Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenknoten schonend operiert

25.11.2003


Anordnung der Miniinstrumente bei der endoskopischen Schilddrüsenoperation. Copyright: Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach


Wundsituation nach endoskopischer Entfernung des rechten Schilddrüsenlappens zwei Wochen nach der Operation. Copyright: Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach


Endoskopisches Verfahren zur besseren Kosmetik nach Schilddrüsenoperationen


Allein in Deutschland und Österreich haben mehrere Millionen Menschen Schilddrüsenknoten unterschiedlicher Größe. Zentrales Problem dabei ist, bösartige Knoten rechtzeitig zu erkennen. Für eine exakte histologische Beurteilung ist oft die chirurgische Entnahme der Knoten unumgänglich. Ein neuartiges endoskopisches Verfahren vermeidet große Schnitte und bewirkt günstigere kosmetische Ergebnisse. Im Krankenhaus Schwarzach wurden mit dieser europaweit neuen Methode bisher mehr als 90 Patienten erfolgreich operiert.

Knoten an der Schilddrüse sind nicht zu verharmlosen, sondern müssen von Spezialisten wie Endokrinologen oder Nuklearmedizinern abgeklärt werden. Dies geschieht in der Regel durch Ultraschall, Szintigraphie und gegebenenfalls mittels Punktion und zytologischer Beurteilung. Diese Untersuchungsmethoden geben jedoch keine absolute Sicherheit bezüglich Gutartigkeit oder Bösartigkeit der Knoten. Schon aus diesem Grund wird in vielen Fällen geraten, den Knoten chirurgisch entfernen zu lassen, um Gewissheit durch eine exakte histologische Beurteilung zu erhalten. Betrachtet man diese Operation als diagnostischen Eingriff, stellt sich heutzutage die Forderung nach kosmetisch günstigen Verfahren.


Üblicherweise erfolgen Eingriffe an der Schilddrüse über einen queren Schnitt an der Vorderseite des Halses. Selbst bei ungestörter Wundheilung entsteht so eine Narbe an einer für andere gut sichtbaren Stelle. Natürlich bemühen sich Chirurgen, die Schnittlänge bezogen auf die Größe der zu entfernenden Veränderung möglichst klein zu halten, jedoch an der kosmetisch ungünstigen Lage ändert sich dadurch wenig. Die Hauptgründe für Operationen an der Schilddrüse sind Knotenbildungen. Kleinerer Knoten bis drei Zentimeter können über den kosmetisch günstigeren endoskopischen Eingriff entfernt werden.

Seit März 2001 wird an der Abteilung Chirurgie des Krankenhauses Schwarzach ein neuartiges Verfahren in "Schlüssellochtechnik" zur Entfernung von kleinen Schilddrüsenknoten angewendet. "Unter videoendoskopischer Sicht operieren wir die Schilddrüse über drei bis vier nur wenige Millimeter große Einschnitte", erklärt Prim. Messenbäck, Leiter der Abteilung. "Den abgetragenen Schilddrüsenlappen entfernt der Chirurg über einen kurzen Schnitt, welcher im seitlichen Halsbereich exakt in eine Hautlinie gelegt wird und somit nach Abheilung kaum mehr erkennbar ist. Die Aussicht auf bessere Kosmetik trägt auch dazu bei, dass Patienten leichter zu einer medizinisch erforderlichen Knotenentnahme zu bewegen sind und so manches Karzinom frühzeitig diagnostiziert werden kann." Wie andere endoskopische Operationen liefert auch diese Methode besonders zufrieden stellende Ergebnisse in Bezug auf Wundgröße, Wundlage und Schonung der Haut, ein weiterer Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Verfahren sind geringere Nackenschmerzen nach der Operation.

Das Interesse an minimal invasiven Operationsmethoden in der Schilddrüsenchirurgie nimmt in der Fachwelt langsam, aber stetig zu. In Japan bieten bereits über zwanzig Zentren unterschiedliche minimal invasive Vorgehensweisen an, im deutschsprachigen Raum beschäftigen sich bisher nur wenige Chirurgen intensiv mit diesem Thema. Das endoskopische Verfahren wurde von Dr. Messenbäck in diesem Jahr unter anderem bei Fachkongressen in Deutschland und Österreich, am europäischen Kongress für endoskopische Chirurgie und beim Kongress der laparoskopischen Chirurgen in den USA vorgestellt. Um diese Operationsmethode sicher durchzuführen, bedarf es zum einen ausreichender Erfahrung in der offenen Schilddrüsenchirurgie, insbesondere in Hinblick auf die Schonung der Stimmbandnerven. Zum anderen ist Erfahrung und Übung in anderen minimal invasiven Operationsmethoden (z.B. laparoskopische Gallenblasen-, Dickdarm- und Bruchoperationen) Voraussetzung. In Schwarzach wurde diese europaweit neue Operationstechnik bisher bei 93 Patienten mit bis zu 3 cm messenden Schilddrüsenknoten erfolgreich angewendet.

Kontakt:

Abteilung Chirurgie, Krankenhaus Schwarzach
Ansprechpartner: Prim. Dr. Franz Messenbäck
email: info@chirurgie-schwarzach.at
Tel. +43 6415 7101 7313

Prim. Dr. Franz Messenbäck | Textsite
Weitere Informationen:
http://www.chirurgie-schwarzach.at

Weitere Berichte zu: Schilddrüse Schilddrüsenknoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie