Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenknoten schonend operiert

25.11.2003


Anordnung der Miniinstrumente bei der endoskopischen Schilddrüsenoperation. Copyright: Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach


Wundsituation nach endoskopischer Entfernung des rechten Schilddrüsenlappens zwei Wochen nach der Operation. Copyright: Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach


Endoskopisches Verfahren zur besseren Kosmetik nach Schilddrüsenoperationen


Allein in Deutschland und Österreich haben mehrere Millionen Menschen Schilddrüsenknoten unterschiedlicher Größe. Zentrales Problem dabei ist, bösartige Knoten rechtzeitig zu erkennen. Für eine exakte histologische Beurteilung ist oft die chirurgische Entnahme der Knoten unumgänglich. Ein neuartiges endoskopisches Verfahren vermeidet große Schnitte und bewirkt günstigere kosmetische Ergebnisse. Im Krankenhaus Schwarzach wurden mit dieser europaweit neuen Methode bisher mehr als 90 Patienten erfolgreich operiert.

Knoten an der Schilddrüse sind nicht zu verharmlosen, sondern müssen von Spezialisten wie Endokrinologen oder Nuklearmedizinern abgeklärt werden. Dies geschieht in der Regel durch Ultraschall, Szintigraphie und gegebenenfalls mittels Punktion und zytologischer Beurteilung. Diese Untersuchungsmethoden geben jedoch keine absolute Sicherheit bezüglich Gutartigkeit oder Bösartigkeit der Knoten. Schon aus diesem Grund wird in vielen Fällen geraten, den Knoten chirurgisch entfernen zu lassen, um Gewissheit durch eine exakte histologische Beurteilung zu erhalten. Betrachtet man diese Operation als diagnostischen Eingriff, stellt sich heutzutage die Forderung nach kosmetisch günstigen Verfahren.


Üblicherweise erfolgen Eingriffe an der Schilddrüse über einen queren Schnitt an der Vorderseite des Halses. Selbst bei ungestörter Wundheilung entsteht so eine Narbe an einer für andere gut sichtbaren Stelle. Natürlich bemühen sich Chirurgen, die Schnittlänge bezogen auf die Größe der zu entfernenden Veränderung möglichst klein zu halten, jedoch an der kosmetisch ungünstigen Lage ändert sich dadurch wenig. Die Hauptgründe für Operationen an der Schilddrüse sind Knotenbildungen. Kleinerer Knoten bis drei Zentimeter können über den kosmetisch günstigeren endoskopischen Eingriff entfernt werden.

Seit März 2001 wird an der Abteilung Chirurgie des Krankenhauses Schwarzach ein neuartiges Verfahren in "Schlüssellochtechnik" zur Entfernung von kleinen Schilddrüsenknoten angewendet. "Unter videoendoskopischer Sicht operieren wir die Schilddrüse über drei bis vier nur wenige Millimeter große Einschnitte", erklärt Prim. Messenbäck, Leiter der Abteilung. "Den abgetragenen Schilddrüsenlappen entfernt der Chirurg über einen kurzen Schnitt, welcher im seitlichen Halsbereich exakt in eine Hautlinie gelegt wird und somit nach Abheilung kaum mehr erkennbar ist. Die Aussicht auf bessere Kosmetik trägt auch dazu bei, dass Patienten leichter zu einer medizinisch erforderlichen Knotenentnahme zu bewegen sind und so manches Karzinom frühzeitig diagnostiziert werden kann." Wie andere endoskopische Operationen liefert auch diese Methode besonders zufrieden stellende Ergebnisse in Bezug auf Wundgröße, Wundlage und Schonung der Haut, ein weiterer Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Verfahren sind geringere Nackenschmerzen nach der Operation.

Das Interesse an minimal invasiven Operationsmethoden in der Schilddrüsenchirurgie nimmt in der Fachwelt langsam, aber stetig zu. In Japan bieten bereits über zwanzig Zentren unterschiedliche minimal invasive Vorgehensweisen an, im deutschsprachigen Raum beschäftigen sich bisher nur wenige Chirurgen intensiv mit diesem Thema. Das endoskopische Verfahren wurde von Dr. Messenbäck in diesem Jahr unter anderem bei Fachkongressen in Deutschland und Österreich, am europäischen Kongress für endoskopische Chirurgie und beim Kongress der laparoskopischen Chirurgen in den USA vorgestellt. Um diese Operationsmethode sicher durchzuführen, bedarf es zum einen ausreichender Erfahrung in der offenen Schilddrüsenchirurgie, insbesondere in Hinblick auf die Schonung der Stimmbandnerven. Zum anderen ist Erfahrung und Übung in anderen minimal invasiven Operationsmethoden (z.B. laparoskopische Gallenblasen-, Dickdarm- und Bruchoperationen) Voraussetzung. In Schwarzach wurde diese europaweit neue Operationstechnik bisher bei 93 Patienten mit bis zu 3 cm messenden Schilddrüsenknoten erfolgreich angewendet.

Kontakt:

Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach
Ansprechpartner: Prim. Dr. Franz Messenbäck
email: info@chirurgie-schwarzach.at
Tel. +43 6415 7101 7313

Prim. Dr. Franz Messenbäck | Textsite
Weitere Informationen:
http://www.chirurgie-schwarzach.at

Weitere Berichte zu: Schilddrüse Schilddrüsenknoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten