Dies geschieht in der Regel durch Ultraschall, Szintigraphie und gegebenenfalls mittels Punktion und zytologischer Beurteilung. Diese Untersuchungsmethoden geben jedoch keine absolute Sicherheit bezüglich Gutartigkeit oder Bösartigkeit der Knoten. Schon aus diesem Grund wird in vielen Fällen geraten, den Knoten chirurgisch entfernen zu lassen, um Gewissheit durch eine exakte histologische Beurteilung zu erhalten. Betrachtet man diese Operation als diagnostischen Eingriff, stellt sich heutzutage die Forderung nach kosmetisch günstigen Verfahren.


Üblicherweise erfolgen Eingriffe an der Schilddrüse über einen queren Schnitt an der Vorderseite des Halses. Selbst bei ungestörter Wundheilung entsteht so eine Narbe an einer für andere gut sichtbaren Stelle. Natürlich bemühen sich Chirurgen, die Schnittlänge bezogen auf die Größe der zu entfernenden Veränderung möglichst klein zu halten, jedoch an der kosmetisch ungünstigen Lage ändert sich dadurch wenig. Die Hauptgründe für Operationen an der Schilddrüse sind Knotenbildungen. Kleinerer Knoten bis drei Zentimeter können über den kosmetisch günstigeren endoskopischen Eingriff entfernt werden.

Seit März 2001 wird an der Abteilung Chirurgie des Krankenhauses Schwarzach ein neuartiges Verfahren in "Schlüssellochtechnik" zur Entfernung von kleinen Schilddrüsenknoten angewendet. "Unter videoendoskopischer Sicht operieren wir die Schilddrüse über drei bis vier nur wenige Millimeter große Einschnitte", erklärt Prim. Messenbäck, Leiter der Abteilung. "Den abgetragenen Schilddrüsenlappen entfernt der Chirurg über einen kurzen Schnitt, welcher im seitlichen Halsbereich exakt in eine Hautlinie gelegt wird und somit nach Abheilung kaum mehr erkennbar ist. Die Aussicht auf bessere Kosmetik trägt auch dazu bei, dass Patienten leichter zu einer medizinisch erforderlichen Knotenentnahme zu bewegen sind und so manches Karzinom frühzeitig diagnostiziert werden kann." Wie andere endoskopische Operationen liefert auch diese Methode besonders zufrieden stellende Ergebnisse in Bezug auf Wundgröße, Wundlage und Schonung der Haut, ein weiterer Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Verfahren sind geringere Nackenschmerzen nach der Operation.

Das Interesse an minimal invasiven Operationsmethoden in der Schilddrüsenchirurgie nimmt in der Fachwelt langsam, aber stetig zu. In Japan bieten bereits über zwanzig Zentren unterschiedliche minimal invasive Vorgehensweisen an, im deutschsprachigen Raum beschäftigen sich bisher nur wenige Chirurgen intensiv mit diesem Thema. Das endoskopische Verfahren wurde von Dr. Messenbäck in diesem Jahr unter anderem bei Fachkongressen in Deutschland und Österreich, am europäischen Kongress für endoskopische Chirurgie und beim Kongress der laparoskopischen Chirurgen in den USA vorgestellt. Um diese Operationsmethode sicher durchzuführen, bedarf es zum einen ausreichender Erfahrung in der offenen Schilddrüsenchirurgie, insbesondere in Hinblick auf die Schonung der Stimmbandnerven. Zum anderen ist Erfahrung und Übung in anderen minimal invasiven Operationsmethoden (z.B. laparoskopische Gallenblasen-, Dickdarm- und Bruchoperationen) Voraussetzung. In Schwarzach wurde diese europaweit neue Operationstechnik bisher bei 93 Patienten mit bis zu 3 cm messenden Schilddrüsenknoten erfolgreich angewendet.

Kontakt:

Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach
Ansprechpartner: Prim. Dr. Franz Messenbäck
email: info@chirurgie-schwarzach.at
Tel. +43 6415 7101 7313

Prim. Dr. Franz Messenbäck | Textsite
Weitere Informationen:
http://www.chirurgie-schwarzach.at

Weitere Berichte zu: Schilddrüse Schilddrüsenknoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics